Elektromobilität

Die Zukunft ist hier: Diese neuen Elektroautos kommen bis 2021

von
Michael Penquitt

E-Autos tauchen immer häufiger im Straßenbild auf. Diese Modelle kommen in den nächsten Jahren dazu. Darunter ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Das Tesla Model 3 im Anschnitt.
Da muss sich Tesla warm anziehen: Bis 2021 tut sich so einiges in Sachen Elektroautos. Foto: Tesla

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche Elektroautos noch 2019 kommen
  • Wieso mit dem Durchbruch 2020 zu rechnen ist
  • Welche Underdogs zur echten Überraschung werden könnten

Elektroautos für jedermann und jedefrau! Noch ist das bloß ein frommer Wunsch, aktuell kann sich nicht jeder ein E-Auto leisten. Doch dank Steuerermäßigungen, Umweltprämien und wegen der teilweise bereits in Kraft getretenen Dieselfahrverbote bekommen Elektroautos immer mehr Zulauf. 2018 wurden in Deutschland über 30 Prozent mehr Autos mit E-Motor verkauft als noch 2017. In Norwegen ist mittlerweile sogar mehr als jeder zweite verkaufte Neuwagen ein Elektroauto.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

So weit sind wir hierzulande noch nicht – aber der Durchbruch der rein elektrisch betriebenen Autos steht kurz bevor. Lange wurde darüber gesprochen, man hatte schon Sorge, die Industrie habe den Trend verschlafen. Doch die Hersteller haben verstanden, dass die Fahrbahn in Zukunft den Elektroautos gehört. In den nächsten Monaten und Jahren bringen sie teilweise lang angekündigte E-Modelle auf den Markt.

aio gibt einen Ausblick auf die kommenden zwei Jahre. Die bisher bekannten Infos zu den im Folgenden aufgeführten Elektroautos sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Die meisten von ihnen wurden von den Herstellern angekündigt, aber noch nicht vorgestellt, weshalb die Daten auf Insider-Schätzungen beruhen.

Elektroautos fahren 2019 groß auf

Noch für das laufende Jahr sind zahlreiche Elektroautos angekündigt. Die Branche traut sich dennoch nur langsam ins Wasser. Denn: 2019 gehört weitestgehend den teureren Modellen – in erster Linie den SUVs und Sportlimousinen. Audi trumpft gleich in beiden Kategorien auf und bringt den e-tron sowie den e-tron Sportback kurz nacheinander raus. Mercedes-Benz tritt mit seinem eigenen SUV, dem EQC, in direkte Konkurrenz zu Audi.

Mit Spannung erwartet wird auch die Veröffentlichung des Polestar 2. Die Limousine der auf Elektromobilität spezialisierten Volvo-Tochter soll über 450 Kilometer Reichweite bieten und könnte schon ab 40.000 Euro zu haben sein. Ungefähr zur selben Zeit will der PSA-Konzern voraussichtlich seinen ersten rein elektrisch betriebenen SUV auf den Markt bringen. Beim E-Tense soll es sich aber nicht um ein komplett neues Modell handeln, sondern um die Elektrovariante des DS3 Crossback.

Auch bei den in diesem Jahr erscheinenden Klein- und Kleinstwagen handelt es sich vor allem um altbekannte Modelle mit neuem, elektrischen Antrieb. So etwa der Skoda e-Citigo oder der Peugeot 208. Endlich soll auch der MINI zu einem reinen Elektroauto werden, viel mehr ist allerdings noch nicht bekannt. Außerdem bekommt das in Deutschland meistverkaufte Elektroauto, der Renault Zoe, Ende 2019 eine neue Generation verpasst.

Schließlich könnte 2019 auch das Jahr der Underdogs werden. Drei Hersteller sind schon in Stellung: Das Team rund um den Aachener Professor für Produktionssystematik Günther Schuh bietet den Kleinstwagen e.GO Life bereits ab knapp 16.000 Euro an und will ihn ab Mitte des Jahres ausliefern.

Nur 12.000 Euro soll der Microlino kosten, den ein Vater-Sohn-Gespann aus der Schweiz etwa zum gleichen Zeitpunkt rausbringen will. Der kleine Flitzer erinnert stark an die Isetta aus den 50er Jahren – inklusive Fronteinstieg.

Und dann gibt's da noch den mit Solarpanels verkleideten Sion von Sono Motors. Dank Photovoltaik sollen an einem durchschnittlich sonnigen Tag zu den etwa 250 Kilometern Reichweite immerhin weitere 30 Kilometer hinzugewonnen werden.

Übersicht über neue Elektroautos 2019

  • Modell
  • Fahrzeugklasse
  • Voraussichtlich erhältlich ab
  • Tesla Model 3
  • Mittelklasse
  • März 2019
  • Kia e-Niro
  • SUV
  • April 2019
  • e.GO Life
  • Kleinstwagen
  • April 2019
  • Mercedes-Benz EQC
  • SUV
  • Frühjahr 2019
  • Kia e-Soul
  • SUV
  • Frühjahr 2019
  • Microlino
  • Kleinstwagen
  • Mitte 2019
  • Audi e-tron
  • SUV
  • Sommer 2019
  • Nissan Leaf 3.Zero (e+)*
  • Kompaktklasse
  • Sommer 2019
  • Audi e-tron sportback
  • Oberklasse
  • Herbst 2019
  • Skoda e-CitiGo
  • Kleinstwagen
  • Ende 2019
  • Peugeot 208
  • Kleinwagen
  • Ende 2019
  • Fisker EMotion
  • Oberklasse
  • Ende 2019
  • Volvo XC40 Electric
  • SUV
  • Ende 2019
  • Polestar 2
  • Mittelklasse
  • Ende 2019
  • Renault Zoe*
  • Kleinwagen
  • Ende 2019
  • DS3 Crossback E-Tense
  • SUV
  • Ende 2019
  • MINI Electric
  • Kleinwagen
  • Ende 2019
  • Aston Martin Rapide E
  • Oberklasse
  • Ende 2019
  • Sono Motors Sion
  • Kompaktklasse
  • Ende 2019

Die mit * markierten Modelle stellen lediglich eine neue Generation bereits in der Vergangenheit verfügbarer Modelle dar. Der voraussichtliche Markteintritt bezieht sich darauf, wann die Autos schätzungsweise in Deutschland erhältlich und auslieferbar sein werden. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert (Stand: Februar 2019). Alle Angaben ohne Gewähr.

2020 mehr Elektroautos auch für den kleineren Geldbeutel

Nachdem der VW-Konzern bis Ende des Jahres 2019 zwei komplett elektrisch betriebene Audis und einen Skoda herausbringen möchte, will sich Volkswagen 2020 auch mit seiner Kernmarke endgültig als E-Auto-Pionier positionieren. Den Start macht im Frühjahr die neue Kompaktklasse: Der ID. Neo soll nach aktuellen Schätzungen ab rund 30.000 Euro erhältlich sein und das neue Flaggschiff des Konzerns werden.

Im Laufe des Jahres legt VW mit einer neuen Version des e-up! und dem Elektro-SUV ID. Crozz nach. Auch die Tochterunternehmen Audi, Seat und Porsche liefern dann neue Fahrzeuge mit E-Antrieb. Seats eMii flitzt derweil sogar schon testweise als Teil einer Carsharing-Flotte durch Barcelona.

Der eigentliche Star von VW ist aber der Modulare Elektrifizierungsbaukasten, kurz MEB. Künftig sollen, angefangen mit der ID.-Reihe, alle neu entwickelten Elektroauto-Modelle des Unternehmens auf der seit 2015 entwickelten MEB-Plattform aufbauen, wodurch die Produktionskosten gesenkt werden sollen. Darüber hinaus öffnet Volkswagen die Plattform auch für andere Hersteller, um der Elektromobilität zum Aufschwung zu verhelfen und durch Lizenzen Geld in die Kasse zu spülen. Ford soll bereits Interesse an der Plattform bekundet haben.

Neben VW sorgen Opel, Citroën und Honda ab 2020 für eine Demokratisierung der E-Mobilität. Die elektrifizierten Versionen des Corsa und des C4 verbinden die Zukunft mit Altbekanntem. Der mit viel Spannung erwartete Honda Urban EV greift auch auf ein historisches Vorbild zurück und orientiert sich äußerlich an der ersten Generation des Honda Civic. Mehr als eine Elektroauto-Studie hat man von Honda allerdings noch nicht zu Gesicht bekommen.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Übersicht über neue Elektroautos 2020

  • Modell
  • Fahrzeugklasse
  • Voraussichtlich erhältlich ab
  • Honda Urban EV
  • Kleinstwagen
  • Anfang 2020
  • Aston Martin DBX
  • SUV
  • Anfang 2020
  • VW ID. Neo
  • Kompaktklasse
  • Frühjahr 2020
  • Ford Mach E
  • SUV
  • Ende 2020
  • Audi e-tron GT
  • Oberklasse
  • Ende 2020
  • Mercedes EQA
  • Kompaktklasse
  • Ende 2020
  • VW e-up!*
  • Kleinstwagen
  • 2020
  • Seat eMii
  • Kleinstwagen
  • 2020
  • Opel Corsa
  • Kleinwagen
  • 2020
  • VW ID. Crozz
  • SUV
  • 2020
  • Opel Mokka X
  • SUV
  • 2020
  • Citroën C4
  • Kompaktklasse
  • 2020
  • Mercedes EQB
  • SUV
  • 2020
  • Mercedes EQS
  • Oberklasse
  • 2020
  • BMW iX3
  • SUV
  • 2020
  • Porsche Taycan
  • Oberklasse
  • 2020
  • Porsche Mission E Cross Turismo
  • SUV
  • 2020
  • Byton M-Byte
  • SUV
  • 2020
  • Lucid Air
  • Oberklasse
  • 2020
  • Tesla Roadster*
  • Sportwagen
  • 2020
  • Smart forease
  • Kleinstwagen
  • 2020

Die mit * markierten Modelle stellen lediglich eine neue Generation bereits in der Vergangenheit verfügbarer Modelle dar. Der voraussichtliche Markteintritt bezieht sich darauf, wann die Autos schätzungsweise in Deutschland erhältlich und auslieferbar sein werden. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert (Stand: Februar 2019). Alle Angaben ohne Gewähr.

Blick in die nicht allzu ferne Zukunft: Sci-Fi-Konzepte für 2021

Je weiter wir in die Zukunft blicken, desto weniger Greifbares können die Hersteller bislang vorweisen. Bisher lässt sich aber Folgendes sagen: Die SUV-Dominanz auf der Straße reißt nicht ab. Spätestens ab 2021 soll ein Großteil der neuen Fahrzeuge mit der nötigen Hardware für autonomes Fahren ausgestattet sein. Und sofern schon erste Studien öffentlich sind, zeigt sich in vielen Fällen ein futuristisches Design mit runden, nahezu ineinander übergehenden Elementen und riesigen Displays.

Etwas aus der Reihe fällt der Renault K-Ze: Auf den ersten Blick betrachtet, meint man, es mit einem SUV zu tun zu haben. Das neue Fahrzeug des Renault-Nissan-Mitsubishi-Bündnisses wurde extra auf den asiatischen Markt zugeschnitten und ist tatsächlich nicht viel größer als eine gewöhnliche Kompaktklasse – ein Kompakt-SUV, wenn man so will. Das Elektroauto soll in China bereits Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Dort soll es umgerechnet nur rund 20.000 Euro kosten. In Europa rechnen Fachleute mit dem Modell erst 2021.

Übersicht über neue Elektroautos 2021

  • Modell
  • Fahrzeugklasse
  • Voraussichtlich erhältlich ab
  • Skoda Vision E
  • SUV
  • 2021
  • Tesla Model Y
  • SUV
  • 2021
  • Renault K-Ze
  • Kompakt-SUV
  • 2021
  • BMW i4
  • Oberklasse
  • 2021
  • BMW i5
  • SUV
  • 2021
  • Polestar 3
  • SUV
  • 2021
  • Mercedes EQE
  • Oberklasse
  • 2021
  • Byton K-Byte
  • Oberklasse
  • 2021
  • Jaguar XJ
  • Oberklasse
  • 2021
  • Porsche e-Macan
  • SUV
  • 2021

Die mit * markierten Modelle stellen lediglich eine neue Generation bereits in der Vergangenheit verfügbarer Modelle dar. Der voraussichtliche Markteintritt bezieht sich darauf, wann die Autos schätzungsweise in Deutschland erhältlich und auslieferbar sein werden. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert (Stand: Februar 2019). Alle Angaben ohne Gewähr.

aio PLUS — diese Auszeichnung tragen nur unsere Premium-Artikel. Ausgewählt von der Redaktion. Und kostenlos für Sie.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen