Technik

Porsche: Sportwagen rollen autonom in die Werkstatt

von
Thomas Pitscheneder

Autonomes Fahren soll den Mechatronikern von Porsche die Arbeit erleichtern. Die Autos könnten schon bald selbstständig auf die Hebebühne rollen.

Porsche fahren autonom auf die Hebebühne
Die autonomen Fahrten zwischen Parkplatz und Werkstatt finden testweise zunächst als digitale Simulation statt. Anschließend soll eine praktische Probe mit echten Autos erfolgen. Foto: Porsche

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie Porsche eine künstliche Intelligenz im Werkstattbereich einsetzen möchte
  • Warum das im täglichen Betrieb viel Zeit sparen könnte
  • Wieso das System zunächst digitale Kilometer abfahren muss

Geht es nach den Technik- und Automobilherstellern, ist das autonome Fahren eines der großen Themen der kommenden Jahre. Doch bis auf fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme wie den "Autopilot" von Tesla ist die Technik bisher kaum auf den Straßen zu finden. Noch sind zahlreiche Tests und gesetzliche Regelungen notwendig. Die Nutzung der Systeme kann aber nicht nur auf der Straße hilfreich sein.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Porsche experimentiert deshalb aktuell mit einer Technik, die durch autonome Fahrfunktionen die Arbeit in Werkstätten vereinfachen soll.

Porsche: Das Auto rollt zum Mechatroniker

Im Rahmen der Innovationsplattform Startup Autobahn testet Porsche den Einsatz von autonomen Systemen im Werkstattbereich. Dabei sollen die Fahrzeuge die Fahrten vom Parkplatz zur Hebebühne und zurück vollkommen eigenständig erledigen. Die Mitarbeiter müssen dafür auf ihrem Tablet nur das jeweilige Auto und die gewünschte Hebebühne auswählen.

Dieses Vorgehen soll in erster Linie Zeit sparen. Für die Mechatroniker wäre das eine große Erleichterung, die etwa bei Spitzen wie dem Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen willkommen sein dürfte. „Autonomes Fahren wird in wenigen Jahren unseren Straßenverkehr revolutionieren. Schon heute können wir aber die technologischen Möglichkeiten nutzen, um Arbeitsprozesse noch effektiver und effizienter zu gestalten“, sagt Alexander Haas, Projektleiter Automatisiertes Fahren in der Werkstatt bei Porsche.

Technik

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Tests starten in digitaler Umgebung

Zunächst muss das System in der Theorie funktionieren. Eine Software simuliert zahlreiche Fahrten in einer digitalen Umgebung. Damit lernt die künstliche Intelligenz, wie sie sich in bestimmten Situationen zu verhalten hat. Mehr als eine Million virtuelle Testkilometer sind dafür geplant.

Anschließend startet die Technik auf einem Testgelände in Zuffenhausen. „Unsere Mannschaft soll den Einsatz von autonomem Fahren in der Werkstatt im Testbetrieb erleben. Wir wollen vom Feedback des Teams lernen“, sagt Thomas Eckert, Leiter Produktbeeinflussung Aftersales. Mehr als sieben Kilometer pro Stunde sollen die Autos dabei aber nicht fahren. Bei der Umsetzung unterstützt Porsche das Star-up Kopernikus Automotive. Die Tests sollen bereits Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen