Leben

Nachhaltigkeit im Urlaub: Geheimtipp Schwäbische Alb

von Anna Butterbrod

Wer nachhaltig Urlaub machen will, sollte sich mit der Schwäbischen Alb beschäftigen. Zehn Gründe für den Biourlaub im Schwabenland.

Burg Hohenzollern
Ein Berg so hoch erhaben: Die Burg Hohenzollern auf dem gleichnamigen Berg. Foto: Pixabay/maxmann

Das erfahren Sie gleich:

  • Die Schwäbische Alb ist das nachhaltigste Urlaubsziel Deutschlands
  • Wir nennen die besten Tipps für den Biourlaub
  • Vom Wellnesshotel bis zum Trecking mit Mulis

10 Tipps für die Schwäbische Alb

Woran denken Sie beim Stichwort Schwabenland? An Spätzle? Den VfB Stuttgart? Sicher auch. Aber wussten Sie schon, wie toll man dort urlauben kann? Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist dank gemütlicher Biohotels, zahlreicher Burgen, geheimnisvoller Höhlen sowie wunderschöner E-Bike-Routen eine Reise wert. Und Spätzle gibt’s natürlich auch!

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Die Unternehmen müssen sich strengen Qualitätskriterien unterwerfen.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb, ein Teil des gleichnamigen Mittelgebirges, wurde dieses Jahr zur nachhaltigsten Urlaubsregion Deutschlands gewählt. Die liegt rund 50 Kilometer südlich von Stuttgart. „Wir gehen die Entwicklung des Tourismus mit einem hohen Qualitätsanspruch an“, sagt Roland Heidelberg, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit in der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets. „Wir haben zum Beispiel eine Initiative mit über 100 Partnern, die alle den Nachhaltigkeitsgedanken vorleben und sich dabei strengen Qualitätskriterien unterwerfen. Dazu zählen Hoteliers, Gastronomen, Unternehmer, Landschaftsführer und viele mehr.“ Was die so bieten? Lesen Sie mal!

1. Checken Sie im Wellnesshotel ein

In der Region warten Unterkünfte für jeden Geschmack: Das Biohotel Rose kooperiert mit Bauern aus der Region. Energieübungen gehören auch zum Programm. Im Hotel Gasthof Herrmann schlafen Gäste umgeben von Naturlehmwänden und Zirbelkieferholz. Im Spa entspannen sie bei Kräuterstempelmassagen. Auf dem Hofgut Hopfenburg wird im Zirkuswagen oder in der Jurte übernachtet – kulinarisch eindecken kann man sich im Hofladen.

2. Knacken Sie mit dem E-Bike die 500-km-Marke

Wem wandern zu langsam ist, der steigt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb aufs E-Bike: Über 500 Kilometer ausgeschilderte Routen stehen zur Verfügung. Es gibt zahlreiche Verleihstationen und E-Bike-Tankstellen.

3. Vereinbaren Sie ein Rendezvous mit den Albbüffeln

Büffel sind neben den Schafen das Maskottchen des Biosphärengebiets. Sie verhindern das Zuwachsen wertvoller Wiesen und Weiden. Wer will, kann der Herde von Schwaben-Cowboy Willi Wolf bei einer Führung ganz nah kommen. Milch und Fleisch werden zu leckeren Spezialitäten wie dem „Albzarella“ verarbeitet.

Büffel auf Wiese
Ganz ruhig, Brauner! Büffel sind ein Markenzeichen der Schwäbischen Alb. Foto: Unsplash/inf1783

4. Erleben Sie ein einmaliges Höhlen-Abenteuer

Die Wimsener Höhle ist die einzige befahrbare Wasserhöhle Deutschlands – 1,5 Millionen Jahre alt! Per Kahn geht’s 70 Meter ins Erdinnere hinein, oben weißer Jurastein, unten kristallklares Wasser. Nervenkitzel meets Archäologie!

5. Besichtigen Sie einen keltischen Sensationsfund

Der Heidengraben ist mit 1662 Hektar eine der größten keltischen Befestigungsanlagen Europas. Ein Wanderweg mit ausführlichen Informationstafeln führt um die Anlage herum.

6. Gehen Sie an die Spätzle-Quelle

Partnerunternehmen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb lassen sich über die Schulter schauen: Bei Bäckereien, Brauereien, Wollverarbeitern und Co. darf man live beim Herstellungsprozess zusehen – und probieren! Auch Spätzle-Freunde erfahren, wie bei der Firma Tress der schwäbische Klassiker entsteht.

Spätzle in der Pfanne
Rustikal: Spätzle haben in Schwaben eine lange Tradition. Idealerweise werden sie von Hand geschabt. Foto: Pixabay/moerschy

7. Machen Sie auch Ihre Kids zu Nachhaltigkeits-Fans

18 Info- und Erlebniszentren gibt es in dieser Region. Das Umweltbildungszentrum Listhof ist ideal für Familien: Dort werden nachhaltige und erneuerbare Energiequellen durch Solarspringbrunnen oder einen Wassergarten veranschaulicht. Es gibt Heckensafaris, Filz-Workshops und Waldtier-Ratespiele.

8. Wandern Sie mit einem Partner auf vier Hufen

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist berühmt für seine wunderschönen Wanderwege. Die lassen sich auch auf dem Rücken eines Mulis oder Pferdes erkunden. Und zwar ganz entspannt: Wer in den Sattel steigt, kommt runter. Touren werden rund ums Jahr angeboten – sogar an Silvester!

Updates

Bleiben Sie zum Thema Leben immer informiert.

9. Spielen Sie doch mal Ritter!

Rund 150 mittelalterliche Burgen und Adelssitze stehen im Biosphärengebiet. Ein Highlight ist die geschichtsträchtige Burgruine Hohen-Neuffen, auf der das Land Baden-Württemberg gegründet wurde. Dort kann man beim Rittermahl tafeln wie vor hunderten von Jahren.

10. Lust auf Schwipps oder Schnäppchen?

Durch die malerischen Weinberge rund um Metzingen lässt sich wunderbar spazieren. Dabei können Sie Bio-Weine probieren – wie die der Weingärtnergenossenschaft Hohenneuffen-Teck. Wenn Ihnen Schnäppchen lieber sind als ein Schwipps, dann steuern Sie die Outletcity Metzingen an. Schließlich kann man von den Schwaben das Sparen lernen. Ist ja auch irgendwie nachhaltig...

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen