Elektromobilität

Thüringen stattet Hotels mit Ladestationen für E-Autos aus

von Alexander Kraft

Wie lässt sich die Elektromobilität wirtschaftlich in die Hotelbranche integrieren? Ein Pilotprojekt in Thüringen will genau das herausfinden.

Eine Ladestation für Elektroautos an der ein Stecker eingesteckt ist.
Stecker rein und tanken: Um Hotels mit Ladestationen auszustatten, arbeiten in Thüringen jetzt Forschung und Wirtschaft gemeinschaftlich an der Förderung von Elektromobilität und Digitalisierung. Foto: Shutterstock / DutchScenery

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche Herausforderungen die Elektromobilität und Digitalisierung für die Hotelbranche mit sich bringen
  • Wieso Hotels mit Ladestationen auch das Zimmerkonzept überdenken müssen
  • Wie intelligentes Energiemanagement in EV-freundlichen Hotels den Stromverbrauch reguliert

Elektromobilität und Digitalisierung als Herausforderung für die Hotelbranche

Schon jetzt bieten vereinzelte EV-freundliche Hotels und Hotelketten in Deutschland E-Tankstellen für Elektroautos an. In Thüringen erprobt man bereits die nächsten Schritte bei der Vernetzung von Elektromobilität und Digitalisierung. Für Hotels mit Ladestationen könnte sich dadurch die Chance bieten, neue Ertrags- und Geschäftsmodelle frühzeitig zu etablieren.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen der Betterspace GmbH, dem Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik sowie der HKW-Elektronik GmbH wollen die drei Beteiligten die Chancen und Herausforderungen der E-Mobilität für die Hotelbranche ausloten. Dazu statten sie zwölf Hotels mit Ladestationen aus.

Dabei lautet die zentrale Frage des "DiTour-EE" genannten Projekts: Wie lässt sich das Energiemanagement eines Hotels mit den Ladeansprüchen eines Gästefahrzeugs verbinden, ohne die technischen Ressourcen zu überlasten –und das bei gleichzeitiger Wirtschaftlichkeit?

Bei dem Projekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt und mitfinanziert wird, geht es nicht allein darum, den Gästen eine Ladestation für ihr Elektroauto bereitzustellen. Die Verzahnung von Elektromobilität und Digitalisierung soll sich auch in den Hotelzimmern und im Energiemanagement widerspiegeln.

Ein Stecker eines Elektroautos ist in einer Ladestation eingesteckt; im Hintergrund ist das dazugehörige Elektroauto zu sehen.
Übernachten und gleichzeitig laden: Immer mehr EV-freundliche Hotels bieten E-Auto-Fahrern die Möglichkeit, ihren Wagen während des Aufenthalts zu laden. Foto: Shutterstock / structuresxx

EV-freundliche Hotels mit speziell angepassten Zimmern für Elektrofahrer

Dafür bekommen die zwölf Hotels neben jeweils drei Ladesäulen fünf technisch modernisierte Zimmer, um das digitale Angebot für die Gäste zu verbessern. Digitale Gästemappen, Sprachsteuerung, intelligente Raumsteuerung und smarte, tourismusspezifische Mobilitätsangebote sollen das Hotel- und Gastgewerbe fit machen für die sich wandelnden Ansprüche seiner Gäste – wenn auch vorerst nur in sehr kleinem Rahmen. Denn allein in Thüringen stehen knapp 1200 Gästeunterkünfte.

Diese speziell angepassten Zimmer richten sich vorrangig an Fahrer von Elektroautos. Über ein Tablet können sie unter anderem den Ladevorgang buchen und zeitlich planen. Mehrkosten für die Übernachtung fallen nicht an. Lediglich der getankte Strom steht beim Auschecken punktgenau auf der Hotelrechnung.

Intelligentes Energiemanagement soll Stromverbrauch regulieren

Ein zentraler Baustein des Projekts ist die kostenminimale Integration des Angebots bei der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle. Die Auslastung der Energieressourcen ist ein weiterer.

Denn die Elektromobilität stellt den Energiehaushalt von Hotels mit Ladestationen verstärkt auf die Probe. Nicht nur aus technischer Sicht, sondern auch aus wirtschaftlicher. Mit Hilfe des Projekts sollen deshalb synergetische Systeme entwickelt und erprobt werden, die einerseits den Energiebedarf des Hotels optimieren und andererseits die Ladevorgänge von E-Autos intelligent steuern.

Idealerweise erlaubt die Integration der Elektromobilität in das Energiemanagement der Hotels und das Stromnetz ein intelligentes Lademanagement, um Lastspitzen zu vermeiden. Soll heißen, auch bei gleichzeitigem Aufladen dreier Elektroautos reguliert das System die Ladevorgänge so, dass die technische Ressourcen des Anbieters stabil bleiben.

Thüringen investiert in die Elektromobilität

Das DiTour-EE-Projekt dient vor allem der Evaluierung. Die Initiatoren wollen anhand dessen herausfinden, wie sich der Trend zur Elektromobilität langfristig auf die Hotel- und Tourismusbranche auswirkt – und welche Maßnahmen Hoteliers ergreifen müssen, um weiterhin wirtschaftlich zu bleiben.

Zum Projektstart sind zwölf Hotels unterschiedlicher Kategorien involviert. Ab sofort bieten unter anderem das Radisson Blu in Erfurt, das Steigenberger Hotel in Eisenach und das Berg- und Jagdhotel Gabelbach in Ilmenau dauerhaft Ladestationen für ihre elektrisch motorisierten Gäste an.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Auf 3,1 Millionen Euro belaufen sich die Kosten für das Projekt, davon steuert das BMWi 2,1 Millionen Euro bei.

Im direkten Vergleich mit den anderen Bundesländern belegt Thüringen bislang Platz 11 bei der Anzahl der Ladestationen (275 Stationen, Stand April 2018). Mit dem Projekt verstärkt es nun sein Engagement im Bereich der Elektromobilität und in der Verbesserung der Ladeinfrastruktur.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen