Elektromobilität

Harley-Davidson: Das erste E-Motorrad wird 42!

von
Carola Franzke

Eines der ersten E-Motorräder gab es bereits vor mehr als 40 Jahren – und es war eine von zwei Ingenieuren umgebaute elektrische Harley-Davidson.

Das E-Motorrad Harley-Davidson LiveWire.
Das E-Motorrad LiveWire von Harley-Davidson liegt mit seinem sauberen Antrieb voll im Geist der Zeit. Foto: picture alliance / Harley-Davidson/Cover Images

Das erfahren Sie gleich:

  • Warum die erste elektrische Harley-Davidson bereits über 40 Jahre alt ist
  • Wie zwei Ingenieure den Elektro-Umbau des Motorrads schafften
  • Weshalb die Zeit der E-Motorräder noch nicht gekommen war

Die erste elektrische Harley-Davidson stellte das Unternehmen auf der CES 2019 vor – den ersten Prototyp 2014. Die Geschichte des elektrischen Kult-Motorrads beginnt aber bereits 1978 in Honululu. Denn zwei Ingenieure hatten damals die Vision einer E-Harley – und setzten sie kurzerhand um.

Vollelektrischer Fahrspaß

Jetzt für Audi e-tron News registrieren

Jetzt kostenlos anmelden

audi.de/DAT-Hinweis

Steve Fehr von Transitron Electric Corporation machte dabei den Anfang. Denn er träumte davon, dass der Hersteller aus Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin unbedingt ein elektrisches Motorrad bauen müsse. Um Harley-Davidson von der Idee zu überzeugen, wollte er zeigen, dass es funktioniert: Fehr begann, gemeinsam mit einem Team von Transitron, einen Prototypen zu entwickeln und zu bauen.

Die erste elektrische Harley-Davidson

Die Basis stellte eine Harley-Davidson XLH Sportster Baujahr 1971. Der Motor mit 900 Kubikzentimetern wurde gegen einen Elektromotor mit 24 Volt und 90 Ampere ausgetauscht. Ein Vier-Gang-Automatikgetriebe mit Riemenantrieb sorgte für die Kraftübertragung, für die Bedienung entwickelte und baute das Team ein eigenes Steuerelement. Zu Geschwindigkeitsmesser und Tachometer gesellten sich Anzeigen für Strom und Spannung. Für die nötige Energie sorgten insgesamt vier Deep-Cycle-Bleisäure-Batterien. Nickel-Metallhydrid- und Lithium-Ionen-Akkus waren damals noch nicht weit genug entwickelt – und somit keine Alternative zu den schweren Batterien.

Nach dem Umbau wog die elektrische Harley-Davidson Sportster fast 280 Kilogramm. Trotz des beachtlichen Gewichts kam sie auf Geschwindigkeiten von rund 80 Kilometern pro Stunde. Die zwei Kilowatt-Leistung des Motors schaffte eine Beschleunigung von null auf 50 Kilometer pro Stunde in etwa 6 Sekunden.

Kein Erfolg mit dem Elektro-Umbau

Steve Fehr und sein Team taten alles, um Harley-Davidson von der Idee zu überzeugen. Schließlich hatten sie gezeigt, was eine leidenschaftliche Idee, ein Lager voller Ersatzteile und einige engagierte Köpfe bewegen können. Harley-Davidson selbst lies sich allerdings nicht überzeugen. Obwohl sogar der berühmte Industriedesigner Brooks Stevens, der unter anderem für Harley gearbeitet hatte, von der Idee angetan war.

Gemeinsam überarbeiteten Fehr und Stevens die Konstruktion und testeten den Prototypen ausgiebig. Insgesamt kam der Elektro-Umbau auf rund 580 gefahrene Kilometer während der Tests in Wisconsin, nahe der Harley-Davidson-Firmenzentrale in Milwaukee.

Trotz der soliden Konstruktion und der erfolgreichen Testphase fanden sie aber keinen anderen Investor oder Partner für den frühen Vorstoß in Sachen Elektromobilität. Also stellten die Elektro-Pioniere schließlich ihre Bemühungen ein. Ihre eigenen Investitionen beliefen sich auf etwa 70.000 US-Dollar, und der Prototyp der Elektro-Harley landete im Museum, das Brooks Stevens selbst betrieb. 2014 kam das Einzelstück bei Sotheby’s für 11.000 US-Dollar unter den Hammer.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Die Zeit der E-Motorräder ist gekommen

Viele Hersteller setzen zunehmend auf Elektro-Fahrzeuge, darunter viele gut etablierte Anbieter aus der Mobilitätsbranche. Es treten aber auch Namen wie Dyson oder vorher ganz unbekannte Player wie etwa Sono Motors in Erscheinung. Auf dem Motorradmarkt sind ebenfalls bekannte Marken wie Ural und KTM mit Elektro-Modellen vertreten, aber auch ganz neue Namen wie Zero aus Kalifornien.

Mehr als 40 Jahre nach der allerersten elektrischen Harley-Davidson wird auch die Vision von Steve Fehr und Brooks Stevens nun tatsächlich losrollen: Denn auf der CES stellte Harley-Davidson sein erstes offizielles E-Motorrad vor, LiveWire, – und mit 180 km/h ist die Maschine etwas flotter unterwegs als sein "Vorgängermodell".

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen