Technik

Smart! Apple Watch 4 wählt bei Stürzen automatisch den Notruf

von Alexander Kraft

Wer sich bei Stürzen nicht mehr helfen kann, bekommt Hilfe von Apple: Die Apple Watch 4 sendet automatisch Notrufe, wenn der Träger nicht mehr reagiert.

Die Apple Watch ruft den Notrufdienst an.
Möchten Sie einen Notruf absetzen? Die Apple Watch fragt den Träger zunächst, ob er Hilfe braucht. Reagiert er nicht, entscheidet sich die Smartwatch für ja. Foto: Apple

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie die Apple Watch 4 der Gesundheit zugutekommt
  • Wie die Smartwatch nach Stürzen sicherstellt, dass Hilfe kommt
  • Warum die Apple Watch neben dem Puls nun auch den Herzrhythmus misst

Die meisten Unfälle passieren zuhause. Jährlich sterben ungefähr 8000 Menschen im eigenen Haushalt in Deutschland – im Straßenverkehr sind es mit 3500 weniger als die Hälfte. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Verletzungen, die durch Unfälle mit Pedelecs verursacht werden.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Das Robert-Koch-Institut geht sogar davon aus, dass sich jedes Jahr bis zu drei Millionen Unfälle zuhause ereignen, die zwar nicht tödlich, aber immer noch schmerzhaft enden können. Zuhause ist die Gesundheit offenbar besonders gefährdet.

Apple liegt die Gesundheit am Herzen

Apple will dagegen mithilfe der Technik etwas tun. Das kalifornische Unternehmen kann Unfälle zwar nicht von vornherein verhindern, will mit der neuen Apple Watch 4 aber dafür sorgen, dass schnellstmöglich Hilfe eintrifft.

Dafür hat Apple den Beschleunigungssensor und den Gyrosensor der Smartwatch verbessert, der nun Kräfte bis 32 G messen kann. Dadurch ist die Apple Watch 4 in der Lage, Stürze des Smartwatch-Trägers zu erkennen. Die Sturzerkennung analysiert die Bewegung des Handgelenks und der Aufprallbeschleunigung.

G-Kräfte sind Belastungen, die bei starker Änderung einer Geschwindigkeit (zum Beispiel die Größe und Richtung) auf den Körper einwirken. Die Beschleunigung in einem Elektroauto, die die Insassen in die Sitze drückt, erzeugt zum Beispiel G-Kräfte.

Zum Vergleich: Ein Auto, das mit 50 km/h gegen eine feste Wand, erzeugt beim Aufprall fast 20 G, die entsprechend auf die Mitfahrer einwirken. Die höchste je gemessene G-Kraft, die ein Mensch überlebt hat, lag laut Guinness-Buch der Rekorde übrigens bei 179,8 G: Der Formel-1-Fahrer David Purley war 1977 mit Vollgas in die Leitplanke gefahren.

Jeff Williams demonstrierte bei der Apple Keynote, welche Bewegungen die Sturzerkennung wahrnimmt.
Die Gesundheit im Blick: Die Apple Watch 4 erkennt Stürze und sendet einen Notruf, wenn sich der Träger nicht mehr bewegt. Foto: Apple

Stellt die Smartwatch fest, dass der Benutzer gefallen ist, sendet sie ihm eine Warnung, die er ablehnen oder aktivieren kann. Bei Bestätigung der Warnung leitet die Apple Watch 4 einen Anruf beim Rettungsdienst ein. Ignoriert die gestürzte Person die Warnung über einen Zeitraum von 60 Sekunden, sendet die Apple Watch automatisch einen Notruf an einen Rettungsdienst mitsamt des Standorts. Darüber hinaus informiert die Apple Watch auch die gespeicherten Notfallkontakte über die Situation.

Im Prinzip integriert Apple damit einen Notrufknopf direkt in die Apple Watch, der vor allem Senioren helfen sich, bei Unfällen schnellstmöglich Hilfe anzufordern. Allerdings erfordern die meisten dieser Notrufknöpfe, dass die Person bei Bewusstsein ist, sich bewegen kann und selbstständig die Taste betätigt.

Die Apple Watch 4 übernimmt das im Notfall automatisch. Übrigens beherrscht auch das iPhone eine Notruffunktion, die sich über eine Tastenkombination schnell aktivieren lässt.

Apple Watch 4 erkennt Rhythmus und Frequenz des Herzens

Eine weitere Neuerung der Apple Watch 4, die der Hersteller auf der Keynote am 12. September in Cupertino, Kalifornien, vorstellte, ist das eingebaute EKG. Im Zusammenspiel mit der EKG-App messen in der Digital Crown, also der Krone der Smartwatch, eingebaute Elektroden und der Herzfrequenzsensor die elektrischen Aktivitäten der Herzmuskelfasern.

Dafür reicht es, die EKG-App auf der Apple Watch zu starten und anschließend den Finger für 30 Sekunden auf die Krone zu legen. Der Elektrokardiograf ermittelt den Herzrhythmus und kann anhand dessen klassifizieren, ob das Herz in einem normalen Muster schlägt oder ob er Anzeichen von Vorhofflimmern feststellt.

Die Apple Watch 4 wird mit Funktionen wie Sturzerkennung und der ersten speziell für den Nutzer angebotenen EKG App zu einem intelligenten Hüter der Gesundheit.

Jeff Williams, Chief Operating Officer von Apple

Sämtliche Aufzeichnungen, dazugehörige Klassifizierungen und festgestellte Symptome lassen sich in der Health-App in einem PDF speichern, um es mit dem Hausarzt zu teilen.

Smartwatch-EKG in Deutschland noch nicht zugelassen

Das neue Betriebssystem der Apple Watch, watchOS 5, analysiert darüber hinaus periodisch Herzrhythmen im Hintergrund. Stellt es eine Unregelmäßigkeit fest, benachrichtigt es den Träger der Smartwatch. Auch wenn die Herzfrequenz einen bestimmten Schwellenwert über- oder unterschreitet, warnt die smarte Uhr.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Technik immer informiert.

In den USA ist das EKG bereits von der FDA (Food and Drug Administration, Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde) mit einer DE Novo-Klassifizierung ausgezeichnet worden. In Deutschland und anderen Ländern steht eine behördliche Zertifizierung noch aus.

Die Apple Watch ist ab dem 21. September erhältlich. Sie wird ab Werk mit watchOS 5 ausgeliefert. Das kostenlose Update für ältere Modelle lässt sich ab dem 17. September herunterladen – parallel zu iOS 12, dem neuen Betriebssystem für iPhones und iPads.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen