Elektromobilität

Elektroautos: So viel Reichweite bekommen Sie für Ihr Geld

von
Michael Penquitt

Neben dem Preis bestimmt die Reichweite von Elektroautos den Diskurs rund um E-Mobility. Wir klären auf, wie weit Sie mit einem E-Auto mittlerweile kommen.

Eine Landstraße inmitten weitläufige Felder; ein einzelnes Auto fährt darauf.
Aufs Land – ohne Sorge um die Reichweite: aio zeigt, wie viel Reichweite Sie für welchen Preis bekommen. Foto: Getty Images/Nico De Pasquale Photography

Das erfahren Sie gleich:

  • Warum Herstellerangaben mit Vorsicht zu genießen sind
  • Wie Sie die größte Reichweite aus Ihrem Akku rausholen
  • Wie weit Sie mit Ihrem Budget kommen

Elektroautos sind in aller Munde, laut Fachleuten sind sie ein unentbehrlicher Bestandteil der Mobilität der Zukunft. Doch auch wenn sich E-Autos unter Autofahrerinnen und Autofahrern immer größerer Beliebtheit erfreuen, begegnen viele der Elektromobilität nach wie vor mit großer Skepsis.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Einer der am häufigsten genannten Gründe für diese Zurückhaltung ist die ungewisse Reichweite, die reine Elektroautos in den Augen vieler Menschen bieten. Wir haben uns angeschaut, was die Fahrzeuge und Batterien unterschiedlicher Modelle zu leisten im Stande sind und beantworten Ihnen, wie weit Sie mit einem Elektroauto verschiedener Preisklassen kommen.

Angaben der Hersteller weichen von der Realität ab

Zunächst ein Hinweis, der nicht überrascht: Die von den Herstellern angegebenen Reichweiten der Elektroautos sollten nicht für bare Münze genommen werden. Wie im Fall von Verbrennungsmotoren oder Handy-Akkus hängt der Verbrauch des Elektrofahrzeugs von vielen Faktoren ab. Im Labor herrschen optimale Bedingungen, dort wird gewissermaßen die maximale Reichweite des Elektroautos ermittelt.

In der tatsächlichen Nutzung wird die elektrische Reichweite dem nicht ganz gerecht. Zu den Einflussfaktoren gehören, wie schon von Verbrennern bekannt, unter anderem Geschwindigkeit, Fahrstil und Streckensteigung. Zudem wirkt sich vor allem die Außentemperatur auf die Leistung der Batterie aus. Bei Temperaturen nahe der 0 Grad und gemäßigter Geschwindigkeit innerhalb der Stadt kann die wahre Reichweite bis zu 50 Prozent von der maximalen Reichweite abweichen. Die Batterie des Elektroautos ist dann womöglich schon nach der Hälfte der anvisierten Strecke leer.

So hält der Akku am längsten durch

Wer über Jahre dasselbe Handy nutzt, weiß außerdem, dass Akkus irgendwann nicht mehr so viel leisten wie am Anfang. Das Gerät hält nicht mehr so lange durch, ohne zwischendurch an die Steckdose gestöpselt zu werden. Ähnliches lässt sich auch bei Elektroautos beobachten, auch hier nimmt die Kapazität der Batterie nach jahrelanger Nutzung ab.

So dramatisch wie bei Handy-Akkus ist die Entwicklung bei E-Auto-Akkus in der Regel aber nicht. Auch nach fünf oder mehr Jahren bringen es die Akkus von E-Autos häufig auf eine Kapazität von 80 bis 90 Prozent der ursprünglichen Maximalladung. Lassen Sie deshalb beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos erst mit einer speziellen Software prüfen, wie hoch die Ladekapazität des von ihnen gewählten Fahrzeugs ist.

Wenn Sie schon im Besitz eines Elektrofahrzeugs sind, bemühen Sie sich, die Akkuladung immer zwischen 20 und 90 Prozent zu halten und immer wieder kleinere Ladevorgänge einzulegen. Das schont die Batterie und Sie können sich auf Jahre hinaus über viele Kilometer Reichweite freuen.

Der Stecker einer Ladestation steckt in einem E-Auto.
Wer immer mal wieder kleine Mengen lädt, der schont die Batterie – und erhält so die Reichweite des E-Autos. Foto: Getty Images/iStockphoto

So schneiden die E-Auto-Modelle im Reichweiten-Vergleich ab

Egal, für welches Elektroauto Sie sich entscheiden: Angst davor, mit Ihrem Fahrzeug auf halber Strecke liegen zu bleiben, weil die elektrische Reichweite nicht ausreicht, brauchen Sie nicht zu haben. Im deutschlandweiten Schnitt legt ein Auto am Tag weniger als 50 Kilometer zurück.

Alle verfügbaren und angekündigten Modelle können das locker leisten. Immer mehr Hersteller versprechen Elektroauto-Reichweiten von mindestens 300 Kilometern. Die folgenden Angaben besitzen keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wo es die Wahl gibt, haben wir uns für die Basisversion eines Modells entschieden.

Reichweite von Elektroautos unter 30.000 Euro

  • Modell
  • Leistung in kW und PS
  • Batteriekapazität (laut Hersteller)
  • Mindestpreis
  • max. Reichweite (laut Hersteller)
  • Renault Zoe Life R90
  • 68 kW / 92 PS
  • 41 kWh
  • ab 21.100 Euro, exkl. zusätzlicher Batteriemiete
  • 316 km
  • Renault Kangoo Z.E.
  • 44 kW / 60 PS
  • 33 kWh
  • ab 20.820 Euro, exkl. zusätzlicher Batteriemiete
  • 270 km
  • Sono Motors Sion*
  • 80 kW / 109 PS
  • 35 kWh
  • ab 16.000 Euro. exkl. Batteriekauf oder -miete
  • 255 km
  • Kia Soul EV
  • 81 kW / 110 PS
  • 27 kWh
  • ab 29.490 Euro
  • 250 km
  • Citroën E-Mehari (Hard-Top)
  • 50 kW / 68 PS
  • 30 kWh
  • ab 25.270 Euro
  • 195 km
  • Smart EQ Fortwo
  • 60 kW / 82 PS
  • 17,6 kWh
  • ab 21.940 Euro
  • 160 km
  • VW e-Up
  • 60 kW / 82 PS
  • 18,7 kWh
  • ab 23.570 Euro
  • 160 km
  • Renault Twizy Life
  • 4 kW / 5,4 PS
  • 8 kWh
  • ab 6.950 Euro, exkl. zusätzlicher Batteriemiete
  • 100 km
  • Citroën C-Zero
  • 49 kW / 67 PS
  • 14,5 kWh
  • ab 21.800 Euro
  • 100 km
  • Peugeot iON
  • 49 kW / 67 PS
  • 14,5 kWh
  • ab 21.800 Euro
  • 100 km

Stand: Januar 2019 / *Bislang nur angekündigt, die dazugehörigen Angaben sind noch nicht zwingend bestätigt.

Reichweite von Elektroautos zwischen 30.000 und 50.000 Euro

  • Modell
  • Leistung in kW und PS
  • Batteriekapazität (laut Hersteller)
  • Mindestpreis
  • max. elektrische Reichweite (laut Hersteller)
  • Opel Ampera-E
  • 150 kW / 204 PS
  • 60 kWh
  • ab 42.990 Euro
  • 520 km
  • Hyundai Kona Elektro Trend
  • 150 kW / 204 PS
  • 64 kWh
  • ab 39.000 Euro
  • 449 km
  • BMW i3
  • 125 kW / 170 PS
  • 42,2 kWh
  • ab 37.550 Euro
  • 359 km
  • Nissan Leaf
  • 110 kW / 150 PS
  • 40 kWh
  • ab 31.950 Euro
  • 350 km
  • Hyundai IONIQ Elektro
  • 88 kW / 120 PS
  • 28 kWh
  • ab 33.300 Euro
  • 280 km
  • Nissan e-NV200 Evalia
  • 80 kW / 109 PS
  • 40 kWh
  • ab 43.433 Euro
  • 275 km
  • VW e-Golf
  • 100 kW / 136 PS
  • 35,8 kWh
  • ab 35.900 Euro
  • 231 km

Stand: Januar 2019

Reichweite von Elektroautos ab 50.000 Euro

  • Modell
  • Leistung in kW und PS
  • Batteriekapazität (laut Hersteller)
  • Mindestpreis
  • max. elektrische Reichweite (laut Hersteller)
  • Tesla Model 3*
  • 258 kW / 346 PS
  • 75 kWh
  • ab 55.400 Euro
  • 560 km
  • Tesla Model S 75D
  • 315 kW / 428 PS
  • 75 kWh
  • ab 69.019 Euro
  • 490 km
  • Jaguar I-Pace
  • 294 kW / 400 PS
  • 90 kWh
  • ab 78.240 Euro
  • 470 km
  • Mercedes EQC*
  • 300 kW / 408 PS
  • 80 kWh
  • ab 70.000 Euro
  • 450 km
  • Audi e-tron*
  • 300 kW / 408 PS
  • 95 kWh
  • ab 79.900 Euro
  • 417 km
  • Tesla Model X 75D
  • 245 kW / 332 PS
  • 75 kWh
  • ab 96.280 Euro
  • 417 km

Stand: Januar 2019 / *Bislang nur angekündigt, die dazugehörigen Angaben sind noch nicht zwingend bestätigt.

Reichweiten steigen, Ladeinfrastruktur wächst

Dass Ihrem Elektroauto nicht plötzlich der Saft ausgeht, liegt zum einen also an den immer größeren Reichweiten. Zum anderen ist dafür auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur verantwortlich. Zum Beispiel sollen alleine in Berlin bis 2020 1600 neue Ladepunkte entstehen.

Kosten für E-Autos sinken weiter

Während Sie mit einem handelsüblichen Fahrzeug mit E-Motor mittlerweile immer längere Strecken ohne Zwischenstopp zurücklegen können, sinken die Preise für Elektroautos weiter. Schon 2025 sollen Stromer in der Anschaffung günstiger sein als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Hinzu kommen die niedrigen Haltungskosten: Wer sich ein Elektroauto zulegt, ist für die kommenden zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Nach Ablauf der steuerfreien Zeit berechnet sich die Kfz-Steuer nach dem Gewicht des Autos und auch dann wird nur die Hälfte dessen fällig, was für einen Verbrenner gezahlt werden müsste.

Außerdem muss das Elektroauto bei Weitem nicht so häufig in die Werkstatt, da nicht so viele Elemente verbaut sind, die verschleißen könnten. Und: Auch im Verbrauch lohnt es sich für den Gelbeutel, mit Strom statt mit Benzin oder Diesel zu fahren. Einen Vergleich der aktuellen E-Auto-Modelle – in Bezug auf Preise, Akku-Leistung, Reichweite usw. finden Sie ebenfalls bei aio.

aio PLUS — diese Auszeichnung tragen nur unsere Premium-Artikel. Ausgewählt von der Redaktion. Und kostenlos für Sie.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen