Elektromobilität

Siticars Me: Die Briten bauen wieder mini

von
Thomas Pitscheneder

Ein Elektroauto im Microcar-Format soll die Straßen Londons erobern – auch als Nutzfahrzeug. Das steckt im neuen Siticars Me!

Blick über die Innenstadt von London
London führt eine "Ultra Low Emission Zone" ein. Viele Autos dürfen so in der Innnenstadt nicht mehr fahren. Das Start-up Siticars hat dafür eine Lösung parat. Foto: Getty Images

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche kleinen Autos bei den Briten Kultstatus genießen
  • Wie der Siticars Me in die neue Umweltzone von London passt
  • Warum er auch für Firmen interessant sein könnte

Besonders kleine Fahrzeuge haben in Großbritannien mittlerweile Tradition. Den Anfang machte der kultige Mini, der ab 1959 unter dem Dach der British Motor Corporation (BMC) entstand. Der noch kleinere Peel P50 hat seinen Ursprung auf der Isle of Man – und lässt sich sogar per Hand ziehen. Ähnlich (un)praktisch war der dreirädrige Reliant Robin.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Ein vollkommener Fehlschlag war hingegen der Reva G-Wiz. Das kleine Elektroauto galt als hässlich, langsam und gefährlich. Besser machen soll es jetzt der Siticars Me.

Siticars Me: Kein Problem mit Umweltzonen

Nur 2,2 Meter ist der Siticars Me lang und schmale 1,3 Meter breit. Somit ist er für enge Straßen und Parklücken in Großstädten bestens gerüstet. Genau dafür ist er auch konzipiert, denn das Mini-Elektroauto ist für den Einsatz in Londons neuer Ultra Low Emission Zone (ULEZ) gemacht. Die sperrt zahlreiche Verbrenner aus der Innenstadt der Metropole aus. Bis 2021 ist zudem eine Erweiterung der Zone geplant.

Wer ein Elektroauto wie den Siticars Me fährt, muss sich davor hingegen nicht fürchten. Der kleine Stromer fährt rein elektrisch und somit lokal emissionsfrei. In der kleinsten Variante mit 3,5 kW (4,8 PS) gelingt das mit bis zu 45 km/h. Etwas schneller ist das Modell mit 7,5 kW (10,2 PS): mit 78 km/h in der Spitze.

Mit Blei-Akkus ausgestattet, sind beim langsameren Modell Reichweiten bis 120 Kilometer möglich. Der flottere Me schafft hingegen maximal 100 Kilometer. Eine Aufladung dauert zwischen sechs und acht Stunden. Alternativ gibt es Lithium-Ionen-Batterien mit bis zu 150 Kilometer Reichweite und einer Ladezeit von vier bis sechs Stunden.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Auch als kleines Nutzfahrzeug erhältlich

Der Siticars Me ist ein Elektroauto für den Transport von zwei Personen und kleinen Einkäufen. Er ist jedoch auch als Nutzfahrzeug bestellbar. Siticars bietet in mit einem Kasten-Aufbau und mit Pritsche an. Beide “Carry Me” genannten Varianten sind nur mit großem Motor und Lithium-Ionen-Akkus erhältlich.

Kunden müssen für den Siticars Me mindestens 8000 Pfund (rund 9250 Euro) hinblättern. Mit großem Motor kostet er bereits 10.000 Pfund (etwa 11.550 Euro). Wer auch noch die Lithium-Ionen-Variante möchte, zahlt bereits 12.500 Pfund (rund 14.450 Euro). Der Carry Me kostet mit Pritsche 11.500 Pfund (rund 13.300 Euro) und als Kofferwagen 12.000 Pfund (13.900 Euro). Siticars vertreibt die Autos zum Start ausschließlich in Großbritannien.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen