Technik

Quer durch Los Angeles: Boring Company will neuen Tunnel bauen

von
Carsten Fischer

Um den Verkehr an Spieltagen der Dodgers zu entlasten, will die Boring Company einen Tunnel quer durch Los Angeles graben.

Das Dodger Stadion in Los Angeles aus der Luft. Elon Musk will einen Tunnel dorthin bauen.
Das Dodger Stadium lockt viele Fans an. Damit diese in Zukunft aufs Auto verzichten, will Elon Musk einen Tunnel bauen. Foto: Shutterstock / trekandshoot

Das erfahren Sie gleich:

  • Wieso die Boring Company einen Tunnel durch Los Angeles bohren will
  • Warum vor allem Baseball-Fans von dem Projekt profitieren würden
  • Weshalb trotzdem ein Großteil der Stadionbesucher auf andere Verkehrsmittel angewiesen wären

Für Baseball-Fans und passionierte Konzertgänger in Los Angeles gibt es demnächst aller Voraussicht nach eine gute Nachricht. Denn: Die Boring Company will wieder anfangen zu bohren.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Dugout Loop nennt sich das neue Unterfangen von Elon Musk und seinen Mitstreitern. Es soll das Dodger Stadium und seine oft überfüllte Nachbarschaft mit den angrenzenden U-Bahnen verbinden. Das emissionsfreie Verkehrsmittel soll Umwelt und Verkehr entsprechend entlasten.

Boring Company will Verkehr entlasten

Das Transportsystem gäbe vielen Menschen aus der näheren Umgebung die Möglichkeit, ohne Auto oder Bus zu den Spielen und anderen kulturellen Veranstaltungen in Höchstgeschwindigkeit zu gelangen.

Derzeit stehen drei Verbindungen zur Debatte, von denen letztlich eine umgesetzt werden soll. Dabei handelt es sich um Anbindungen vom Stadion der Dodgers zur Beverly Station, Santa Monica Station oder alternativ zur Sunset Station. Diese befinden sich alle an der häufig überlaufenen roten Linie der Stadt.

Das saubere und effiziente Verkehrsmittel könnte die dreieinhalb Meilen lange Fahrt zur Arena auf rund vier Minuten verkürzen. Bevor die Metro der Stadt Los Angeles dem Unterfangen allerdings nicht vollkommen zustimmt, bleiben die Bohrer still.

Elon Musk plant bereits den nächsten Tunnel

Das Projekt sieht vor, dass am Ende eines jeden Loops eine kleine Station gebaut werden soll, die Fahrgäste mittels Liftschacht an die Oberfläche befördert. Die Ausgänge sollen sich an Orten befinden, die bereits im Besitz von Elon Musks Boring Company sind. Weitere sechs Schächte versorgen den Tunnel derweil mit genügend Frischluft. Der Rest der Konstruktion befindet sich komplett unter der Erdoberfläche.

"Dugout Loop wird den bestehenden öffentlichen Nahverkehr ergänzen und eine vollelektrische und erschwingliche Alternative sein, mit der Baseball-Fans und Besucher von anderen Veranstaltungen direkt zum Dodger Stadium fahren können", schreibt Boring Company auf der Homepage zu dem Projekt.

Verglichen mit einer herkömmlichen U-Bahn gibt es zahlreiche Unterschiede bei der Technik: So fahren die Passagiere statt in großen Waggons in kleinen Hochgeschwindigkeitskapseln, sogenannte Electric Skates, die mit bis zu 240 Kilometer pro Stunde durch die Tunnel schießen. Der Boring Company zufolge finden in einer Kapsel zwischen acht und 16 Passagiere Platz.

Bei geplanten Fahrtkosten von einem US-Dollar pro Strecke dürfte es allerdings relativ lange dauern, bis sich der Bau amortisiert hat. An Spieltagen könnte das futuristische Transportsystem rund 1.400 Menschen befördern, was 2,5 Prozent des Fassungsvermögens des Dodger Stadiums (56.000 Sitzplätze) gleichkommt. Sollte der Start glücken, wäre laut Homepage auch eine Erhöhung auf bis zu fünf Prozent möglich.

Technik

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Eine Milliarde Dollar für eine Verbindung zum Flughafen

Laut Unternehmensangaben will die Boring Company das Projekt komplett selbst finanzieren. Ein ähnliches Unterfangen plant Elon Musks Unternehmen derzeit auch in Chicago.

Dort soll für eine Milliarde Dollar ein Tunnel vom Stadtzentrum zum Flughafen Chicago O'Hare gebaut werden. Auch hier gibt es allerdings noch einige Unwägbarkeiten. Deshalb ist gegenwärtig nicht klar ob, und wenn ja, wann das Projekt realisiert wird – ähnlich einer möglichen Gigafactory von Tesla in Deutschland.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen