Elektromobilität

Was soll das denn? Pick-ups blockieren Ladesäulen von E-Autos

von
Carsten Fischer

Neuer Trend in den USA: Fahrer von Pick-ups stellen bewusst Ladesäulen für Elektroautos zu. Doch ein Tesla-Fahrer wehrt sich auf seine Weise.

Ein roter Pick-up-Truck vor einem roten Hintergrund.
Rote Karte: In den USA protestieren einige Pick-up-Fahrer gegen Tesla und die Elektromobilität. Foto: shutterstock/kvsan

Das erfahren Sie gleich:

  • Wieso im Mittleren Westen Fahrer von Pick-ups Elektroautos am Laden hindern
  • Was hinter dem Begriff "ICEing" steckt
  • Wie ein Tesla-Fahrer sich den Weg zum Supercharger freigeschleppt hat (mit Video!)

Eine Welle des Protests rauscht durch die USA – Protest gegen Elektroautos. Was in den Monaten zuvor immer mal wieder versehentlich geschah und die Fahrer von Elektroautos zur Weißglut brachte, ist mittlerweile offenbar en vogue in den Vereinigten Staaten: Das Blockieren von Ladesäulen, auch bekannt als ICEing.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Die Bezeichnung resultiert aus dem Gerundium des Wortes ICE, was für Internal Combustion Engine steht und nichts weiter als einen Verbrennungsmotor bezeichnet. Üblicherweise meint der Terminus ICEing ignorante Fahrer, die sich schlicht nicht darum scheren, wo sie parken.

ICEing: Harte Bandagen der Klimawandelleugner

Was mit harmlosen Wortgefechten begann und sich durch anhaltende Verbalattacken immer weiter hochschaukelte, hat im Laufe der Zeit bizarre Formen angenommen. In einigen Bundesstaaten der USA, unter anderem Texas, North Carolina oder Tennessee, blockieren Pick-up-Fahrer offenbar bewusst Ladesäulen für Elektroautos.

Anders ist es nicht zu erklären, dass gerade zu Zeiten vermehrt anstehender Urlaube der Zugang zu Tesla-Superchargern massenhaft versperrt werden.

Wer die Täter sind, dürfte klar sein – Gegner von Elektroautos und Leugner des Klimawandels. Kein Wunder, wenn selbst der eigene Präsident ihnen die Stange hält. So äußerste sich Donald Trump in jüngster Vergangenheit immer wieder abfällig über Elektromobilität und machte deutlich, der Kohleindustrie den Rücken stärken zu wollen.

Tesla-Fahrer schlägt zurück

Doch nicht alle Tesla-Nutzer lassen sich derart auf der Nase herumtanzen. Es existiert ein Video, auf dem der Tesla-Fahrer Patrick Lawson in aller Seelenruhe einen Pickup mit angezogener Handbremse von einem versperrten Supercharger wegschleppt, ohne ihn zu beschädigen.

Was genau in den Köpfen der Blockierer vor sich geht, lässt sich nur schwer sagen. Es spricht aber vieles für einen stillen Protest, der die Tesla-Fahrer einschüchtern soll. Doch nicht überall müssen sich die Fahrer von Elektroautos Sorgen um ihre Ladesäulen machen. In einigen Bundesstaaten ist es unter Strafe verboten, an Orten zu parken, die für Fahrzeuge vorgesehen sind, die einen anderen Kraftstoff benötigen.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

In China gibt es das Phänomen des ICEing übrigens auch. Hier hat Tesla selbst eine Lösung gefunden: Die Parkplätze an den Superchargern sind mit einer Barriere versperrt, die Tesla-Fahrer mithilfe einer App entsperren und umlegen können.

Lesen Sie weiter: Welche Möglichkeiten Fahrer von Elektroautos in Deutschland haben, wenn die Ladesäule blockiert ist.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen