Leben

Kinder klagen an: Umweltzerstörung vor Gericht

von Carola Franzke

Klimawandel und Umweltzerstörung sind vor allem ein Problem kommender Generationen. Sie fürchten um ihre Zukunft und wehren sich mit juristischen Mitteln.

Menschen am Strand von San Francisco
Resist – Widerstand leisten. Das ist die Botschaft tausender Demonstranten am Strand in San Francisco. Foto: CC0: Unsplash/Tim Gouw

Das erfahren Sie gleich:

  • Kinder und Jugendliche in den USA klagen gegen Umweltzerstörung
  • New York und San Francisco verklagen Ölfirmen – sie sollen die Folgekosten tragen, die fossile Brennstoffe verursachen
  • Gerichte sollen die Schuldfrage klären, damit der Klimawandel gestoppt werden kann

Kinder kämpfen gegen Umweltzerstörung

In den USA könnte ein beispielloser Prozess stattfinden: Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Bundesstaaten haben sich in der Umweltorganisation „Earth Guardians“ zusammengeschlossen und verklagen die eigene Regierung. Die jungen Kläger sind zwischen zehn und 21 Jahren alt. Manche stammen aus Gegenden, in denen die Folgen von Klimawandel und Umweltzerstörung bereits jetzt deutlich sichtbar sind, andere leiden an Asthma und Allergien, die sie als Folge der Klimaveränderungen auffassen. Die Gruppe hat unter anderem am Marsch für Klima, Arbeit und Gerechtigkeit in Washington teilgenommen und dort öffentlichkeitswirksam mitdemonstriert.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Die Zukunft verschafft sich Gehör

Die Klage der jungen Aktivisten wurde 2015 in Oregon eingereicht, und seitdem haben Regierung und Ölindustrie mit allen Mitteln versucht, deren Zulassung zu verhindern. Die Trump-Regierung lässt mit dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen keinen Zweifel über ihre Haltung aufkommen und hat zuletzt im Dezember 2017 versucht, die Klage vom Bundesberufungsgericht abweisen zu lassen.

Die Kläger sind jedoch zuversichtlich, dass die Verhandlungen bald am Amtsgericht in Oregon beginnen können. In den langwierigen Vorverhandlungen hatte Amtsrichterin Ann Aiken bereits befunden: „Das Recht auf ein Klimasystem, in dem Menschen überleben können, ist für eine freie und geordnete Gesellschaft fundamental.“ Den Klimawandel stoppen – das wird also jetzt zur Gerichtssache.

Mädchen mit Amerikaflagge auf Jeansjacke
Kämpfen für die ökologische Zukunft des Landes: Eine Gruppe von Jugendlichen und Kindern verklagt in den USA die Regierung. Foto: CC0: Unsplash/Tyler Nix

Das Ziel: Fossile Brennstoffe reduzieren

Die Kinder und Jugendlichen von den „Earth Guardians“ haben in ihrem Kampf starke Mitstreiter wie die Metropolen New York, San Francisco und weitere kalifornische Städte. Insbesondere Orte in Küstenregionen erleben die Auswirkungen des Klimawandels vor der eigenen Haustür: Das steigende Meeresniveau trifft sie als Erste.

Die Firmen sollen Folgekosten ihrer Produkte übernehmen, wenn ein Produkt bei bestimmungsgemäßer Verwendung Schäden verursacht.

Darauf bauen diese Städte ihre eigene Klage auf, mit der sie die fünf größten Ölfirmen der Welt zwingen wollen, für die Kosten des Klimawandels aufzukommen. Die Argumentation lautet, dass fossile Brennstoffe in erheblichem Maße zum Treibhauseffekt beitragen. Ähnlich wie bei Urteilen gegen die Tabakindustrie soll das Verursacherprinzip angewendet werden, bei dem die Firmen Folgekosten ihrer Produkte übernehmen müssen, wenn ein Produkt bei bestimmungsgemäßer Verwendung Schäden verursacht. Es geht aber noch weiter: Die Stadt New York fordert zum Beispiel nicht nur Kompensation für Schäden aus der Vergangenheit, sondern erwartet auch die Übernahme von zukünftigen Präventions- und Umbaumaßnahmen, die aufgrund des Klimawandels nötig werden.

Ob diese Klagen erfolgreich sein werden, wird sich zeigen. Auf jeden Fall klopft die Zukunft warnend an die Tür der Gegenwart und bekommt dabei viel öffentliche Aufmerksamkeit. Das ist möglicherweise wichtiger als die Urteile, die am Ende gefällt werden. Den Klimawandel können wir nämlich nur stoppen, wenn viele Menschen umdenken und ihr Verhalten ändern.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Leben immer informiert.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen