Leben

Onlinedienste: Deutschland entdeckt digitale Mobilität

von
Leonie Butz

Onlinedienste für den Öffentlichen Nahverkehr andere Mobilitätsformen werden weltweit immer beliebter. Auch in Deutschland nimmt die Zahl der Nutzer zu.

Ein Mann an einem Bahnsteig mit einem Smartphone in der Hand.
Noch schnell die Fahrkarte am Smartphone checken: Onlinedienste werden hierzulande besonders im Öffentlichen Nahverkehr immer beliebter. Foto: CC0: Unsplash/Clem Onojeghuo

Das erfahren Sie gleich:

  • Warum Onlinedienste bei der Mobilität eine immer größere Rolle spielen
  • Wie stark der Öffentliche Nahverkehr bei Apps und Webseiten die Nase vorn hat
  • Wo Bikesharing und Carsharing in der Statistik stehen

Mobilitäts-Onlinedienste immer beliebter

Smartphone entsperren, App öffnen, ein Klick – und schon ist das Rad vom Bikesharing-Dienst angemietet. Und so funktioniert es auch mit anderen Verkehrsmitteln. Ob Fahrrad, Auto, Taxi oder Tickets für den Öffentlichen Nahverkehr: Onlinedienste, die die Mobilität erleichtern, sind ganz klar auf dem Vormarsch.

Lesen Sie auch

Alternative Antriebstechnologien im Mittelpunkt

Nachhaltigkeit bei Audi

Alternative Antriebstechnologien im Mittelpunkt

Das gilt allgemein für die regelmäßige Nutzung von Apps: Von 2015 bis 2017 stieg die Zahl in allen Altersgruppen um rund 25 Prozent auf 21,45 Millionen Nutzer. Ebenfalls eine deutliche Tendenz zur App-Bevorzugung lässt sich bei Car-Sharing erkennen.

2017 mieteten 1.575.000 Nutzer Free-Floating-Wagen, die sich bequem unterwegs per Smartphone ausleihen lassen. Stationäre Autos, die nicht unbedingt via App auszuleihen sind, nutzten hingegen nur rund 535.000 Menschen. Immer mehr Nutzer machen sich so gerne das Leben und die Mobilität leichter.

Öffentlicher Nahverkehr ist Spitzenreiter

Ganz vorne spielen bei einer Statista-Umfrage jedoch die Fahrscheine für den öffentlichen Verkehr mit. 19 Prozent der Befragten lösen ihre Tickets für Bahn und Bus mit dem Computer oder dem Smartphone.

Das dürfte kaum verwundern, schließlich ist der Nahverkehr so gefragt wie nie: S-Bahnen und Regionalbahnen verzeichneten 2017 ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt vermeldeten die Verkehrsbetriebe für das Jahr 2017...

  • 5,3 Milliarden Fahrten in Bussen
  • 4 Milliarden Fahrten in Straßenbahnen, Hochbahnen und U-Bahnen
  • 2,7 Milliarden Fahrten in S-Bahnen

Carsharing und Bikesharing weit hinten

Auch die Taxibestellung und die Automietung läuft in Deutschland immer mehr via PC oder Smartphone. 11,5 Prozent der Befragten holen digital ein Taxi, 10,9 Prozent mieten so auch einen Mietwagen.

In anderen Bereichen haben Onlinedienste hingegen nur einen geringen Anteil an der Gesamtnutzung:

  • 6 Prozent buchen eine Mitfahrgelegenheit online
  • 5,3 Prozent nutzen Carsharing via App oder PC
  • 2,5 Prozent leihen das Bikesharing-Rad auf diesem Weg aus

Fahrräder des Bikesharing-Anbieters Mobike in Peking.
Mit der App das Fahrrad ausleihen und los geht's: Bikesharing ist in Chinas Großstädten – wie beispielsweise hier in Peking – einer der beliebtesten Onlinedienste. Foto: Shutterstock/Twinsterphoto

Chinesen nutzen Onlinedienste viel stärker

Bei den Zahlen, die Statista zwischen November 2017 und Januar 2018 erhob, ist aber noch viel Spielraum nach oben – besonders im Vergleich zu China. Denn auch hier gab es die Umfrage zur Benutzung von Mobilitäts-Onlinediensten.

Taxi und Bikesharing liegen hier mit 39,7 bzw. 37,4 Prozent deutlich vorne. Aber auch die Automiete und das Organisieren von Mitfahrgelegenheiten liegen mit 29,8 bzw. 29,1 Prozent bei den Befragten im Trend.

Der Unterschied in der Mentalität lässt sich besonders in der grundsätzlichen Einstellung zu den Online-Mobilitätsdiensten erkennen: Während in China nur 22,6 Prozent der Befragten die Dienste überhaupt nicht nutzen möchten, sind es in Deutschland ganze 65,9 Prozent.

Leben

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Was hier deutlich wird, ist der Spielraum nach oben, den die Anwendungen zukünftig auch in Deutschland haben können. Denn vor allem bei jungen Menschen werden Mobilitäts-Apps immer beliebter – und nehmen in den nächsten Jahren sicherlich eine immer wichtigere Rolle ein.

Mit künstlicher Intelligenz können etwa Taxi-Apps zukünftig so präzise sein, dass sie anderen Methoden den Rang ablaufen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen