Technik

Schwäbische Innovationen, die jeder kennen sollte

von Sabrina Lieb

Baden-Württemberg gilt als Wirtschaftsmotor und Innovations-Hotspot Deutschlands. Wir stellen sechs schwäbische Innovationen vor, die jeder kennen sollte.

Ein brennendes Streichholz
Schwäbische Innovationen: Das Streichholz, wie wie es heute kennen, hat seinen Ursprung in Baden-Württemberg. Foto: CC0: Unsplash/Yaoqi LAI

Das erfahren Sie gleich:

  • Tüftler, Erfinder, Innovationen: Große Ideen aus Baden-Württemberg
  • Er leistete Bahnbrechendes für die Physik: Der Ulmer Albert Einstein
  • Hollywood hat seinen Ursprung im schwäbischen Laupheim

Schwäbische Innovationen

Sie parken mit Ihrem Auto kurz vor einer fremden Garage und hören plötzlich:„Ja sabberlodd, kennad Sia Ihrn Scheisskarra nedd an an andera Platz naschdella, Sia Lällabäbbl, Sia bleedr - Greizdonndrweddr abbr au! …“ Bruddelig, rauhbauzig, vrhockt – die lieben Schwaben. Sie sind ein missverstandenes Volk. Sie gelten als geizig, spießig und sind bekannt für ihre Vorliebe zum Konjunktiv. „Hajo, des isch halt so!“, würde so manch Landsmann nun sagen. Dabei ist die Region ein wahrer Innovation-Hotspot. In Baden-Württemberg sind einige der patenstärksten Unternehmen Deutschlands Zuhause. Wir stellen sechs schwäbische Innovationen und Erfindungen vor.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Eine Kettensäge neben einem abgesägten Baum
Technik Made in Germany: Stihl ist die wohl bekannteste Kettensäge-Marke der Welt. Sie stammt ursprünglich aus Baden Württemberg. Foto: CC0: Unsplash/Markus Spiske

Schwaben: Vom Häusle zum Streichholz

Gleich zwei Erfindungen aus der Riege der Elektrowerkzeuge kommen von den schwäbischen „Häuslebauern“: Die Stuttgarter Firma Stihl ist heute wohl die weltweit bekannteste und größte Marke für Motorsägen. 1950 hat das schwäbische Familienunternehmen, das heute in 160 Ländern tätig ist, die erste Ein-Mann-Motorsäge der Welt erfunden, die von einem Menschen allein geführt werden kann. Ein paar Jahre zuvor erfand der Tüftler Wilhelm Emil Fein aus Ludwigsburg die elektrische Bohrmaschine. Zwar gab es stationäre Bohrer als Tischgerät bereits vorher, jedoch war Feins Erfindung die erste Bohrmaschine, die in der Hand lag. Damit hat der Sohn eines Lehrers – der in Stuttgart, Karlsruhe, Göttingen, Berlin und London wohnte und zuletzt wieder in die Baden-Württembergische Hauptstadt zurückkehrte – auch den Weg für den Akkuschrauber geebnet.

Ein Akkubohrer auf einer Baustelle
Auch der Akkubohrer entstand in Baden Württemberg – oder zumindest sein Vorläufer. Denn die erste tragbare Bohrmaschine stammt aus Ludwingsburg. Foto: CC0: Unsplash/NeONBRAND

Eine der größten Weiterentwicklungen, die zum heutigen Sicherheitsstreichholz führte, geht auf einen Schwaben zurück.

Kleine Kiefernhölzchen, die in Schwefel getränkt sind – schon im alten China um 960 gab es diese Hölzchen, die sich bei der kleinsten Berührung mit Feuer entzünden. In den Jahrhunderten danach wurde das Prinzip der entflammbaren Streichhölzer ständig weiterentwickelt. Eine der größten Weiterentwicklungen, die zum heutigen Sicherheitsstreichholz führte, geht jedoch auf einen Schwaben zurück: Industriell wurden Phosphorstreichhölzer ab 1833 durch Jakob Friedrich Kämmerer in Ludwigsburg hergestellt.

Albert Einstein – Bahnbrechendes für die Physik

Er hat Bahnbrechendes in der Physik geleistet. Und ist vermutlich der weltweit bekannteste Schwabe, auch wenn er nicht als solcher wahrgenommen wird: Albert Einstein. Im Alter von etwas mehr als einem Jahr zog er mit seiner Familie nach München, doch ursprünglich stammt der Erfinder der Relativitätstheorie aus Ulm. Ob die mittelalterliche Stadt an der Donau ihm auch den Erfindergeist mitgegeben hat, darüber kann man streiten. Was jedoch sicher ist: Der Mann, der heute als Inbegriff des Forschers und Genie gilt, hat mit seinen Forschungen zur Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie zum Wesen der Gravitation das newtonsche Weltbild gehörig über den Haufen geworfen.

Die Geburtsstadt hängt dem Leben als etwas ebenso Einzigartiges an wie die Herkunft von der leiblichen Mutter.

Den Heimatstolz kann man ihm dabei nicht abstreiten: „Die Stadt der Geburt hängt dem Leben als etwas ebenso Einzigartiges an wie die Herkunft von der leiblichen Mutter. Auch der Geburtsstadt verdanken wir einen Teil unseres Wesens. So gedenke ich Ulm in Dankbarkeit, da es edle künstlerische Tradition mit schlichter und gesunder Wesensart verbindet.“

Nicht entflammbares Papier und das erste Auto

Bei einer Routineübung der Apollo 11 Mission kam es 1967 zu einem schwerwiegenden Unfall mit katastrophalen Folgen für die gesamte Belegschaft. Bei einem Versuch dreier Astronauten, sich von der Rakete abzukapseln, brach ein Feuer aus. Alle Insassen starben. Als Reaktion auf das Unglück orderte die NASA bei dem schwäbischen Papierspezialisten Scheufelen nicht entflammbares Papier. Zwei Jahre später reiste das Hightech-Produkt aus Lenningen mit der Apollo 11 zum Mond.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Technik immer informiert.

Gottlieb Wilhelm Daimler kennen sicherlich alle: Der in Schorndorf geborene Ingenieur baute 1886 das erste Auto, indem er einen Ottomotor auf eine spezielle Kutsche setzte. Heute zählt der schwäbische Konstrukteur zu den Pionieren im Automobilbau. Was wenige wissen: Vor dem Bau des ersten Autos erfand er bereits das erste Motorboot.

Blick über Hollywood
Von der Geflügelfarm zur Traumfabrik: Erst als ein Filmemacher und Auswanderer aus Baden Württemberg an der amerikanischen Westküste sein Studio eröffnete, entstand hier langsam die Filmstadt Hollywood. Foto: CC0: Unsplash/Daniil Vnoutchkov

Hollywood – Gründervater der ersten Filmstadt

Den Höhepunkt seines Lebens feierte Carl Laemmle 1930, als er von MGM-Chef Louis B. Mayer den Oscar für „Im Westen nichts Neues“ erhielt. 16 Jahre vorher zog der deutsche Auswanderer und Filmproduzent mit seinen Universal Studios auf das Gelände einer alten Geflügelfarm an der Westküste der USA. Nach und nach folgten weitere Firmen, bis sich das Areal in Los Angeles County zur heutigen Milliardenstadt Hollywood entwickelte. Der gebürtige Laupheimer gehört zu den mächtigsten Studiobossen seiner Zeit und zählt zu den einflussreichsten Filmpionieren der amerikanischen Filmgeschichte. Der Gründervater der ersten Filmstadt kommt aus dem Schwabenland – wer hätt's gedacht.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen