Elektromobilität

Ford: Marke setzt mehrere Modelle unter Strom

von
Thomas Pitscheneder

Ford Fiesta, Focus und vielleicht sogar der Mustang: Ford treibt die Elektrifizierung einiger Modellreihen voran – wenn auch zunächst etwas zögerlich.

Der Ford Mustang als Cabrio auf der Straße
Noch fährt der Ford Mustang mit Benzin, doch in Zukunft könnte er einen rein elektrischen Antrieb bekommen. Immer wieder tauchen entsprechende Hinweise von Ford auf. Foto: Ford

Das erfahren Sie gleich:

  • Wofür die Marke Ford bekannt ist
  • Welche neue Motorentechnik in den Ford Fiesta und Focus kommt
  • Warum auch ein elektrisches Pony-Car möglich ist

Wer an Ford denkt, hat wohl sofort den Mustang vor Augen. Im Jahr 1964 fand der erstmals seinen Weg auf die Straße. Das sportlich geschnittene Coupé ebnete den Weg für eine völlig neue, nach ihm benannte, Fahrzeugklasse: den Pony-Cars. Bis heute baut Ford den Mustang als Benziner mit leistungsstarken Motoren vom Vierzylinder bis hin zum großvolumigen V8. Doch im vergangenen Jahr gab Ford erstmals einen Ausblick auf die elektrische Zukunft des Mustangs.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Damit nicht genug, plant die Marke offenbar für große Teile seines Fuhrparks elektrische- und teilelektrische Antriebe.

Ford: Focus und Fiesta als Hybrid

Testweise verkaufte Ford bereits einen Focus mit Elektromotor. Aktuell ist der aber nicht mehr erhältlich. Vielmehr konzentriert sich Ford in naher Zukunft auf Hybrid-Antriebe. Der Focus soll als Mild-Hybrid auf den Markt kommen. Rein elektrisch kann der zwar nicht fahren, soll im Betrieb jedoch Sprit sparen.

Das will Ford über einen Riemenstarter-Generator an Stelle der Lichtmaschine erreichen. Er soll bei Bremsmanövern und beim Rollen Energie erzeugen. Diese landet in einer 48-Volt-Batterie, von der aus sie Verbraucher speist und dem Motor im unteren Drehzahlbereich unter die Arme greift.

Auch den Fiesta will Ford mit solcher Technik ausstatten. Der Vorteil: Ein einfacher Dreizylinder mit einem Liter Hubraum und Turbo reicht für ordentliche Leistung aus. Ford peilt einen Kraftstoffverbrauch von 4,9 Litern im WLTP-Zyklus an. Marktstart soll 2020 sein.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Jedes Modell in elektrifizierter Variante

In den kommenden Modelljahren will Ford alle Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb anbieten. Das können Mild-Hybride wie beim Focus und Fiesta sein, aber auch Vollhybride, Plug-in-Hybride und natürlich batterieelektrische Autos.

Den Ford Mondeo gibt es als Limousine und Hybrid in der neuen Version auch mit Vollhybrid. Auch völlig neue Modelle mit elektrischen Antrieben sollen bald folgen. Bei der kürzlich erfolgten Vorstellung von Teslas Model Y gab Ford zudem erneut einen Hinweis auf den elektrischen Mustang. "Hold your horses" schrieb das Unternehmen auf Twitter und postete ein Bild von einem blauen Mustang-Logo. Mehr zu seiner Zukunft will Ford im Rahmen des am 2. April stattfindenden "Go Further"-Events erzählen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen