Elektromobilität

Orkney-Inseln: Linienflug mit dem Elektroflugzeug

von
Carola Franzke

Am nördlichen Zipfel Großbritanniens liegen die Orkney-Inseln. Die kurzen Strecken dort sind ideal für Linienflüge mit dem Elektroflugzeug.

Eine Klippenlandschaft den Orkney-Inseln.
Rauer Charme: Die Orkney-Inseln sollen künftig per Elektroflugzeug miteinander verbunden sein. Foto: picture alliance / blickwinkel/F. Neukirchen

Das erfahren Sie gleich:

  • Wieso die Orkney-Inseln auf das Elektroflugzeug setzen
  • Weshalb die kleinen Inseln für den Linienflug ideal sind
  • Warum Loganair die Umstellung auf Elektroflugzeuge vorantreibt

Auf den abgelegenen Orkney-Inseln im Norden Großbritanniens könnte ein Meilenstein in der Fluggeschichte gesetzt werden: Die schottische Fluggesellschaft Loganair untersucht die Möglichkeit, den Linienverkehr zwischen den Inseln auf Elektroflugzeuge umzustellen.

Vollelektrischer Fahrspaß

Jetzt für Audi e-tron News registrieren

Jetzt kostenlos anmelden

audi.de/DAT-Hinweis

„Mit Fördermitteln wäre eine Realisierung des Projektes innerhalb von drei Jahren machbar", sagt Jonathan Hinkles, CEO von Loganair. "Dann könnten frühestens 2021 kommerzielle Elektroflugzeuge ihren Dienst aufnehmen.“

Doch warum soll dieser Meilenstein der Elektromobilität ausgerechnet dort stattfinden, fast am Ende der Welt?

Die Orkney-Insel sind ideal für Elektroflugzeuge

An dem Projekt arbeitet Loganair gemeinsam mit dem Flugzeugausstatter Cranfield Aerospace Solutions aus Bedford mit Unterstützung durch die Gemeindeverwaltung der Inseln. Loganair betreibt auch heute schon die insgesamt zehn Linienverbindungen auf den entlegenen Inseln mit finanzieller Förderung durch die örtliche Verwaltung.

Nach unserer Einschätzung sind nur etwa 10 Millionen Pfund erforderlich, um die notwendigen Umrüstungen und Tests vorzunehmen.

Paul Hutton, CEO von Cranfield Aerospace Solutions

Die Orkneys sind nicht sonderlich dicht besiedelt, und für die Einwohner sind die Linienflüge zwischen den kleinen Inseln essentiell, um am Leben in der Gemeinde teilhaben zu können.

Die kürzeste Strecke ist gerade mal 2,7 Kilometer lang und wird in durchschnittlich 80 Sekunden zurückgelegt – diese Route zwischen den Inseln Westray und Papa Westray hält den Rekord für die kürzeste kommerzielle Linienverbindung weltweit.

Pilotprojekt für Elektroflugzeuge

Es mutet zunächst seltsam an, dass eine Revolution der Luftfahrt ihren Anfang an einem so entlegenen Flecken Erde nehmen könnte. Dabei sind die Bedingungen auf den Orkney-Inseln geradezu ideal.

Unsere Gemeinde hat eine starke Historie, wenn es um Innovationen geht. Ich würde es sehr begrüßen, wenn dieses Pilotprojekt hier in Orkney etabliert wird.

James Stockan, Gemeinderatsvorsitzender der Orkney-Inseln

Das Streckennetz ist mit zehn Verbindungen übersichtlich, und die längste Verbindung ist nur knapp 55 Kilometer lang. Das Passagieraufkommen ist zwar regelmäßig, aber nicht sehr hoch, und die Landebahnen auf den teilweise recht kleinen Inseln sind nicht für große Passagierflugzeuge geeignet.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Aus diesen Gründen kommen auf den Orkneys nur kleinere achtsitzige Maschinen zum Einsatz – in etwa der Flugzeugtyp, der als erstes für den kommerziellen Einsatz elektrifiziert werden kann. Die ersten Projekte in Sachen Elektroflugzeug arbeiten mit Sportflugzeugen, und Maschinen in geeigneter Größe für das Insel-Hopping sind der nächste Schritt.

Das ist nicht alles: Auch in Sachen Energieversorgung sind die Bedingungen auf den Orkney Inseln sehr gut, denn Windenergie gibt es dort im Überfluss. Das Aufladen der Flugzeuge während der Zwischenlandungen kann also aus regenerativen Quellen gewährleistet werden.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen