modernes mobiles Leben

Elektromobilität

E-Auto-Leasing: Lohnt es sich, ein Elektroauto zu leasen?

von Manuel Berkel

Stecker von Elektroautos an einer Ladestation
Stecker sucht Anschluss: Unter Umständen kann es sinnvoll sein, das Elektroauto zu leasen. Foto: picture alliance / Peter Kneffel

Das erfahren Sie gleich:

  • Warum Leasing gerade zu Elektroautos passt
  • Wie viel höher die Preise beim E-Auto-Leasing gegenüber einem Verbrenner sind
  • Was Kunden vor dem Leasen von Elektroautos beachten müssen
  • Welche Details beim Elektroauto-Leasing wichtig sind
  • Wieso der Restwert beim Leasing ein Unsicherheitsfaktor ist

Leasing ist bei Autofahrern beliebt. Für teure Elektroautos können sie eine Alternative zum Kauf sein. Wir sagen, worauf sie achten müssen.

Warum Leasing gerade zu Elektroautos passt

Leasing ist bei Verbrauchern im Aufwind. Um sechs Prozent legte das Geschäft mit Privathaushalten im Jahr 2017 zu, rechnet der Verband BDL vor. Gerade im Automobilgeschäft beobachtet der Verleiher Sixt seit einigen Monaten ein verstärktes Interesse an Leasingmodellen – sowohl von Kunden als auch von Herstellern, wie ein Sprecher erklärt.

Beliebt ist die Finanzierung über Leasing vor allem bei Autokäufern, denen die Anschaffung zu kostspielig ist oder die sich nicht viele Jahre auf ein bestimmtes Modell festlegen wollen. Deshalb eignet sich Leasing gerade auch für Elektroautos – und könnte die Elektromobilität weiter vorantreiben.

Wie viel höher die Preise beim E-Auto-Leasing gegenüber einem Verbrenner sind

Das Angebot ist inzwischen da. Die Hersteller bieten Leasing ohnehin an, große Verleihfirmen haben inzwischen mehrere Modelle zur Auswahl, und einige neue Anbieter haben sich sogar ganz aufs E-Auto-Leasing spezialisiert. Einsteigerangebote gibt es ab etwa 170 Euro, in der Regel liegen die Raten zwischen 200 und 450 Euro. Allerdings lohnt sich ein genauer Vergleich.

Um Ihnen einen ersten Eindruck zu geben, haben wir Ihnen drei Beispiele für Elektroauto-Leasing herausgesucht:

  • Einen VW E-Golf als Neufahrzeug gibt es für eine Leasingrate von 180 Euro pro Monat (24 Monate, keine Anzahlung, 10.000 Kilometer frei). Allerdings nur in Verbindung mit der Umweltprämie bei VW – also wenn der Leasingnehmer seinen alten Diesel (Euro I bis Euro IV) im Gegenzug verschrotten lässt.
  • Einen gebrauchten BMW i3 mit 4800 Kilometern Laufleistung und Erstzulassung 01/16 haben wir für 259 Euro Monatsrate gefunden (42 Monate, 4999 Mietsonderzahlung).
  • Ein Tesla Model S bietet Sixt Neuwagen für eine Leasingrate für 851,52 Euro an (48 Monate, keine Anzahlung, 10.000 Kilometer).

Grundsätzlich schlagen sich die höheren Anschaffungspreise für E-Autos natürlich auch in den Leasingraten nieder. Der monatliche Aufpreis gegenüber einem Verbrenner der gleichen Fahrzeugklasse kann leicht 100 bis 200 Euro betragen.

Was Kunden vor dem Leasen von Elektroautos beachten müssen

Doch wenn die Entscheidung für ein Elektroauto einmal gefallen ist, weil die Vorteile eines Elektroautos überwiegen? Zuerst sollte sich der Leasingnehmer darüber klar werden, wie lange er das Fahrzeug fahren will und ob er es am Ende nicht doch kaufen möchte. Bei vielen Verträgen binden sich die Leasingnehmer für mindestens zwei bis drei Jahre. Es gibt zwar auch Angebote mit kürzeren Laufzeiten, die Leasinggeber verlangen dann aber häufig Sonderzahlungen zusätzlich zur monatlichen Rate.

Vorher sollte geklärt werden, ob in eine Wallbox am Stellplatz investiert werden muss.

Reparaturen an den Fahrzeugen müssen die Fahrer selbst tragen, eine Vollkasko-Versicherung ist deshalb bei Leasingfahrzeugen dringend zu empfehlen. In den Verträgen verpflichten sich die Fahrer außerdem zu regelmäßigen Wartungen. Elektroautos schließlich dürfen nur an Steckdosen angeschlossen werden, die sich für entsprechend hohen Ladeleistungen eignen. Deshalb sollte man vorher klären, ob am eigenen Stellplatz in eine Wallbox investiert werden muss – und wie beispielsweise ein Elektroauto und eine Mietwohnung zusammenpassen.

Werkzeug in einer Autowerkstatt
Tipps aus dem Werkzeugkasten: Weil Leasingnehmer die Reparaturen selber zahlen müssen, ist eine Vollkaskoversicherung sinnvoll - auch bei Elektroautos. Foto: picture alliance/ Jan Haas

Welche Details beim Elektroauto leasen wichtig sind

Weitere Kosten lauern beim Elektroauto leasen oft im Kleingedruckten der Verträge:

  • Muss ich eine hohe Kaution hinterlegen?
  • Gelten beim Leasing eines Gebrauchtfahrzeugs noch Gewährleistung und Garantien?
  • Werden Minderkilometer erstattet? Eingekauft werden mindestens 10.000 Inklusivkilometer pro Jahr.
  • Muss man das Elektroauto am Geschäftssitz des Leasinggebers abholen und zurückgeben? Dann ist mit Ladestopps zu rechnen, eventuell sogar mit Übernachtungskosten.

Oft bieten Leasinggeber Service-Pakete an. Dabei ist zu beachten: Den Versicherungsschutz vergleicht man am besten mit Angeboten auf dem freien Markt. Steuern müssen bis 2020 zugelassene E-Autos für die ersten zehn Jahre ohnehin nicht zahlen, und Reparaturen fallen bei Stromern seltener an als bei Verbrennern.

Wieso der Restwert beim Leasing ein Unsicherheitsfaktor ist

Der wohl wichtigste Unterschied zwischen Kreditfinanzierung und Leasing zeigt sich aber, falls der Fahrer das Auto am Ende der Laufzeit kaufen möchte. „Ob man mit Leasing am Ende aller Tage richtig fährt, zeigt sich erst bei Rückgabe des Fahrzeugs“, sagt ein ADAC-Sprecher.

Bei sogenannten Restwertverträgen schätzt ein Gutachter am Ende der Laufzeit den tatsächlichen Wert des Fahrzeugs. Eine eventuelle Differenz zum vorab kalkulierten Restwert muss der Leasingnehmer dann unter Umständen zusätzlich zahlen. Aus umweltpolitischer Sicht kann der ADAC dem Leasing allerdings durchaus gutes abgewinnen: „Wenn Leasing hilft, das E-Mobilitätsangebot attraktiver zu machen, begrüßen wir das.“

Fazit: Wer erst mal ausprobieren möchte, ob das Elektroauto etwas für ihn ist, fährt mit dem E-Auto-Leasing gut. Alle anderen sollten als Alternative eine Finanzierung auf Kredit prüfen. Eine Entscheidungshilfe, ob es ein Elektroauto als Neuwagen oder gebraucht sein soll und ob Kaufen oder Leasing besser ist, finden Sie hier.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Auch interessant