Technik

SpotMini: Diese Jobs könnte Boston Dynamics' Roboter-Hund machen

von
Marten Zabel

Boston Dynamics will/soll seinen Roboter-Hund SpotMini in Serie produzieren. Aber welche Anwendungsbereiche gibt es dafür überhaupt – jetzt und in Zukunft?

SpotMini von Boston Dynamics auf der CeBIT 2018.
Der Roboter-Hund macht eine gute Figur. Jetzt soll SpotMini aber mehr als nur gut aussehen: Er braucht dringend einen Job. Foto: picture alliance / Pacific Press

Das erfahren Sie gleich:

  • Wann der Roboter-Hund von Boston Dynamics in Serie gehen soll
  • Warum SpotMini einigen Aufgaben noch nicht gewachsen ist
  • Wie seine zukünftigen Jobs aussehen könnten

Auf seinen vier Beinen kann sich SpotMini sicher und flink in unterschiedlichem Gelände bewegen. Entwickler Boston Dynamics hält den Roboter für marktreif und will ihn ab Jahresende in Serie produzieren. Bis Ende 2019 will Boston Dynamics 1000 SpotMinis bauen.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Den genauen Nutzen sollen Endkunden erschließen und die Maschinen entsprechend modifizieren. Aber ist das zu diesem Zeitpunkt eigentlich sinnvoll?

Boston Dynamics: SpotMini geht in Serie

SpotMini kann viel – aber ob er auch genug kann, bezweifeln Analysten wie etwa der Spectrum-Robotik-Experte Evan Ackerman. Drei Bereiche hat Raibert in seiner Vorstellung der Vermarktungspläne ausgemacht, in denen SpotMini bereits jetzt technisch bereit für den Einsatz wäre: Unterhaltung, Rettungseinsätze, und Sicherheit/Werksschutzaufgaben. Vier weitere sieht Raibert für die Zukunft, wenn der Roboter noch ein wenig weiter entwickelt wurde – nämlich Lagerlogistik, Paketauslieferung, Bauarbeiten und Pflege.

Roboterprodukte sind neu für Boston Dynamics ... Wir haben lange an der Zukunft gearbeitet, und jetzt versuchen wir, praktische Produkte herzustellen.

Marc Raibert, CEO von Boston Dynamics, auf der CEBIT

In einigen dieser Funktionen scheint SpotMini anderen Robotern oder auch Menschen gegenüber große Vorteile mitzubringen:

  • In der Unterhaltungsindustrie wäre für die Maschine auf jeden Fall Platz, der Roboter ist bereits ohne Modifikationen unterhaltsam – er könnte also ähnliche Einsatzmöglichkeiten haben, wie die Roboter des Disney-Konzerns
  • Bei Rettungseinsätzen könnten die agilen Roboter Menschen und Hunde auf Trümmerbergen unterstützen und ergänzen – ähnlich wie der Roboter Centauro der Uni Bonn
  • Auf ebenen Flächen sind Roboter mit Rädern günstiger und effizienter als der vierbeinige SpotMin. Denn die Autonomie des Roboters in komplizierten Umgebungen wie Fabrikanlagen voller Treppen und Hindernisse ist noch fragwürdig

Roboter-Hund im Lager oder auf der Baustelle?

In der Lagerlogistik sind Roboter mit Rädern ebenfalls effizienter als SpotMini, zumal die Umgebung dort völlig kontrollierbar ist. Autonome Gabelstapler oder die Roboter, die Amazon bereits einsetzt, dürften da deutlich überlegen sein.

Für die Paketlieferung hingegen wäre SpotMini einsetzbar. Er könnte Pakete bis zur Tür bringen, nicht nur bis zum Kantstein der nächsten Straße. Dafür muss er allerdings günstiger sein, als es ein Mensch wäre. Beide Anwendungsmöglichkeiten des Roboter-Hundes liegen aber auch laut Boston Dynamics noch ein Stück weiter in der Zukunft.

Technik

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Noch weiter in der Zukunft liegen die beiden Einsatzbereiche Baustelle und Pflegeheim/Krankenhaus. Zwar wäre SpotMini für die Baustelle beweglich genug, die Frage ist allerdings, was er dort tun würde, was ein Mensch nicht ebenso gut oder besser könnte. In der Pflege fehlen dem Roboter vermutlich ebenfalls noch die entsprechenden motorischen Fähigkeiten und die komplexe Autonomie, um etwa beim Patiententransport ein sinnvoller Helfer zu werden.

Was genau SpotMini in den unterschiedlichen Einsatzgebieten eigentlich tun wird, kann nur die praktische Erfahrung zeigen. Der neue Mutterkonzern, die japanische Softbank-Gruppe, will in jedem Fall schnellstmöglich Ergebnisse sehen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen