Elektromobilität

Hamburg bekommt 15 weitere Elektrobusse

von
Paul Bandelin

Bis 2030 will Hamburg die Anzahl der Elektrobusse in der Stadt auf 1000 erhöht haben. Ab 2020 sollen auch elektrische Gelenkbusse in der Stadt fahren.

Ein Elektrobus der Hamburger Hochbahn an einer Ladestation
Die Hamburger Hochbahn elektrifiziert ihre Flotte sukzessive. Im Laufe des Jahres sollen 15 neue Elektrobusse durch die Hansestadt rollen. Foto: picture alliance/dpa

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche Elektrobusse bald durch Hamburg rollen
  • Wie viele Passagiere sie befördern können
  • Wie Hamburg an der elektromobilen Zukunft arbeitet

Hamburg macht mobil. In der Hansestadt liegt der Fokus weiterhin auf einem möglichst schnellen und umfangreichen Ausbau der Elektromobilität. Im Zuge dessen bekommt die Flotte der Elektrobusse der Hamburger Hochbahn 2019 immensen Zuwachs.

Vollelektrischer Fahrspaß

Jetzt für Audi e-tron News registrieren

Jetzt kostenlos anmelden

audi.de/DAT-Hinweis

Neben den 20 E-Bussen, die bereits am Verkehr teilnehmen, testet die Stadt noch weitere Modelle.

Ziel: Emissionsfreie Busflotte

Zwei der neuen Solaris Urbino 12 electric befinden sich seit Mitte Februar 2019 in Betrieb und fahren die Passagiere durch den Norden der Stadt. Zu den fünf derzeit in der Probephase befindlichen Elektrobussen gesellen sich bis Ende des Jahres noch acht weitere batteriebetriebene Omnibusse. Das lässt die Flotte, zusammen mit den 20 Elektrobussen von EvoBus, auf 35 Fahrzeuge anwachsen.

Bis zur Fertigstellung des neuen E-Betriebsbahnhofes in Alsterdorf werden die Busse in Hummelsbüttel, nordöstlich des Flughafens gelegen, stationiert und geladen. Zunächst sollen sie sich ausschließlich im Norden der Stadt bewegen.

Claudia Güsken, Vorständin für Betrieb und Personal der Hochbahn: „Mit den neuen Fahrzeugen verfolgen wir konsequent den Weg zu einer komplett emissionsfreien Busflotte. Das schont die Umwelt, sorgt für bessere Luft und setzt damit neue Maßstäbe für die innerstädtische Mobilität.“

Energiegewinnung durch Rekuperation

Die sukzessive in den Verkehr eingegliederten Busse weisen eine vom Hersteller garantierte Reichweite von 150 Kilometern auf. Im Fahrgastraum finden insgesamt 70 Passagiere Platz, wobei 25 von ihnen sitzen können.

Angetrieben werden die Urbino 12 electric von einem Paket aus Lithium-Ionen-Akkus, das auf eine kumulierte Leistung von 240 Kilowattstunden kommt. Zusätzliche Energie gewinnen sie durch Rekuperation. Dabei wandeln die beiden auf der Antriebsachse angebrachten Elektromotoren beim Bremsen die kinetische Energie des Fahrzeugs wieder um.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Elektro-Boom in Hamburg

Mit der groß angelegten Elektrooffensive trifft Hamburg auch den Tenor der EU. Das Parlament in Brüssel legte unlängst fest, dass ab 2025 ein Viertel aller neu in Betrieb genommenen Busse emissionsfrei funktionieren muss. Ab 2030 steigt die Quote dann auf ein Drittel.

Die Hansestadt hatte bereits im vergangenen September eine Ausschreibung für 60 Elektrobusse eingeleitet. Davon wurden 20 von EvoBus und 10 von Solaris bestellt. Weitere 30 Fahrzeuge der beiden Anbieter wurden für 2020 optioniert. Ende 2019 soll dann auch die erste Bestellung elektrisch betriebener Gelenkbusse erfolgen, die derzeit auch im Stadtgebiet getestet werden. Bis zum Jahr 2030 will Hamburg die Zahl der Elektrobusse auf 1000 erhöht haben.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen