Leben

Trend Slow TV: Kuschelige Medien statt hektischer Action

von Marten Zabel

Der aus Skandinavien stammende Trend Slow TV setzt seinen weltweiten Siegeszug fort. Die Entspannungsvideos gibt es inzwischen auch als YouTube-Livestream.

Verschneite Bahnschienen zwischen verschneiten Bäumen
Stundenlang einem Zug bei der Fahrt zuschauen: Der Slow-TV-Trend kontrastiert ganz bewusst schnelles, actionreiches Unterhaltungsfernsehen. Foto: Unsplash/Sandra Mode

Das erfahren Sie gleich:

  • Slow TV liegt im Trend: Die Entspannungsvideos erobern nun auch das Internet
  • Von Zugfahrten über Aquariumszenen bis hin zum Zug der Rentiere wird die Auswahl immer größer
  • Dank YouTube-Livestream kann jetzt immer und überall entspannt werden

Slow TV: Zugfahrten als Balsam für die Seele

Zügen oder Schiffen bei der Fahrt zuzuschauen, ist aktuell voll im Trend. Was hierzulande dereinst im Nachtprogramm öffentlich-rechtlicher Fernsehsender lief, feiert derzeit weltweit einen kleinen Siegeszug – und das teils ganz wortwörtlich mit Zügen. Das liegt am harten Kontrast zu regulären Unterhaltungsmedien, die auf immer kürzere Aufmerksamkeitsspannen ausgerichtet sind.

Ein Konzept im Wandel der Jahrzehnte

Das Konzept von Slow TV ist nicht neu: Andy Warhol hat seinerzeit einen Freund fünf Stunden lang beim Schlafen gefilmt, und Zugfahrten aus der Cockpit-Perspektive liefen schon in den 1990er-Jahren nachts im Fernsehen. Auch brennende Holzscheite untermalt mit Weihnachtsmusik gab es schon in den 1960er-Jahren, und die Fishcam ersetzte im Kanada der 1970er mitunter nachts ein Aquarium im Haushalt.

2017 brachte der Sender den Zug der Rentiere live ins Fernsehen und konnte damit exzellente Einschaltquoten verzeichnen.

Aus Skandinavien kommt allerdings die Idee, daraus Event-Fernsehen zu machen: 2009 brachte die Norwegian Broadcasting Corporation die bis dato längste Fahrerperspektive einer Zugfahrt ins Fernsehen – sieben Stunden Bahnstrecke auf der Bergen-Linie. 2011 toppte der Sender dies mit der Liveübertragung von 134 Stunden Schiffsfahrt auf der Hurtigruten. 2017 brachte der Sender den Zug der Rentiere live ins Fernsehen und konnte damit exzellente Einschaltquoten verzeichnen.

Hurtigruten, Trollfjord
Natur in Serie: Entspannungsvideos sind momentan im Trend, denn sie entschleunigen unser immer schneller werdendes Leben. Foto: Bob Breach/Hurtigruten

Entspannungsvideos im YouTube-Livestream

Wer sich am Bildschirm entspannen will oder einfach ein bewegtes Gemälde in den Raum holen möchte, wird bei den Entspannungsvideos des Slow TV fündig. Die Entschleunigung ist dabei wohl für viele Zuschauer der Hauptreiz. Während andere Programme immer kürzer und hektischer werden, wird hier direkte Entspannung für die Seele vermittelt. Mit dem Internet sind die Möglichkeiten für Slow TV noch vielfältiger geworden. Train Driver's View etwa bietet als YouTube-Kanal gleich sechs Livestreams, bei denen verschneite Landschaften die Hauptrolle spielen.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Wissenschaftlich nachgewiesen

Die Flucht aus dem Alltagsstress hat in vielen Fällen sogar nachweislich positive Auswirkungen: Der Anblick von Natur und Ruhe tut Menschen gut und macht das Hirn fit für neue Aufgaben. Zu diesem Ergebnis sind in den letzten Monaten gleich mehrere wissenschaftliche Studien gekommen, wie bei Popular Science nachzulesen ist. Ist keine Zeit für einen ausgiebigen Waldspaziergang, könnte Slow TV als Ersatz fungieren.

Ein weltweiter Trend zeichnet sich ab – weg von Schrecken und Explosionen und hin zu einem Stück Entspannung in Videoform.

Das Konzept des Slow TV ist inzwischen sogar jenseits des Atlantiks angekommen. Und das obwohl die englische Sprache keine direkte Übersetzung des Wortes Gemütlichkeit kennt. Schon im Jahr 2014 schrieb The New Yorker über das Phänomen langer Entspannungsvideos – sowohl im Fernsehen als auch als Livestream auf YouTube. Zuletzt ist der Trend sogar in Australien angekommen, wo am 7. Januar 2018 17 Stunden lang die Fahrt der Zuglinie Ghan übertragen wurde. Ein weltweiter Trend zeichnet sich ab – weg von Schrecken und Explosionen und hin zu einem Stück Entspannung in Videoform.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Leben immer informiert.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.