Elektromobilität

Tesla: Model S und Model X bald ohne 75-kWh-Batterie

von
Thomas Pitscheneder

Wie Elon Musk kürzlich verkündete, fallen die 75-kWh-Varianten der Elektroautos Model S und Model X weg. Für Käufer eines Modells hat das bald Folgen.

Tesla Model S in Rot auf der Straße
Wer künftig ein Model S von Tesla kaufen möchte, muss mehr als 100.000 Euro zahlen. Die günstigere 75-kWh-Version fällt aus dem Sortiment. Foto: Tesla

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie sich die Einstiegspreise für Tesla Model S und Model X verändern
  • Wann die günstigeren Basisversionen gestrichen werden
  • Welche Auswirkungen das auf den Umweltbonus hat

Die Reichweite ist beim Elektroauto ein entscheidender Punkt. Große Batterien sind deshalb sehr gefragt. Doch um einen günstigeren Einstieg zu bieten, bringen Automobilhersteller oft auch Modelle mit kleineren Akkus auf den Markt. Auch Tesla macht das aktuell mit dem Model S und dem Model X.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Doch schon in wenigen Tagen soll sich das ändern. Wie Firmenchef Elon Musk per Twitter mitteilte, will das Unternehmen die Varianten mit 75-kWh-Batterien bereits ab dem 14. Januar einstellen. Potenzielle Kunden müssen dann für einen Tesla mehr Geld auf den Tisch legen.

Tesla Model S und Model X: Einstieg bald teurer

Aktuell listet Tesla das Model S mit 75 kWh Kapazität ab 69.019 Euro. Die Variante mit 100-kWh-Batterie fängt erst bei 108.420 Euro an. Der Sprung im Preis ist zwischen den Modellen also groß.

Der Unterschied beim Model X ist etwas kleiner. Für das Elektroauto mit 75-kWh-Akkus sind mindestens 97.400 Euro fällig. Die Version mit mehr Kapazität gibt es ab 115.000 Euro. Damit liegen beide Fahrzeuge über der 100.000-Euro-Marke.

Darunter gibt es nur das bald erhältliche Model 3. Das fängt bei 55.400 Euro an. Die Performance-Version gibt es ab 66.100 Euro.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Model S: Der Umweltbonus fällt weg

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) strich das Model S zwischen dem 30. November 2017 und dem 6. März 2018 zeitweise von der Förderliste. Der Grund dafür war laut BAFA, dass die Basisvariante für weniger als 60.000 Euro nicht lieferbar gewesen sei. Tesla erwirkte jedoch, dass das Model S wieder auf die Förderliste kommt.

Mit der Abschaffung der 75-kWh-Batterie ändert sich das jedoch wieder. Der höhere Einstiegspreis lässt das Model S endgültig aus der Förderliste fallen. Bisher war es Kunden möglich, über einen Händler die Basis des Model S für weniger als 60.000 Euro zu bekommen und so vom Umweltbonus zu profitieren.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen