Leben

Kein Scherz: Ford entwickelt Emoji-Jacke für Radler

von
Thomas Pitscheneder

Mit einer Emoji-Jacke sollen Fahrradfahrer ihren Emotionen Ausdruck verleihen. Doch das Kleidungsstück könnte auch die Sicherheit im Straßenverkehr verbessern.

Die Ford Emoji-Jacke im Einsatz
Mit einer Jacke soll die Kommunikation zwischen Fahrrad- und Autofahrern einfacher sein. Sie stellt über LEDs verschiedene Symbole und Emojis dar. Foto: Ford

Das erfahren Sie gleich:

  • Was hinter der Emoji-Jacke von Ford steckt
  • Warum sie an eine traurige Wahrheit gekoppelt ist
  • Welches Projekt sich hinter der Jacke verbirgt

Für Aprilscherze ist es Mitte Februar noch etwas zu früh. Eine Meldung aus dem Hause Ford liest sich aber zunächst sehr kurios: Der Automobilhersteller arbeitet an einer Jacke, die auf ihrem Rücken Emojis darstellen kann. Sie befindet sich aber tatsächlich in der Entwicklung – und hat einen ernsten Hintergrund.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Emoji-Jacke: Mehr Aufmerksamkeit für Radfahrer

In Deutschland sterben jedes Jahr noch immer viele Menschen im Straßenverkehr. Während die Zahl der getöteten Autofahrer in der Zeit von 2008 bis 2018 deutlich von 2.368 auf 1.424 gesunken ist, blieb die der Radfahrer auf gleichbleibend hohem Niveau. 2018 kamen 445 Radler auf deutschen Straßen ums Leben. Ein besserer Schutz dieser Gruppe ist also dringend notwendig.

Genau hier setzt Ford mit seiner Emoji-Jacke an. Die Träger können damit besser mit dem Autoverkehr kommunizieren. Zahlreiche LEDs auf dem Rücken stellen auf Knopfdruck verschiedene Symbole dar. Pfeile zeigen etwa an, wenn ein Fahrradfahrer abbiegen möchte. Das ist gerade bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich besser zu erkennen als ein Handzeichen. Mit einem digitalen Warndreieck können Radfahrer andere Verkehrsteilnehmer sogar vor vorausliegenden Gefahrenstellen warnen.

Doch auch die namensgebenden Emojis lassen sich auswählen. Mit einem traurigen Gesicht können Radfahrer auf gefährliches Fahrverhalten aufmerksam machen. Ein neutraler Smiley zeigt an, dass alle in Ordnung ist. Ein lachender Smiley ließe sich etwa als Dank interpretieren. Die Auswahl erfolgt über eine Fernsteuerung am Fahrradlenker.

Leben

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Kein Besitzanspruch auf die Straße

Die Emoji-Jacke entsteht im Rahmen der Kampagne „Share the Road“. Sie soll für ein besseres Verständnis zwischen den Verkehrsteilnehmern sorgen. "Wir leben - und fahren - in einer Welt, in der Kommunikation entscheidend ist. Aber allzu oft kommt es zwischen Auto- und Radfahrern nur zum Hupen oder einer unhöflichen Geste", sagte Emmanuel Lubrani, Share The Road, Ford Europa. "Radfahrer müssen in der Regel eine Hand vom Lenker nehmen, um zu kommunizieren. Die Emoji-Jacke nutzt ein allgemein verstandenes Kommunikationsmittel, um einen Weg aufzuzeigen, wie Spannungen gelockert werden könnten. So können wir alle lernen, die Straße auf freundliche Weise zu teilen".

Zu kaufen gibt es die Emoji-Jacke allerdings nicht. Vielmehr handelt es sich um einen Prototypen, der einfachere Kommunikationsmöglichkeiten aufzeigen soll.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen