Elektromobilität

Ladestation-Knappheit: Die Tankstelle sattelt um

von Leonie Butz

Ladestation-Knappheit: Die Tankstelle sattelt um
Ist der Tankstelle ein baldiges Ende bereits sicher? Wenn ja, setzt Shell mit dem Aufbau von Ladestationen für Elektroautos auf das richtige Pferd. Foto: Shutterstock/Igor Marx

Das erfahren Sie gleich:

  • In Deutschland ist die Dichte an Ladestationen viel geringer als in anderen Ländern
  • Shell wittert das große Geschäft: Neben der Tankstelle investiert das Unternehmen in die Ladestation
  • So könnte das Unternehmen verhindern, dass viele Stationen zu Geister-Tankstellen werden

Statt Geister-Tankstelle den Elektro-Boom mitnehmen: In Deutschland sind Ladestationen knapp. Jetzt steigen herkömmliche Tankstellen ins Elektrogeschäft mit ein.

Die Ladestation in Deutschland

In Deutschland, auch in den großen Städten, herrscht Ladestation-Knappheit. Das fand jüngst eine Studie des Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen heraus. Demnach kommen selbst beim Spitzenreiter Stuttgart auf eine Ladestation 2.694 Menschen. Zum Vergleich: In Amsterdam teilen sich nur rund 650 Einwohner eine Ladesäule. Während dort ganze 1300 Ladestationen in Betrieb sind, sind in den 50 größten Städten Deutschlands zusammen nur 1900 verfügbar. In anderen Städten der Bundesrepublik sieht es noch düsterer aus. In Berlin etwa teilen sich 10.597 Nutzer eine Ladestation, in München 12.868. Das Schlusslicht der Großstädte in Deutschland bildet Solingen: Dort kommen auf eine Ladestation 53.000 Einwohner.

Audi e-tron quattro concept

Mehr als nur Show.

Mehr erfahren

Aber Deutschland ist schließlich noch im Entwicklungsprozess. Rund 300 Millionen Euro an Fördergeldern brachte die Bundesregierung für die Elektromobilisierung in Kommunen und für Stromversorger auf. Das reicht zwar nicht aus, um an die Quote von Amsterdam heranzureichen, es ist aber ein wichtiger Schritt in Richtung Ladestation-Erweiterung.

Eine Tankstelle passt sich an

In den aktuellen Ladestationen-Mangel prescht jetzt Shell vor. Das Urgestein für die Benzin- und Diesel-Tankstelle unterzeichnete jetzt eine Vereinbarung mit dem Joint Venture Ionity, um die Verbreitung von Schnellladestationen in Deutschland voranzutreiben. Ab 2019 will Shell in Europa 80 seiner Tankstellen an strategisch sinnvollen Standorten mit Stationen ausstatten. Bis 2020 sollen es europaweit 400 sein. Noch in diesem Jahr soll der Bau in Deutschland, Österreich und Norwegen beginnen. An den leistungsstarken 350-kW-Ladesäulen sollen die neusten Elektroauto-Modelle in fünf bis acht Minuten volltanken können.

Ionity ist aber nicht der einzige Partner für den Tankstellen-Riesen: Vor kurzem kaufte Shell den niederländischen Ladestation-Hersteller NewMotion. Das Unternehmen bietet 30.000 Ladestationen für den Heimgebrauch oder für Firmen und 50.000 öffentliche Stationen auf der ganzen Welt – davon stehen 10.000 in Deutschland. Knapp 100.000 Kundenkarten für Dienstleistungen von NewMotion sind derzeit im Umlauf – 39 Prozent davon in Deutschland.

In Großbritannien hat der Tankstellen-Riese derweil schon Ernst gemacht: Die ersten drei Schnellladestationen sind an Shell-Tankstellen in London, Derby und Surrey bereits in Betrieb. Bis Ende des Jahres sollen noch sieben weitere Stationen folgen.

Kommt tatsächlich die Elektroauto-Quote der Europäischen Union, müssen sich wohl alle Tankstellen – nicht nur in Deutschland – etwas einfallen lassen.

Mit diesem Schritt will Shell sicherlich der sehr düster prognostizierten Zukunft der Tankstelle entkommen. Denn erst kürzlich sagten Experten der herkömmlichen Tanke ein schwieriges Geschäft voraus. Allerdings ist der Wechsel zur Elektromobilität auch nicht ohne Schwierigkeiten: Vor allem die lange Wartezeit, selbst an Schnellladestationen, stellt die Tankstelle vor eine schwierige Probe – denn die ist meist nur auf ein schnelles Durchschleusen der Kunden eingestellt.

Andererseits: Kommt tatsächlich die Elektroauto-Quote der Europäischen Union, müssen sich wohl alle Tankstellen – nicht nur in Deutschland – etwas einfallen lassen. Großbritannien ist da bereits einen Schritt weiter: Künftig sollen dort alle großen Tankstellen, sowohl an Autobahnen als auch in Städten, Ladestationen für alle Elektroauto-Typen bereitstellen. Das sieht das neue Elektroauto-Gesetz "Automated and Electric Vehicles Bill" vor. Ob auch andere Länder ähnliche Richtlinien gesetzlich vorschreiben, bleibt derzeit abzuwarten.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.