Elektromobilität

Peugeot e-208: Mini-Stromer im sportlichen Look

von
Thomas Pitscheneder

Den Kleinwagen Peugeot 208 gibt es ab Herbst auch als Elektroauto. Den neuen e-208 zeichnen die Franzosen in einem sportlichen Look.

Der Peugeot e-208 an einer Ladestation
Die neue Generation des Peugeot 208 gibt es auch wieder als Diesel und Benziner. Im Fokus steht allerdings der neue Peugeot e-208, der bis zu 340 Kilometer Reichweite schaffen soll. Foto: Peugeot

Das erfahren Sie gleich:

  • Welches Auto sich der Peugeot e-208 zum Vorbild nimmt
  • Was Elektromotor und Batterie in dem Franzosen leisten
  • Wie Peugeot dem Innenraum einen luxuriösen Touch verpasst

Erst kürzlich zeigten die Franzosen mit dem Concept 508 Peugeot Sport Engineered Neo-Performance eine sportliche Limousine als Plug-in-Hybrid. Dabei handelt es sich allerdings nur um eine Studie. Seine Linien übernimmt hingegen noch in diesem Jahr ein kleines Elektroauto: der Peugeot e-208.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Den stellte das Unternehmen jetzt vor. Peugeot führt die geschichtsträchtige Modellreihe damit in die automobile Zukunft.

Peugeot e-208: Ein Kleinwagen unter Strom

1983 brachte Peugeot den 205 auf den Markt. Der kleine Franzose war schnell beliebt, der flottere 205 GTi ist heute noch sehr gefragt. Einen Beitrag dazu leistete wohl auch der 205 Turbo 16, der in der Gruppe B im Rallysport für Aufsehen sorgte. Nach den eher gediegeneren Modellen 206 und 207, wollte Peugeot mit dem 208 im Jahr 2012 wieder an die sportliche Ausrichtung anknöpfen – dafür stand ab 2013 sogar ein GTi bereit.

Wer den Look des flotten Kleinwagens noch immer zu langweilig fand, könnte am neuen e-208 gefallen finden. Der orientiert sich an der Sport-Studie 508, übernimmt etwa das langgezogene Tagfahrlicht und die ausladende Stoßstange an der Front. Große Räder, ein kleiner Spoiler am Ende der Dachlinie und ein angedeuteter Heckdiffuser untermalen die Anstrengungen der Franzosen.

Der verbaute Elektromotor soll 100 kW (136 PS) leisten. Das Drehmoment von 260 Nm soll den kleinen Stromer in 8,1 Sekunden vom Stand auf 100 km/h schieben – bei ausgewähltem Sport-Modus. Im Eco-Modus soll der Franzose aber auch sparsame Fahrten beherrschen. Das schont den 50 kWh starken Akku, der laut Hersteller bis zu 340 km nach WLTP-Zyklus schaffen soll. Maximal lädt der Peugeot e-208 mit 100 kW – bis zu 80 Prozent in 30 Minuten.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Ein Hauch von Luxus im Innenraum

Beim vollausgestatteten Modell verbaut Peugeot nahezu alles, was das markeneigene i-Cockpit zu bieten hat. Im Blickfeld des Fahrers sitzt ein 3D-Kombiinstrument, das Infotainment steuert ein bis zu 10 Zoll großes Display oberhalb der Mittelkonsole. Darunter sitzen einige Klaviertasten in Reihe. Die Dekorelemente verkleidet Peugeot im Karbon-Look.

Auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf (7. bis 17. März) gibt es den e-208 erstmals live zu sehen. Im Herbst 2019 soll dann der Markstart erfolgen. Neben dem e-208 gibt es auch Varianten mit Benzin- und Dieselmotoren. Die Preise verrät Peugeot noch nicht.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen