Elektromobilität

Tesla: Eigene Autoversicherung geplant

von
Thomas Pitscheneder

Tesla findet die Preise für die Versicherung seiner Fahrzeuge zu hoch. Deshalb soll bald ein eigener Dienst für Kunden zur Verfügung stehen.

Die gesamte Produktpalette von Tesla
Wer in Zukunft einen Tesla kauft, kann die passende Versicherung direkt beim Hersteller abschließen. Das soll in erster Linie für fairere Preise sorgen. Foto: Tesla

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie Elon Musk Probleme selbst angeht
  • Warum bald eine eigene Versicherung von Tesla kommt
  • Wie die Preisberechnung funktionieren soll

Elon Musk gehört wohl zu den Menschen, die Dinge nicht gerne aus der Hand geben. Für die Elektroautos seiner Marke Tesla baut er deshalb etwa eigene Ladestationen. Auch die Raumfahrt und den Tunnelbau macht er mit weiteren Firmen selbst. Da passt es nur gut ins Bild, dass er für die nahe Zukunft wieder Pläne hegt, um seine Unternehmen auszubauen.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Wer sich künftig für einen Tesla entscheidet, könnte sich deshalb bald nicht weiter um eine Versicherung kümmern müssen.

Kampf gegen hohe Preise

Zwar gibt es für Elektroautos steuerliche Vorteile, bei der Versicherung gibt es jedoch kaum Unterschiede zu Verbrennern. Den Gesellschaften ist schließlich egal, was einen Motor antreibt. Was hingegen zählt sind Daten des Fahrers, Unfallstatistiken und die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge. Bei den noch nicht weit verbreiteten Stromern fallen die Kosten oft etwas höher aus.

Das bekommen auch Fahrer eines Teslas zu spüren, denn sie bezahlen oft mehr als für einen in der Anschaffung vergleichbar teuren Verbrenner. Für Elon Musk ist das offenbar nicht akzeptabel, weshalb er eine eigene Versicherung seiner Firma ankündigte. Die “Customer Centric Insurance Company” soll die Geldbörsen der Kunden weniger stark belasten.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Eigene Daten machen es möglich

Musk glaubt fest an den Dienst und will damit überzeugender sein als jede Versicherungsgesellschaft. Die Berechnung der Beiträge soll dabei direkt anhand der Fahrzeugdaten erfolgen. So sei beim Kauf eine faire Bewertung anhand der Erfahrungswerte möglich. Außerdem rechnet Tesla die Sicherheitssysteme der eigenen Fahrzeuge stärker in den Preis mit ein.

Doch auch nachträglich ist so eine Anpassung der Tarife möglich. Fahren die Kunden etwa besonders sicher, könnten sie nach einiger Zeit weniger bezahlen. Gehen sie im Straßenverkehr hingegen höhere Risiken ein, könnten die Preise entsprechend ansteigen. Noch im Mai will Tesla mit dem Angebot starten.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen