Elektromobilität

Seit Ende 2018: Erster Oberleitungs-Lkw rollt über A5

von
Paul Bandelin

Seit November 2018 fahren die ersten Hybrid-Lkw in Deutschland an Oberleitungen – ob das die Reichweite deutlich verbessert, testet derzeit Hessen Mobil.

Der erste Oberleitungs-Lkw auf der A5 in Südhessen.
ELISA – oder elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen: Erste Testfahrten des Hybrid-Lkw an der Oberleitung laufen in Südhessen. Foto: picture alliance/dpa

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie lang die erste deutsche Strecke für Oberleitungs-Lkw (zwischen Frankfurt und Darmstadt) ist
  • Wie der eHighway die Reichweite der Hybrid-Lkw steigern soll
  • Wie Hessen Mobil die Effizienz des Systems noch bis Frühling 2019 testen will

Mit nur etwa fünf Stundenkilometer fuhr Ende November erstmals ein Hybrid-Lkw über die Autobahn 5 zwischen dem Frankfurter Flughafen und Erzhausen bei Darmstadt – angeschlossen an eine Oberleitung. Um den Fernverkehr umweltfreundlicher zu machen, läuft derzeit ein Pilotprojekt, das in Zukunft europaweit Schule machen könnte. Initiiert wurde es von der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Hybrid- und Oberleitungs-Lkw: Halbierung des Energieverbrauchs

Seit dem 27. November, 21:30 Uhr, rollen auf der A5 in Südhessen testweise Oberleitungs-Hybrid-Lkw über den Asphalt – allerdings vorerst nur in den Nacht- und Abendstunden. Bei dem Projekt ELISA (Elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen) geht es zum einen darum, die Batterien von Elektro-Lkw während der Fahrt aufzuladen, damit sie nach dem Verlassen der Autobahn noch eine möglichst große Reichweite zurücklegen können.

Zum anderen wollen die Verantwortlichen so den Energieverbrauch minimieren. Dazu koppeln sie die Fahrzeuge an die von Siemens gebaute Oberleitungsspur, mit der sie jedoch nicht permanent verbunden sein müssen. Für etwaige Überholmanöver können sie sich kurzzeitig ab-und später wieder ankoppeln. "Das bedeutet nicht nur eine Halbierung des Energieverbrauchs, sondern auch eine Verringerung der lokalen Luftverschmutzung", teilte das Unternehmen mit.

Der erste eHighway Deutschlands ist fertig.

Gerd Riegelruth, Vizepräsident der Landesbehörde Hessen Mobil

Neun Monate dauerte der Bau der Oberleitung auf der fünf Kilometer langen Teststrecke. Während der Fahrt fährt ein Verbindungsstück aus dem Dach des Hybrid-Lkw, das sich automatisch an die Oberleitung koppelt. Um welche Distanz sich die Reichweite im Anschluss erhöht, ist derzeit Gegenstand der Untersuchung. Expertenschätzungen gehen von bis zu 30 Kilometern extra aus.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Nicht nur Hessen macht mit Oberleitungen mobil

Die Testfahrten laufen laut Hessen Mobil noch bis zum Frühling 2019, ehe dann zur Mitte des Jahres die ersten Speditionen die Oberleitung mit ihren speziellen Fahrzeugen beidseitig nutzen sollen. Der dann beginnende Versuch läuft vorerst bis 2022. Auch in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind Feldversuche geplant. Wann diese in die Tat umgesetzt werden, ist allerdings noch nicht klar.

Kritiker des Projekts bemängeln die hohen Investitionskosten, um den Hybrid-Lkw tatsächlich im Fernverkehr einzusetzen. Allein vom Bund kommt eine Subvention in Höhe von 14,6 Millionen Euro für die Elektromobilität im Güterverkehr.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen