Elektromobilität

Kommt jetzt die E-Auto-Prämie fürs Taxi?

von Leonie Butz

Bisher zahlt der Bund die E-Auto-Prämie nur für private Wagen. Bald könnten aber auch Prämien für gewerbliche Fahrzeuge wie Taxis rausspringen.

Kommt bald die E-Auto-Prämie für Dienstwagen?
Von Diesel zu Elektro: Geht es nach der SPD, sollen bald Taxen und andere gewerblich genutzte E-Autos Subventionen erhalten. Foto: CC0: Unsplash/Filip Filkovic Philatz

Das erfahren Sie gleich:

  • Die Zahl der Anträge auf den Umweltbonus hat sich seit Juli 2016 verdoppelt
  • Jetzt sollen auch Taxis und Lieferwagen von der E-Auto-Prämie profitieren
  • Statt Verboten und Restriktionen setzt die Bundesregierung erneut auf Prämien

Taxen profitieren von E-Auto-Prämie?

Wer in Deutschland als Privatperson ein Hybrid- oder Elektroauto kauft, der erhält eine Kaufprämie von 3000 (Hybrid) oder 4000 Euro (vollelektrisch). Seit Juli 2016 zahlt der Bund diesen Umweltbonus an die Vorreiter der Elektromobilität. Bisher scheint der Anreiz durch die E-Auto-Prämie aber nicht auszureichen, um die Mehrzahl der Deutschen zum Kauf eines Elektroautos zu bewegen. Laut dem Bundeswirtschaftsministerium gab es bisher rund 42.200 Anträge für den Umweltbonus – knapp 24.500 Mal für reine Elektroautos. Die Zahl der neuen Anträge ist im vergangenen Jahr stetig gestiegen: Im dritten Quartal 2016 gingen 4453 Anträge beim Bund ein. Im dritten Quartal 2017 waren es bereits 10.691.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

Fahrverbote für alle verhindern wir nur, wenn dreckige Diesel-Taxis und Lieferfahrzeuge aus den Innenstädten verschwinden

Das ist zwar ein ordentlicher Anfang – aber eben nur ein Anfang. Deshalb fordert der SPD-Fraktionsvize Sören Bartol jetzt Prämien explizit für gewerbliche Fahrzeuge in Höhe von 8000 Euro. Gegenüber "Bild" sagte er in einem Interview: „Fahrverbote für alle verhindern wir nur, wenn dreckige Diesel-Taxis und Lieferfahrzeuge aus den Innenstädten verschwinden“. Das Geld, so Bartol, soll aus nicht genutzten Hausmitteln kommen. Offenbar stehen in diesem Jahr von geplanten 192 Millionen Euro noch rund 140 Millionen für die E-Auto-Prämie zur Verfügung.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Prämien statt Restriktionen

Die ungenutzten Mittel legen den Verdacht nahe, dass die Anzahl der Elektroautos auf den Straßen hinter den Erwartungen zurückbleibt. Mit der Subvention des Taxi und anderer gewerblich genutzten Fahrzeugen will die SPD den Wechsel stärker vorantreiben als bisher. "Damit der Umstieg auf saubere Fahrzeuge schneller gelingt, sollte die Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferfahrzeuge erhöht werden", so Bartol.

Ein Umstieg von Diesel- zu Elektro-Taxis, diesen Plan verfolgt auch Londonmomentan. Anders als die Prämien hierzulande setzt Großbritannien jedoch auf Restriktionen und Verbote. Denn bereits ab 2018 sollen Taxis laut der Regierung nur noch dann auf den Straßen zugelassen werden, wenn sie einen Elektromotor besitzen. Welche Taktik besser funktioniert, das wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen