Elektromobilität

DS Aero Sport Lounge: SUV-Konzept mit großem Akku

von
Thomas Pitscheneder

DS Automobiles gibt einen Ausblick auf die künftigen E-Autos der Marke. Dafür dient das Konzept-Fahrzeug Aero Sport Lounge – mit Technik aus der Formel E.

Der Frontansicht des DS Aero Sport Lounge im Studio
Das Design gibt den Weg für kommende Modelle vor. Noch interessanter ist jedoch die Technik, die unter der Haube steckt. Foto: DS Automobiles

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie DS Automobiles Tesla schlagen will
  • Warum sich der Aero Sport Lounge dafür bei der Formel E bedient
  • Was hinter der Fassade steckt

Mit einem neuen SUV-Konzept will die Marke DS Automobiles zeigen, was in naher Zukunft beim Thema Elektromobilität möglich ist. Dabei setzt der Citroën-Ableger auf eine luxuriöse Ausstattung, ein futuristisches Design und hohe Reichweite. Doch auch die Leistung soll in dem Fahrzeug nicht zu kurz kommen.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

DS Aero Sport Lounge: Mehr Akku als Tesla

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Tesla verbaut aktuell Batterien mit einer Kapazität von bis zu 100 kWh in seinen Fahrzeugen. Damit schaffen sie laut Hersteller im Idealfall sogar etwas mehr als 600 Kilometer mit einer Aufladung. DS Automobiles will das mit dem Aero Sport Lounge übertreffen. Dafür verbauen die Franzosen einen Akku mit 110 kWh, der mehr als 650 Kilometer Fahrtstrecke ermöglichen soll – zumindest in der Theorie. Offizielle Messungen gibt es schließlich noch keine.

Antrieb mit Technik aus der Formel E

Damit nicht genug, soll auch der verbaute Elektromotor besonders hohe Werte bieten. 500 kW (680 PS) gibt DS Automobiles als Maximalleistung an. Vom Stand auf 100 km/h soll der SUV so in nur 2,8 Sekunden sprinten. Die Erfahrung und auch Teile der Technik aus der Formel E machen dem Aero Sport Lounge dabei wohl Beine. Im vergangenen Jahr holte das Team DS Techeetah in der Rennserie sogar die Meisterschaft in der Fahrer- und Teamwertung.

Die Heckansicht des DS Aero Sport Lounge im Studio
Die Rückleuchten bestehen aus einem X-Muster und erweitern sich bis tief ins Heck. Das Dach fällt stark nach hinten ab. Foto: DS Automobiles

Aerodynamik steht im Vordergrund

Besonders Windschnittig sind SUVs von Natur aus nicht. Dennoch versuchten die Designer bei DS Automobiles alles aus der Karosserieform zu holen. Insgesamt wirkt der Aero Sport Lounge flach, die seitlichen Lufteinlässe an der breiten Front leiten die Luft zur Seite hin ab. Das Dach fällt Coupé-artig nach hinten ab und erinnert damit etwas an den Range Rover Evoque.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Aero Sport Lounge: Luxus im Innenraum

Die Bestandteile „Aero“ und „Sport“ sind damit abgehakt, fehlt noch der Aspekt „Lounge“. Den erfüllt DS Automobiles mit edlen Materialien wie Baumwollsatin und allerlei schlauer Technik. Zwei Displays ersetzen die Außenspiegel, die Windschutzscheibe zeigt per Augmented Reality wichtige Fahrdaten an und die Mittelarmlehne erkennt Gesten. Mit „Iris“ hält sogar eine smarte Sprachassistenz Einzug in den SUV.

Kommt der Aero Sport Lounge in Serie?

Das bleibt, wie leider so oft, abzuwarten. Die Citroën-Untermarke präsentiert das Fahrzeug zunächst als reines Concept-Car. DS Automobiles will damit zeigen, wie die elektromobile Zukunft der Marke aussehen könnte. In dieser Form dürfte das Elektroauto also kaum kommen. Eine seriennähere Abwandlung ist aber nicht ausgeschlossen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen