Technik

Smart Homes unterm Weihnachtsbaum

von Leonie Butz

Das Heim vieler Menschen wird immer intelligenter – das zeigt eine Statista-Studie. Auch als Weihnachtsgeschenke werden Smart Homes beliebter.

Deutschland, das Land der Smart Homes
Deutschland wird smart: Immer mehr Menschen setzen beim eigenen Heim auf intelligente Haussteuerung. Foto: CC0: Unsplash/Dmitri Popov

Das erfahren Sie gleich:

  • Bereits über 60 Prozent der Haushalte in Deutschland sind mit smarten Geräten vernetzt
  • Auch unter dem Weihnachtsbaum werden Geräte rund um Smart Homes immer beliebter
  • Auch viele Neulinge wollen ihr Heim zukünftig mit intelligenter Haussteuerung ausstatten

Die Zahl der Smart Homes wächst

Gerade sind die Beine warm in eine Decke gewickelt, da landen die ersten dicken Tropfen auf der Fensterbank. Warum muss es ausgerechnet jetzt regnen? Also den duftenden Tee auf den Couchtisch stellen und raus aus dem gemütlichen Deckenwirrwarr. Schnell zum Fenster sprinten, bevor Schrank, Laminatboden und Teppich zu viel Regen abbekommen. Noch mit dem Fenstergriff in der Hand kommt einem der Gedanke: "Wie praktisch wäre jetzt eine smarte Haussteuerung?" Diese und ähnliche Szenen erleben heute viele Nutzer – ob es die praktischen vernetzten Rollläden sind, der Licht-Dimmer mit Sprachsteuerung oder Sensoren, die bei Regen die Fenster automatisch schließen.

Ein Viertel der Deutschen besitzt mindestens drei Geräte, die mit dem Internet verbunden sind.

Kein Wunder also, dass die Anzahl der Smart Homes in Deutschland kontinuierlich steigt. Laut Statista besitzen bereits 65 Prozent der Haushalte hierzulande ein smartes Gerät. Ein Viertel der Deutschen hat mindestens drei Geräte, die mit dem Internet verbunden sind. Das ergab eine Umfrage von Statista im Auftrag von "E wie einfach". Auch unter dem Weihnachtsbaum dürfen die Geräte in diesem Jahr nicht fehlen. Wie eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, sind die Geräte unter dem Baum beliebter denn je: 15 Prozent der Deutschen verschenken Smart-Home-Zubehör. Rund 14 Prozent der Befragten wünschen sich dabei einen Smart TV, neun Prozent ein vernetztes Audioprodukt – etwa einen Bluetooth-Lautsprecher. Sieben Prozent haben auf ihrer Wunschliste Sicherheitskameras, die sich via Smartphone steuern lassen. Sprachassistenten und Haushaltsroboter liegen mit drei beziehungsweise vier Prozent bei den Wünschen fürs Fest ganz hinten.

Lesen Sie auch

Ladestation

aio-Empfehlung

Unter Strom! Mobilität wird elektrisch

Die Zahl der Smart Homes wächst
Von den Fenstern über die Heizung bis zur Soundanlage: Mit Hilfe des Smart Homes steuern Nutzer ihr Zuhause via Smartphone oder Sprachbefehl. Foto: CC0: Unsplash/Breather

Haussteuerung fürs eigene Heim

Am beliebtesten sind dabei Smart-TVs, Multiroom- und WLAN-Lautsprecher – ganze 66 Prozent der Smart-Home-Nutzer besitzen Geräte aus diesem Bereich. Aber auch in Sachen Haussteuerung wird Deutschland immer smarter: Jeder Achte steuert in seinem Heim die Heizung bereits via Smartphone und Tablet – oder auch immer mehr via Sprachsteuerung.

Komfort und Spaß an der Technik sind die wichtigsten Gründe fürs smarte Zuhause.

Bei der Entscheidung für Smart Homes sind sich die Deutschen jedenfalls einig: Es spart Zeit und macht vieles einfacher. Komfort und Spaß an der Technik sind deshalb die wichtigsten Gründe fürs smarte Zuhause. Weit dahinter liegen Gründe wie Kostenersparnis oder die Sicherheit, die Smart Homes bieten können. Der Trend, so zeigt die Studie, flacht aber noch lange nicht ab. Denn rund 85 Prozent der Befragten wollen sich in den nächsten zwölf Monaten eine smarte Haussteuerung zulegen, die ihr Heim vernetzt. Dabei sind vor allem Verbindungen der Geräte untereinander interessant, so die Auftraggeber der Studie, für die Statista fast 1000 Personen zu Smart Homes befragte. Ein Anstieg der Nutzerzahlen ist also auch im nächsten Jahr zu erwarten.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Technik immer informiert.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.