Elektromobilität

VW Passat GTE: Mehr Reichweite und teilautonom

von
Thomas Pitscheneder

Noch vor der offiziellen Vorstellung in Genf gibt VW einige Details zum neuen Passat GTE bekannt. Der soll sogar teilautonom fahren.

Der VW Passat GTE als aktuelles Konzept
Den neuen VW Passat gibt es wieder als GTE mit Plug-in-Hybrid. Der schafft mit einer Aufladung noch weitere Strecken – und lässt sich sogar teilautonom fahren. Foto: Volkswagen AG

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie stark die Reichweite im neuen VW Passat GTE steigt
  • Welche Geschwindigkeiten der teilautonome Fahrmodus verträgt
  • Welche smarte Technik der Passat GTE vom Touareg übernimmt

Die elektrischen und teilelektrischen Modelle von VW finden bei den Kunden offenbar Anklang. Der VW e-up! ist aufgrund von Lieferengpässen aktuell nicht bestellbar. Ähnlich sieht es auch beim Plug-in-Hybriden VW Passat GTE aus. Interessierte Kunden sollten jedoch ohnehin etwas Geduld aufbringen, denn der neue Passat steht bereits in den Startlöchern.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Auch ihn will VW wieder als Plug-in-Hybrid anbieten – mit 160 kW (218 PS) Systemleistung. Dabei erhöht das Unternehmen nicht nur die Reichweite, sondern bietet auch teilautonome Fahrfunktionen.

VW Passat GTE: Smart und vollelektrisch unterwegs

Seine Weltpremiere feiert der neue Passat eigentlich erst im März. Dann gibt es die Mittelklasse-Limousine und den dazugehörigen Kombi auf dem Autosalon in Genf zu sehen. Doch ähnlich wie beim geplanten VW E-Buggy, verrät die Marke schon jetzt einige Details. Demnach soll der Passat GTE mit einer gestiegenen Reichweite von 55 Kilometern im WLTP-Zyklus (70 km nach NEFZ) kommen. Der aktuelle Passat GTE kommt auf rund 50 Kilometer nach NEFZ.

Doch auch smarte Technik findet ihren Weg in den Passat. Der Travel Assist übernimmt bei Aktivierung einen Teil der Steuerung. Das "IQ.Drive" getaufte System lässt den Passat also teilautomatisiert fahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Auto mit 30 oder 200 km/h unterwegs ist. Eine Touch-Oberfläche auf dem Lenkrad verbindet Fahrer und System miteinander.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Das steckt sonst noch im VW Passat GTE

Aus dem aktuellen Touareg übernimmt der Passat die LED-Matrixscheinwerfer IQ.Light. Sie setzen einzelne LED-Segmente zeitweise aus, um den Gegenverkehr nicht zu blenden. Ein ähnliches System ist konzernintern etwa auch beim Audi e-tron verfügbar. Die dritte Generation des modularen Infotainmentbaukastens (MIB3) bringt Apple CarPlay künftig auch ohne Kabel ins Auto.

Der Vorverkauf für den neuen Passat GTE soll im Mai beginnen. Die Markteinführung ist für den September 2019 geplant.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen