Leben

Schwedens Müll-Recycling 2.0: Energie aus Import-Abfall

von
Paul Bandelin

Vorbildlich: Schweden recycelt die Hälfte seines Mülls und macht aus der anderen Hälfte Energie – weil der eigene Abfall nicht reicht, importiert das Land.

Ein einsames Haus im Wald; draußen liegt Schnee, das innere ist hell erleuchtet.
Aus Müll wird Wärme und Energie: Kaum ein Land hat ein so gutes Müll-Recycling-Konzept wie Schweden. So bleibt es auch bei eisigen Temperaturen und kurzen Tagen immer schön warm und hell. Foto: Shutterstock / Tsuguliev

Das erfahren Sie gleich:

  • Warum Schweden für die Energiegewinnung Müll importiert
  • Ziel: Zero Waste – Wie effektives Müll-Recycling funktioniert
  • Wie Energie aus Abfall auch die Elektromobilität beflügeln soll

Warum Schweden für die Energiegewinnung Müll importiert

Die Schweden produzieren im Jahr rund 4,4 Millionen Tonnen Müll. Ungefähr die Hälfte recyceln sie. Aus der andere Hälfte entsteht in speziell dafür geschaffenen Anlagen Energie.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Mittlerweile stehen in Schweden 32 der Anlagen, die den Müll verbrennen und die Hitze, die daraus entsteht, in die umliegenden Häuser leitet. Mehr als eine Viertelmillion Häuser lassen sich so mit Strom, über eine Million Häuser mit Wärme versorgen. Die südschwedische Hafenstadt Helsingborg produziert beispielsweise 40 Prozent seiner benötigten Energie aus Haushalts- und Industriemüll.

Selbst übrig gebliebene Restprodukte der Verbrennungsanlagen, wie beispielsweise Schlacke, nutzt das Land sinnvoll und füllt damit ausgediente Minen in der nördlichsten Provinz Norrbotten.

Da die Schweden aber selbst nicht genug Abfall verursachen importieren die Skandinavier jährlich rund 800.000 Tonnen Müll aus anderen Ländern. Dazu zählen unter anderem Großbritannien, Irland, Norwegen und Italien. Um den Partnern das Leben so leicht wie möglich zu machen, sorgt Schweden dabei für den kompletten Service. So muss die Anlage auch nicht stillstehen.

Leere Flaschen vor einem Fenster; hinter dem Fenster sind Bäume zu sehen.
Müll-Recycling – oder noch besser: Kein Müll mehr produzieren. In vielen schwedischen Gemeinden bemühe sich die Menschen, so müllfrei wie möglich zu leben – und fast alles mehrfach zu verwenden. Foto: CC0: Unsplash/Florian Pérennès

Ziel: Zero Waste – Wie effektives Müll-Recycling funktioniert

Die anderen knapp 50 Prozent recycelt das Königreich bestmöglich. Jede noch so kleine Gemeinde ermutigt ihre Bürger dazu, den entstehenden Müll haarklein zu trennen – selbst den Biomüll sollen sie noch in möglichst viele Komponenten aufsplitten. Noch effizienter schafft das nur ein kleines Dorf in Japan.

So verwenden sie Glasflaschen wieder oder schmelzen sie ein. Essensreste kompostieren sie oder wandeln es in komplexen chemischen Prozessen zu Biogas um. Abwässer bereiten sie wieder auf und Apotheken nehmen nicht aufgebrauchte Medikamente zurück. Selbst Mülltransporter fahren mit Biogas durch die Straßen – so leistet Schweden seinen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit.

Hans Wrådhe, Chef der Abteilung für Abfall und Chemikalien des schwedischen Amtes für Natur- und Umweltschutz (Naturvårdsverket), will die Recyclingquote noch weiter in die Höhe treiben.

Damit will er die Menschen weiter für das Thema sensibilisieren und auf das Problem der weltweiten Vermüllung aufmerksam machen. Wrådhe hofft, mit dieser Botschaft nicht nur seine schwedischen Mitbürger zu erreichen.

Leben

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Energie aus Abfall fördert Elektromobilität

Wie Nachbar Norwegen mag das umweltbewusste Schweden Elektroautos. Um die stetig anwachsende Flotte mit Strom zu versorgen, brauchen die Skandinavier noch mehr Haushalts- und Industriemüll, den sie dank ihres starken Umweltbewusstseins selbst gar nicht mehr produzieren.

Das im südschwedischen Lund ansässige Start-up Uniti hat im Dezember 2017 mit dem Uniti One sein erstes Elektrofahrzeug vorgestellt. Für umgerechnet rund 14.900 Euro kommt das Vehikel 2019 auf den Markt und soll endgültig das Ende der fossilen Brennstoffe in Schweden einläuten.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen