Technik

Weihnachten: Die perfekten Geschenke für Auto-Fans

von Thomas Pitscheneder

Weihnachten steht vor der Tür! Doch was soll man seinen Liebsten eigentlich schenken? Diese Produkte machen Auto-Fans zum Fest glücklich.

Autos auf einer winterlichen Straße
Driving home for christmas: Mit diesen Gadgets unter dem Weihnachtsbaum sind Fahrten auch nach dem Fest noch eine Freude. Foto: Shutterstock / Giedrius Akelis

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche Weihnachtsgeschenke ideal für Autofahrer sind
  • Welche Alternativen es gibt
  • Was die Produkte kosten und wo es sie zu kaufen gibt

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, doch zuvor steigt noch ein großes Fest. Weihnachten steht vor der Tür und damit die Suche nach dem perfekten Geschenk. Doch die gestaltet sich nicht immer einfach. Schließlich wollen alle Interessen berücksichtigt sein, damit es sich beim Präsent nicht um einen Reinfall handelt.

Den Heiligen Gral der Weihnachtsgeschenke gibt es leider nicht. Doch wer passionierte Autofahrer zu Familie und Freunden zählt, kann mit folgenden Ideen garantiert etwas anfangen.

Einbauradio mit Apple CarPlay

Wer beim Autokauf nicht die teure Infotainment-Option gewählt hat oder ein älteres Modell besitzt, muss auf den Luxus von Apps wie Spotify im Auto meist verzichten. Doch das lässt sich auch nachträglich noch problemlos ändern. Dafür gibt es Autoradios zum Einbauen, die in jeden handelsüblichen 2-DIN-Schacht passen.

Sie liefern neben einem Touchscreen für einfache Eingaben die notwendige Unterstützung für Smartphones. Eines dieser Radios ist das DMX7017DABS von Kenwood. Das Gerät versteht sich über USB mit Apple- und Android-Handys, ist also mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel. Praktischer Nebeneffekt: Die Smartphones laden an den Radios auf.

Ebenfalls mit an Bord ist ein Anschluss für eine optionale Rückfahrkamera. Das System ist sogar in der Lage, Leitlinien für einfacheres Einparken anzuzeigen. Haben die Nutzer keine Lust auf Spotify & Co., gelingt der Radio-Empfang über UKW und DAB. Kosten für das DMX7017DABS: rund 350 Euro.

Alternativen: Pioneer SPH-DA230DAB (ab 330 Euro), Sony XAV-AX100 (ab 270 Euro) und JVC KW-M745DBT (ab 370 Euro)

Die Kaffeemaschine für das Auto

Egal ob an kalten Winter- oder warmen Sommertagen: Eine Tasse frisch aufgebrühter Kaffee erwärmt Herz und Leib immer. Um während einer Autoreise an den Wachmacher zu kommen, ist allerdings meist ein Zwischenstopp notwendig. Alternativ lässt sich eine Thermoskanne mitnehmen. Doch echte Kaffee-Fans halten davon nicht viel.

Besser ist da schon eine frische Tasse direkt im Auto. Das funktioniert ganz einfach mit den Mini-Maschinen von Handpresso. Sie lassen sich an der 12V-Dose im Auto anschließen und verrichten in wenigen Sekunden ihr Werk. Aus welcher Quelle die gemahlenen Bohnen stammen, entscheiden die Nutzer selbst. Es gibt je eine Version für Kapseln und Pads.

Wer das Maximum aus dem Geräten herausholen und sie bei Nichtgebrauch sicher verstauen möchte, kauft direkt ein Set mit passender Tasche zur Aufbewahrung. Die gibt es ab rund 99 Euro. Die einzelne Kaffeemaschine beginnt bei 80 Euro.

Alternativen: Dometic Perfect Coffee MC 052 und Waeco MC 01 12 (beide ab 25 Euro)

Smarte Sprachassistenz zum Nachrüsten

Egal ob am Smartphone, in kleinen Lautsprechern oder direkt im Fernseher: Sprachassistenten liegen voll im Trend. Apple hatte mit Siri bereits 2011 ein solches System in seinen Handys verbaut, doch erst mit Amazons Alexa gelang der Technologie 2014 der Durchbruch. Die Echo-Lautsprecher verkaufen sich blendend – und steuern in vielen Haushalten bereits Licht, Heizung und vieles mehr.

Doch auch im Auto kann Alexa eine große Hilfe sein, etwa um Informationen zum Verkehr einzuholen und Wetterwarnungen zu empfangen. Noch ist sie in Fahrzeugen aber sehr selten anzutreffen. Ändern lässt sich das mit dem Roav Viva der Firma Anker. Der kleine Stecker sitzt im 12V-Anschluss und verbindet sich per Bluetooth mit dem Smartphone.

Im Prinzip gibt er so nur die Sprachanweisungen weiter, das Handy übernimmt die Verbindung zum Internet und die Antwort per Lautsprecher. Dank zwei USB-Anschlüssen lassen sich am Roav Viva Geräte über das Bordnetz vom Auto aufladen. Preis: 50 Euro.

Alternative: Logitech ZeroTouch (ab 25 Euro)

Die Sitzheizung zum Nachrüsten

Bei Ausfahrten im Winter gibt es kaum etwas angenehmeres, als eine Sitzheizung. Doch bei Neufahrzeugen kostet die meist einen Aufpreis oder ist Teil eines teuren Winterpakets. Wer etwas sparen und dennoch nicht auf einen warmen Hintern verzichten möchte, kann die Heizung auch einfach nachrüsten.

Der früher als Waeco bekannte Hersteller Dometic bietet etwa eine Einbaulösung an. Die Heizpads lassen sich unter dem Polster verstecken und an das Bordnetz anschließen. Mit dabei ist ein Knopf, der sich in der Mittelkonsole verbauen lässt. Dometic MagicComfort ist ein Set für zwei Sitze und ist ab 90 Euro erhältlich.

Alternativen sind lose Sitzheizungen, die sich jederzeit abnehmen lassen. Hier gibt es Modelle mit verschiedenen Heizstufen und sogar Massage-Funktionen – wie die Auflage von Cartrend für rund 50 Euro.

Alternativen: HP Autozubehör heizbare Sitzauflage (ab 27 Euro), Unitec Sitzheizung Carbon Basic (ab 24 Euro) und Dometic MagicComfort MH30 (ab 35 Euro)

OBD2-Adapter für zusätzliche Infos zum Auto

Der Verbindungsstandard OBD2 ermöglicht es Werkstätten, auf das Bordsystem des Autos zuzugreifen. So lassen sich etwa Fehlerspeicher auslesen, zusätzliche Informationen zum Auto einholen und sogar Fahrinformationen auslesen. Ursprünglich war der Port also nur für die Nutzung von Profis gedacht. Doch zunehmend wollen auch Autofahrer an die Daten.

Das ist ganz einfach möglich, denn es braucht nur einen passenden Stecker. Ist der am Auto angeschlossen, lassen sich die Infos sogar per Bluetooth ans Handy übertragen. Der Stecker von Pace gibt dadurch etwa Aufschluss über Fehler im System, speichert den durchschnittlichen Verbrauch des Fahrzeugs und trackt zurückgelegte Wege. In gewisser Weise, ist das Auto so also ein Connected Car. 120 Euro kostet der Stecker, die App gibt es gratis dazu.

Alternativen: Telekom CarConnect mit 5 GB LTE (41 Euro + 10 Euro monatlich), Lescars OBD2-Adapter (ab 13 Euro) und Exza HHOBD (ab 25 Euro)

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen