Technik

Spot Mini: Hundeähnliche Roboter ziehen Truck

von
Thomas Pitscheneder

Früher zogen Pferde Kutschen, weil es keine Alternativen gab. Heute ziehen Roboter Trucks – wie ein neues Video der Firma Boston Dynamics zeigt. Zum gruseln!

Der Spot Mini bei einer Präsentation
Der Spot Mini von Boston Dynamics kann nicht nur Getränke aus dem Kühlschrank holen, offenbar ist er auch in der Lage, schwere Lasten zu ziehen – zumindest im Verbund. Foto: picture alliance / MAXPPP

Das erfahren Sie gleich:

  • Was Boston Dynamics für den Fortschritt der Robotik leistet
  • Wie kleine Robo-Hunde einen Laster ziehen
  • Warum der Anblick nicht gerade Balsam für die Seele ist

Bis auf meist wenig schlaue Sprachassistenten, kreuz und quer durch Zimmer fahrende Saugroboter sowie kleinere Helfer in Lagern oder Fertigungsstraßen gibt es kaum Androiden. Die Firma Boston Dynamics will das ändern und arbeitet mit Hochdruck an Robotern – sogar für den privaten Einsatz. Der menschenähnliche Atlas kann etwa bereits jetzt größere Hindernisse überwinden und ist in der Lage, sogar artistische Einlagen hinzulegen.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Auf vier Beinen steht hingegen der kleine "Spot Mini". Er ähnelt somit vielmehr einem Hund. Dabei ist er durch seine Technik besonders kräftig, wie ein kürzlich veröffentlichtes Video zeigt.

Spot Mini: Stark wie ein Schlittenhund

In den besonders kalten Regionen der Welt sind Schlittenhunde für die dort lebenden Menschen sehr wichtig. Sie sind oft die einzige Möglichkeit, Personen und schwere Ladungen durch die eisige Kälte zu transportieren. Der Grund dafür sind die meist fehlenden Straßen. Der Spot Mini von Boston Dynamics könnte diesen Job aber wohl auch erledigen.

Zumindest wenn es um die Zugkraft geht, denn die stellt eine Gruppe der Roboter in einen neuen Video unter Beweis. Zehn Exemplare ziehen dabei einen mittelgroßen Lkw der Firma. Wie das Unternehmen mitteilt, mussten sie dabei eine geringe Steigung von einem Prozent überwinden.

Robo-Hunde zum Gruseln

Für das menschliche Auge sind solche Roboter natürlich ein höchst unnatürlicher Anblick. Zusammen mit den elektrisch-mechanischen Geräuschen läuft es vielen Leuten eiskalt den Rücken herunter. Die in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder in den Kinos zu sehenden Filme, bei denen Roboter die Weltherrschaft übernehmen wollen, tragen ebenfalls einen Teil dazu bei.

Technik

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Noch muss vor Spot Mini aber niemand Angst haben. Der hundeähnliche Roboter ist noch in der Entwicklungsphase, kann jedoch bereits einige Aufgaben erledigen. Mit einer Hand ausgestattet, wie bei den beiden Exemplaren an der Spitze, kann Spot Mini etwa Türen öffnen und Gegenstände transportieren. Wie ein anderes Video zeigt, lässt er sich davon nur schwer abhalten.

Der Robo-Hund ist also als Helfer für den Alltag gedacht. Außerdem könnte er die Sicherheit erhöhen, etwa wenn die Nutzer das Haus verlassen. Spot Mini hält dann Wache und kann auf Eindringlinge reagieren, indem er Alarm schlägt und sie mit seiner Kamera im "Kopf" filmt. Wann Spot Mini die Marktreife erreicht, steht jedoch noch in den Sternen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen