Elektromobilität

VW Komponente: Konzernsparte übernimmt Batteriefertigung

von
Thomas Pitscheneder

Volkswagen will Batterien und die Zellen selbst fertigen. Das übernimmt künftig die Konzernsparte Komponente. Der Startschuss fällt in Deutschland.

Schnellladestation von Volkswagen
VW baut bald selbst Schnellladestationen für Elektroautos. Die Fertigung übernimmt Volkswagen Komponente. Doch auch Batterien sollen bald von der Sparte kommen. Foto: Volkswagen AG

Das erfahren Sie gleich:

  • Was VW in die Batteriezellenfertigung investiert
  • Worum sich die Sparte neben der Fertigung kümmert
  • Welches Produkt bald die Serienreife erreicht

Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen baut seine Bemühungen rund um die Elektromobilität immer weiter aus. Ein breites Angebot an Elektroautos ist bereits fest eingeplant – mit der I.D.-Reihe. Auch die Premium-Marken Audi und Porsche treiben elektrische Antriebe voran.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Doch VW kümmert sich auch um die Verbesserung der Infrastruktur und einer Fertigung von Batterien in Deutschland. Dafür ist im Konzern künftig die Sparte "Komponente" zuständig.

VW Komponente übernimmt auch das Recycling

Bereits jetzt kann Volkswagen Komponente auf ein großes Netzwerk zurückgreifen. Weltweit 61 Zuliefererwerke mit etwa 80.000 Beschäftigten sind damit an der Fertigung der Batterien beteiligt. Doch auch das Recycling der Stromspeicher soll zu ihrem Zuständigkeitsbereich gehören.

Dafür eröffnet im ersten Halbjahr 2020 eine Pilotanlage am Standort Salzgitter. Das bestätigte kürzlich der Konzernvorstand Komponente und Recycling, Dr. Stefan Sommer. Doch zunächst geht dort eine Pilotfertigung von Batteriezellen an den Start.

Volkswagen investiert kräftig in die Sparte: Laut Thomas Schmall, Markenvorstand bei Volkswagen im Geschäftsbereich Komponente, sind 2019 und 2020 rund 870 Millionen Euro geplant.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

VW Komponente: Schnelllader geht in Serie

Ein Großprojekt zum Thema Elektromobilität läuft bei VW Komponente bereits auf Hochtouren. Eigene Schnellladesäulen des Konzerns sollen den Ausbau der Infrastruktur vorantreiben. Das erst kürzlich vorgestellte Konzept soll bereits 2020 die Serienreife erreichen. Die Fertigung der Ladesäulen soll im Werk Hannover erfolgen.

"Die Ladesäule ist ein Baustein in der End-to-End-Verantwortung der Konzern Komponente für die Hochvolt-Batterie – vom Kompetenzaufbau in der Zellfertigung bis zum Recycling. Gleichzeitig schaffen wir für das Komponentenwerk Hannover mit der Transformation des Wärmetauschers eine nachhaltige Zukunftsperspektive in unserem neuen Geschäftsfeld E-Mobilität", so Thomas Schmall. (Mit Material der dpa)

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen