Leben

Lumos: Blinker am Fahrradhelm per Apple Watch steuern

von
Carola Franzke

Der smarte Fahrradhelm Lumos hat Blinker, ein Bremslicht und jetzt auch Apple-Watch-Unterstützung – nicht das erste Projekt, das Radfahrer sichtbarer macht.

Eine grüne Ampel mit einem Fahrrad-Symbol.
Radwege und Fahrradampeln sollen den Verkehr für Zweiräder sicherer machen. Foto: Shutterstock / seewhatmitchsee

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie sich der leuchtende Fahrradhelm Lumos jetzt per Apple Watch steuern lässt
  • Warum Blinker am Fahrrad nur in Ausnahmefällen erlaubt sind
  • Welche anderen smarten Lösungen für mehr Sichtbarkeit von Radfahrern existieren

Apple verkauft Lumos, den Fahrradhelm mit Licht

Der leuchtende Fahrradhelm Lumos ist jetzt auch im Apple-Store erhältlich. Das ehemalige Kickstarter-Projekt verfügt über insgesamt 48 LEDs, die als Licht und Blinker dienen – und so Radfahrern das Leben erleichtern sollen.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Apple hat für den Lumos-Helm eine Steuerung per Apple Watch entwickelt und verkauft daher den Schutzhelm auch in den eigenen Shops. Bewegt man den Arm nach links, blinkt der Helm links. Für die Richtungsanzeige nach rechts muss das Handgelenk auf Schulterhöhe gehoben werden.

Radfahrer ohne Apple Watch und die zugehörige Blink-App müssen einen Schalter betätigen. Das Interface lässt sich an den Lenker montieren. So kann der Fahrer den Blinker am Lenker steuern – ähnlich wie beim Motorrad. Ein integrierter Beschleunigungssensor registriert übrigens, wenn das Rad gebremst wird und steuert so die Bremsbeleuchtung im Helm an.

Eine Frau, die den Lumos-Helm trägt, dreht ihren Kopf in Richtung eines Autos.
Der Lumos-Helm funktioniert wie ein Blinker und ein Bremslicht zugleich. Foto: Dave Lehl Photography Inc.

Blinker am Fahrrad sind selten erlaubt

Gerade nachts oder im Winter-Halbjahr sind Radfahrer schlecht zu sehen und im Stadtverkehr besonders gefährdet. Da liegt die Idee nahe, sich mehr Licht ans Rad zu montieren.

Vieles, was dazu auf dem Markt ist, ist laut Straßenverkehrsordnung (StVO) aber nicht erlaubt. Blinker am Fahrrad gehören dazu. Sie sind aber nur in Ausnahmefällen erlaubt, etwa an Liegerädern, weil hier das vorgeschriebene Signal per Handzeichen schlecht erkennbar ist. Auch bewegte GIFs oder blinkende Disco-Beleuchtung für die Räder sind zwar witzig und auch gut sichtbar – aber hierzulande ebenfalls nicht zugelassen.

Wer mehr Sicherheit durch mehr Licht im Rahmen der StVO möchte, muss daher in den meisten Fällen auf beleuchtete Kleidung ausweichen – sozusagen Blinker zum Anziehen. Weniger fancy, dafür aber gut sichtbar und ohne Batterien: reflektierende Kleidung, Anhänger oder Speichenreflektoren.

Smarte Funktionskleidung erhöht die Sichtbarkeit

Nach dem Motto „Be seen, be safe“ – etwa „werde gesehen, sei sicher“ – gibt es viele Angebote für passive Sicherheit auf dem Rad, etwa in Form smarter Funktionskleidung. So ist der Helm von Lumos wahrscheinlich der komplexeste Fahrradhelm mit Licht, aber nicht der einzige.

Leben

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

  • Uvex etwa bietet für das design-typische Dreieck in einigen seiner Modelle ein LED-Licht zum Nachrüsten, das aber nur leuchten oder blinken (ohne Richtungsanzeige) kann
  • Ein anderer Anbieter ist Torch (englisch für Taschenlampe), der einen Helm mit zehn LEDs anbietet: fünf weiße, die nach vorne leuchten, und fünf rote, die als Rücklicht dienen. Auch hier ist nur eine Leuchtfunktion vorgesehen, keine Richtungsanzeige. Sowohl der Lumos als auch der Helm von Torch sind wiederaufladbar
  • Neben den blinkenden oder leuchtenden Helmen gibt es weitere Produkte, wie etwa die Blinker-Handschuhe aus der „Höhle der Löwen“. Das Gadget hat es durch die TV-Vorstellung zu gewisser Bekanntheit gebracht, nur ist über die Praxistauglichkeit wenig bekannt.

Für optimale Sicherheit auf dem Rad muss es nicht zwingend der Helm mit Blinker und Bremslicht sein. Es empfiehlt sich vor allem eine gute Kombination aus den verschiedenen Optionen, damit man zu jeder Zeit und bei allen auftretenden Lichtverhältnissen gut gesehen wird.

Und damit das Fahrrad auch im geparkten Zustand sicher ist, geben wir Tipps für den idealen Diebstahlschutz – unterwegs und zuhause.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen