Elektromobilität

Bosch und Toom bieten Elektrotransporter zur Miete an

von
Marten Zabel

Wer künftig vom Baumarkt schwere Einkäufe heimfährt, kann dazu einen Elektrotransporter nehmen. Möglich macht das Bosch in Kooperation mit Toom.

Parkplatz eines Toom-Baumarkts.
Bosch plant den Verleih von elektrischen Transportern direkt bei Einzelhändlern. Zum Start sollen Kunden an fünf Filialen der Baumarkt-Kette Toom einen davon mieten können. Foto: Shutterstock / Hadrian

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie die Baumarktkette Toom jetzt auf Elektromobilität setzt
  • Warum Elektrotransporter optimal für den Transport sperriger Waren sind
  • Wo bereits andere Einzelhändler elektrische Fahrzeuge verleihen

In einem Pilotprojekt will der Autozulieferer Bosch seine Fähigkeiten als Anbieter von mietbaren Elektrofahrzeugen testen: An zunächst fünf Filialen der Baumarktkette Toom sollen ab Dezember 2018 Kleintransporter der Post-Tochter Streetscooter für Kunden bereitstehen, die sperrige Einkäufe abgasfrei nach Hause fahren wollen.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Dazu entwickelt Bosch neben der nötigen Infrastruktur auch eine eigene App, mit der sich die Fahrzeuge buchen lassen.

Toom und Bosch: Spontane Elektromobilität beim Einkauf

Der Testlauf des Projekts ist zunächst auf ein Jahr begrenzt und findet in Freiburg, Berlin, Frankfurt, Leipzig und Troisdorf bei Köln statt. Weitere Toom-Filialen sollen im Erfolgsfall ebenso folgen wie andere Partnergeschäfte aus den Bereichen Baumarkt und Elektro-Fachhandel.

Der Einsatz von Elektrotransportern in diesem Segment kann die Vorteile gegenüber Verbrennern klar ausnutzen: Die Kunden legen meist keine allzu weiten Strecken zurück, wodurch die geringere Reichweite nicht zum Tragen kommt. Für den Vermieter lohnt sich das Angebot aufgrund geringer Wartungskosten und der Tatsache, dass keine Kilometerpauschale für Benzinverbrauch nötig ist. Das Aufladen der Vehikel erfolgt während sie beim Baumarkt parken und auf den nächsten Kunden warten.

Streetscooter der gleichnamigen Post-Tochter in Weiß.
Die Antriebe der Streetscooter stammen vom Automobilzulieferer Bosch, der die Fahrzeuge künftig auf eigene Faust verleihen möchte. Foto: Streetscooter

Elektrische Transporter auch an anderen Stellen mieten

Bosch ist mit seinem mittlerweile zweiten Vorstoß in Sachen Vermietung von Elektrofahrzeugen – das Unternehmen betreibt auch einen Verleih für Elektroroller – kein absoluter Vorreiter: Ikea und Hertz bieten einen ähnlichen Dienst bereits jetzt an, ebenfalls zum Teil mit Elektro-Transportern von Streetscooter.

Es könnte also durchaus sein, dass schon bald alle Möglichkeiten, einen Transporter für das Heimfahren von Möbeln oder größeren Elektrogeräten zu mieten, in einem Stück mehr Elektromobilität münden.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Streetscooter mieten für lau?

Ein Startup aus Aachen geht sogar noch weiter: UZE Mobility will, ebenfalls mit einer Flotte von Streetscootern, Elektromobilität zum Nulltarif anbieten. Dazu sollen Kunden die Fahrzeuge bei Möbel- und Elektrogeschäften nach dem Einkauf für den Heimtransport nutzen können, ohne dafür Geld zu bezahlen. Finanzieren soll sich der Dienst über Werbung an den Außenflächen der Fahrzeuge und über den Verkauf von Daten.

Wie auch das Projekt von Bosch, will UZE Mobility seinen Probelauf im Dezember starten – mit einer Flotte von zunächst 50 Lieferwagen. Der kommerziellen Elektromobilität dürften die verschiedenen Projekte guten Vortrieb verschaffen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen