Elektromobilität

Fliegende Autos: Ein Hochleistungsstecker für Lufttaxis

von Sabrina Lieb

Das Auto hebt ab und überfliegt in der Luft den Stau: Lufttaxis könnten bald Realität werden. Ein Hersteller tüftelt bereits am passenden Ladestecker.

Eine weiße, autonome Passagierdrohne.
Das Lufttaxi fliegt künftig über Staus hinweg – dafür benötigt es aber spezielle Stecker zum Laden. Foto: Chesky/Shutterstock

Das erfahren Sie gleich:

  • Ob Luftttaxis wirklich die Zukunft der Mobilität sind
  • Wie ein Roboter das Tanken der fliegenden Autos übernehmen soll
  • Warum die TU Graz das gleiche für E-Autos am Boden entwickelt
  • Warum Uber bereits am ersten Stecker-Konzepten interessiert ist

Autonom fliegende Autos könnten schon bald in Deutschland abheben. Das erklärte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär.

Weitergedacht

Nachhaltige Mobilität – wie geht das?

Mehr erfahren bei Audi

Hierzulande diskutiert die Politik noch über Sicherheitsaspekte, Datenschutz und die vielversprechenden Marktperspektiven der fliegenden Elektromobilität. Währenddessen arbeiten bereits rund 50 Firmen weltweit mit Hochdruck an Lufttaxis.

Zwingende Notwendigkeit oder Zukunftstrend?

Wirft man einen Blick auf die steigende Zahl der Megacities mit mehr als zehn Millionen Einwohnern, scheint es fast unumgänglich, Fahrzeuge nicht mehr nur noch fahren zu lassen sondern auch den innerstädtischen Luftraum für die Mobilität von morgen zu nutzen. Für Städte wie Dubai oder Singapur ist die Entscheidung längst gesetzt.

Sie wollen in Zukunft einen Teil ihres Verkehrs in die Luft verlegen. In beiden Städten haben bereits Jungfernflüge mit ersten Flugtaxis stattgefunden. In Deutschland hingegen sollen schon bald in Ingolstadt erste Tests mit Flugtaxis stattfinden. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde jüngst vom Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt, dem Land Bayern und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik unterschrieben.

Fliegende Autos – ein Roboter übernimmt das Tanken

Mit dem wachsenden Interesse an Lufttaxis ist kaum verwunderlich, dass es nun auch den ersten Entwurf für den passenden Ladestecker gibt. Der US-Ladenetzanbieter Chargepoint präsentierte erst kürzlich in Los Angeles ein Konzeptdesign für ein entsprechendes Hochleistungsladen mit zwei Megawatt.

Mit der Entwicklung soll es möglich sein, die Batterien von elektrischen Fluggeräten und Senkrechtstartern (auf englisch Vertical take-off and landing, kurz VTOL) möglichst schnell zu laden. Bis zu vier Schnittstellen für die Batterie-Management-Systeme und vier 500-Ampere-Stromkreise sind dafür nach Einschätzung des Herstellers nötig. Jeder Stromkreis soll eine Spannung von 200 bis 1000 Volt haben.

Eine Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung ergänzt den Stecker für Lufttaxis. Ein motorisiertes System hilft indes beim „Einsteckprozess“. Wie Chargepoint mitteilte, könne bei Bedarf auch ein Roboter das Tanken der Lufttaxis übernehmen.

Intelligenter Lade-Roboter für E-Autos

Eine ähnliche Technologie, allerdings für Fahrzeuge am Boden, entwickelt derzeit Bernhard Walzel vom Institut für Fahrzeugtechnik an der Technischen Universität Graz in Österreich. Gemeinsam mit seinen Wissenschaftskollegen will er eine robotergestützte Ladestation für Elektroautos bauen, die automatisiertes Tanken ermöglicht.

Die Idee dahinter: Parken Fahrer ihr E-Auto zum Beispiel vor einem Supermarkt, fährt dieses automatisch zu einer freien Ladestation. Ein Roboterarm übernimmt anschließend die Rolle des Tankwarts und schließt den passenden Stecker entsprechend der Ladebuchse an. Der mit mehreren Kameras ausgestattete Lade-Roboter soll die unterschiedlichen Fahrzeugmodelle mitsamt ihren Ladeanschlüssen automatisch erkennen können und ggf. auch Park-Fehlstellungen berücksichtigen.

"Dank ausgeklügelter Kameratechnik erkennt der Roboter die Ladebuchse der Fahrzeuge und kann so selbstständig verschiedene E-Autos, die nacheinander in die Ladestation einfahren, aufladen. Das Problem der Fahrzeugpositionierung am Ladeplatz konnte also gelöst werden, sodass das System selbst dann funktioniert, wenn Park-Fehlstellungen auftreten", erklärt Bernhard Walzel in der offiziellen Pressemitteilung.

Das komplexe, robotergesteuerte Schnellladesystem aus Mechatronik, Sensortechnologie und Roboterkinematik hat bereits erste Tests unter verschiedenen Bedingungen in einem Gebäude und im Freien erfolgreich bestanden.

Taxi-Dienst Uber plant Lufttaxis ab 2020

Sollte die Technik in den nächsten Jahre tatsächlich wie geplant auf den Markt kommen, gibt es schon einen ersten Abnehmer. Zum Einsatz kommen sollen die einheitlichen Stecker etwa beim Taxi-Dienst Uber, der seine ersten Lufttaxis 2020 abheben lassen möchte.

Chargepoint kann sehr gute Ladesysteme für den Flugverkehr entwickeln, die künftig in Lufthäfen zum Einsatz kommen könnten.

Celina Mikolajczak, Chefingenieurin bei Uber

Dabei sollen die E-Flieger – eine Kombination aus Flugzeug und Helikopter – zunächst in Los Angeles, Dallas und Dubai Testflüge absolvieren. Nach drei Jahren soll der Regelbetrieb der fliegenden Taxis starten. Laut Uber werden die Flugtaxis in einer Höhe von 300 bis 600 Metern fliegen und vier Passagiere befördern. Dabei könnten die Lufttaxis auf ihrem Flug über die Stadt bis zu 320 Kilometer pro Stunde erreichen. Zum Glück plant Uber bereits gemeinsam mit der NASA die sinnvolle Aufteilung des zukünftigen Luftraums über Städten.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen