Leben

Einfach unverpackt: Lebensmittel ohne Verpackung

von Sabrina Lieb

Plastik, Karton, Tüte: Wer nachhaltig leben will, macht sich irgendwann auch Gedanken über den vernünftigen Einkauf von Lebensmitteln. Deshalb erreicht die Zero-Waste-Bewegung jetzt auch die Lebensmittelhändler.

Einfach unverpackt: Lebensmittel ohne Verpackung
Nachhaltiger Typ: Lebensmittelhändler Pierre Mischke vor seinem Geschäft in Leipzig. Foto: Sabrina Lieb

Das erfahren Sie gleich:

  • Immer mehr Menschen kaufen Lebensmittel ohne Verpackung
  • Schon 20 Lebensmittelhändler setzen auf den Trend
  • Vorreiter sind England, Frankreich und Spanien

Immer mehr Lebensmittelhändler machen mit

Ein neuer Trend breitet sich unter den Lebensmittelhändlern aus: die Unverpackt-Läden. Alle ein bis zwei Monate wird ein neuer gegründet, etwa 20 gibt es aktuell in Deutschland. Der Trend zu unverpackten Lebensmitteln folgt dem Ansinnen nach Nachhaltigkeit, begleitet von Werten wie regional und saisonal kaufen sowie nach Entschleunigung.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Ein modernes Leben ohne Kompromisse führen und andere Menschen zum Umdenken bewegen.

Pierre Mischke und Christin Neubert sind zwei der Initiatoren, die vor ein paar Monaten ihr Geschäft geöffnet haben. Seit 2016 begrüßt das Paar in seinem kleinen Lebensmittel-Laden in der Leipziger Südvorstadt umweltbewusste Kunden, für die Einkaufen ohne Karton ganz einfach Genuss bedeutet. Was beide Gründer antreibt, ist der Überdruss an Plastikbergen. Gemeinsam wollten sie Lösungen ohne Verpackung finden und verschrieben sich zunächst privat der „Zero Waste“-Philosophie. Mit dem schwindenden Müllberg wuchs bei ihnen allerdings schnell der Wunsch nach mehr. Ein modernes Leben ohne Kompromisse führen, andere Menschen zum Umdenken bewegen, immer jedoch mit einer großen Portion Liebe zur Natur und zum Umweltschutz – schnell war für beide klar, dass sie hierfür in ihrem Stadtviertel selbst die Initiative ergreifen müssen.

Die Lebensmittel müssen für sich selbst werben

Heute werden in ihrem kleinen Laden in der Kochstraße Lebensmittel konsequent selbst abgefüllt: Fast alles gibt es lose zu kaufen, das meisten davon in großen Spendern – sogenannten Bulk Bins. Bunte, duftende Seifenstücke aus natürlichen Zutaten stapeln sich in großen Gläsern, frisches saisonales Obst und Gemüse aus der Region lagert in dunklen Bastkörbchen, der ganze Laden wirkt wie ein kleiner Wochenmarkt. Die Kunden lieben den 80 Quadratmeter großen Laden: Mit eigenen Behältern im Gepäck – kleinen Weckgläsern, Baumwollbeuteln oder Tupperdosen – begutachten sie dort Nudeln, Nüsse, Hülsenfrüchte, Gewürze, Cerealien oder zig Müslisorten. Da klappert und raschelt es in der einen Ecke, in einer anderen wird hingegen an Gewürzen geschnuppert. Dabei schaffen Mischke und Neubert der Kaufreiz in den drei Räumen eben nicht mithilfe bunter Verpackungen und auffordernden Werbebotschaften, sondern allein mit dem Produkt an sich — und mit der Zutatenliste, die übersichtlich an jedem der vielen Lebensmittel-Container angebracht ist.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Leben immer informiert.

Kunden schätzen die Ruhe beim Einkaufen

Nicht nur unverpackt einkaufen, mehr noch, hier gilt Slow buy: „Die Kunden nehmen sich Zeit. Sie genießen es, Ruhe zu finden beim Einkauf. Ich frage oft, ob ich beim Abfüllen helfen kann, und sie sagen: Nein, ich möchte es selbst machen“, erzählt Mischke. Der 34-Jährige Lebensmittelhändler sagt: „Natürlich ging es uns vorrangig darum, Verpackungen, vor allem Plastik, zu vermeiden. Aber uns ist ebenso wichtig, wieder Bewusstsein für Lebensmittel zu schaffen, dass man Lebensmittel und Alltagsprodukte mit Bedacht auswählt, sich Zeit nimmt und nur so viel kauft, wie man auch wirklich braucht. Auch da soll Wegwerfen vermieden werden.“

Das Konzept der Unverpackt-Läden erlebt in Deutschland derzeit einen Aufschwung, jedoch ist das Prinzip des unverpackten Einkaufens grundsätzlich nicht neu. Im Ausland gibt es längst Vorreiter: England, Frankreich und Spanien beispielsweise laden seit rund zehn Jahren mit Unverpackt-Läden zum nachhaltigen Einkaufen ein, Kanada sogar seit den 1980er Jahren. Es entsteht da also tatsächlich eine weltweite Bewegung.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen