Elektromobilität

VW: Der Buggy kommt als Elektroauto zurück

von
Thomas Pitscheneder

Von den 60ern bis weit in die 80er Jahre war der VW Buggy ein beliebtes Spaßmobil. In naher Zukunft könnte er seine Rückkehr feiern.

Der neue VW Buggy
Ein erster Blick auf die Studie zum neuen VW Buggy. Zu sehen gibt es das Elektroauto erstmals auf dem Autosalon in Genf. Foto: Volkswagen AG

Das erfahren Sie gleich:

  • Wann der VW Buggy gelebter Automobil-Kult war
  • Wie VW das Spaßmobil zurück auf die Straße bringen will
  • Warum die MEB-Plattform mehr solcher Fahrzeuge ermöglichen kann

Der VW Käfer war ab den 60er Jahren die Basis eines ganz besonderen Spaßmobils. In den USA bastelten junge Menschen aus dem Kleinwagen Buggys um über die Strände des Landes zu cruisen. Die Fahrzeuge waren so gefragt, dass VW sogar selbst einen Umbausatz anbot. Für den waren die Karmann-Werke zuständig.

Strengere Sicherheitsvorschriften sorgten Ende der 80er jedoch dafür, dass die Buggys nicht mehr fahren durften. In modernen Zeiten mit zahlreichen Fahrerassistenzsystemen und Elektroautos scheint ein solches Fahrzeug unmöglich zu sein. VW beweist allerdings das Gegenteil.

VW Buggy: Elektroauto auf Fahrspaß getrimmt

Auf dem Autosalon in Genf will VW den neuen E-Buggy offiziell vorstellen. Bevor das Spaßmobil allerdings seinen großen Bühnenauftritt feiert, gibt der Konzern einen ersten Ausblick auf das Modell. Das basiert auf der neuen MEB-Plattform von VW. Die soll die Basis für zahlreiche kommende Elektroautos der I.D.-Reihe sein.

Auch im neuen E-Buggy gibt es kein Dach, keine Türen und nahezu keine Grenzen: VW setzt auf Offroad-Reifen und offene Seitenschweller. Somit ist der Wagen für fast jedes Gelände gerüstet. „Ein Buggy ist mehr als ein Auto. Es ist ein automobiles Lebens­gefühl. Das spiegelt sich auch im neuen E-Buggy wider, der zeigt, wie die moderne, retrofreie Interpretation eines solchen Klassikers aussieht und vor allem, wie emotional Elektromobilität sein kann“, so Chefdesigner Klaus Bischoff.

VW MEB: Plattform auch für Kleinserien geeignet

Mit dem neuen E-Buggy will VW beweisen, dass die MEB-Plattform nicht nur für in Großserie produzierte Elektroautos geeignet ist. Vielmehr sollen so auch zahlreiche Kleinserien entstehen können. Wie das Unternehmen kürzlich mitteilte, ist eine Lizenzierung der Plattform geplant. MEB soll damit auch anderen Marken und Herstellern als Basis dienen.

Noch ist der Buggy eine Studie. Ob und wann das Auto auf den Markt kommt, bleibt abzuwarten. Entsprechend gibt es auch noch keine Details zur Leistung, Ausstattung und einem möglichen Preis.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen