Elektromobilität

Tesla: Model S und Model X kommen mit Akku-Drossel

von
Thomas Pitscheneder

Die Elektroautos Tesla Model X und Tesla Model S gibt es nur noch mit 100 kWh-Batterie. Doch per Akku-Drossel sollen sie bald günstiger erhältlich sein.

Tesla Model S in einer Halle
Aktuell ist das Model S nicht unter 100.000 Euro erhältlich. Das könnte sich aber bald verändern – durch eine Software von Tesla. Foto: Tesla

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie sich die Einstiegspreise von Tesla Model X und Model S zuletzt veränderten
  • Wie teuer die bald kommenden neuen Einstiegsvarianten sind
  • Welchen Aufpreis sportliche Fahrer bald bezahlen müssen

Tesla baut sein Angebot offenbar in großem Umfang um. Kürzlich gab Firmenchef Elon Musk bekannt, dass es die Elektroautos Model S und Model X künftig nicht weiter mit einer 75 kWh starken Batterie gibt. Das bedeutet allerdings auch, dass die Fahrzeuge erst bei über 100.000 Euro starten. Damit fällt das Model S aus dem Förderprogramm der Bundesregierung.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Daran dürfte sich auch in Zukunft nichts ändern. Doch immerhin gab Tesla jetzt bekannt, dass günstigere Varianten geplant sind. Die sollen sich wieder unterhalb der 100.000-Euro-Grenze einpendeln.

Model S und Model X mit gedrosselter Batterie

Um die Elektroautos günstiger anbieten zu können, greift Tesla offenbar auf eine ungewöhnliche Maßnahme zurück. Der Hersteller drosselt die Akkuleistung der 100 kWh starken Batterien über eine Software. So können Käufer nur einen gewissen Teil der gesamten Kapazität nutzen.

Bisher sind diese Veränderungen nur im Konfigurator für den US-Markt aktiv. Das gedrosselte Model S gibt es dort ab 85.000 US-Dollar, das Model X ab 88.000 US-Dollar. Gleichzeitig senkt Tesla die Preise der ungedrosselten Elektroautos um je 1.000 US-Dollar. Ob ein Upgrade zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist, bleibt abzuwarten.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Tesla führt neue Modellbezeichnungen ein

Zur Unterscheidung der Varianten verändert Tesla die Bezeichnungen der Fahrzeuge. Das Model S mit verringerter Akkuleistung trägt keinen Zusatz, gleiches gilt für das Model X. Die volle Kapazität gibt es als "Model S/Model X + Extended Range". Die Performance-Versionen nutzen immer die vollen 100 kWh, dafür kostet künftig der Ludicrous-Modus einen satten Aufpreis.

Für "20 Prozent schnellere Beschleunigung" sind in beiden Modellen 20.000 US-Dollar mehr fällig. Damit schraubt sich das schnellste Model S auf 132.000 US-Dollar hoch, das Model X auf 137.000. Im deutschen Konfigurator sind die Änderungen noch nicht aktiv – dürften allerdings innerhalb kurzer Zeit folgen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen