Elektromobilität

Wettrennen in der Luft: Hybrid- und Elektroflugzeuge kommen

von Leonie Butz

Auf dem Land ist der Elektromotor bereits angekommen und auch erste Boote setzen auf elektrische Energie. Bald soll auch der Luftraum folgen.

Der Elektromotor geht in die Luft
Mit dem Elektromotor abheben: Lilium ist Vorreiter bei der Entwicklung von kleinen E-Flugzeugen. Der Lilium Jet hob erstmals im April 2017 in München ab. Foto: Lilium

Das erfahren Sie gleich:

  • Norwegen kündigt jetzt an, bis 2040 auf Kurzstrecken rein elektrisch zu fliegen
  • Auch andere Unternehmen testen den Elektromotor in der Luft
  • Im Wasser hat der Umstieg auf Elektromobilität bereits begonnen

Auf den Straßen der Welt sind bereits Millionen von Elektroautos unterwegs – in vielen Teilen Europas und in China soll der Elektroantrieb bald alle Verbrenner ersetzen. In Norwegen sind sogar schon rund 200.000 E-Autos unterwegs. Aber der Elektromotor soll zukünftig nicht nur auf den Straßen Einzug halten.

Vollelektrischer Fahrspaß

Jetzt für Audi e-tron News registrieren

Jetzt kostenlos anmelden

audi.de/DAT-Hinweis

Auch auf dem Wasser ist Elektromobilität angekommen und treibt zum Teil sehr flotte Speedboote an. Das nächste Ziel ist die Eroberung der Lüfte. Erste Fortschritte lassen nicht lange auf sich warten.

Elektroantriebe für Wasserfahrzeuge

Bereits 2016 nahman Norwegens Ostküste die erste elektrisch betriebene Autofähre den Dienst auf. Die 80-Meter-Fähre "Ampere" schafft mit zwei Elektromotoren à 450 Kilowatt die sechs Kilometer lange Strecke über den Sognefjord in 20 Minuten. Und auch bei Containerschiffen sind die Norweger die Vorreiter. Die beiden Unternehmen Yara und Kongsberg entwickeln gerade den ersten Elektrofrachter, der 2018 auslaufen soll.

Aber auch in Deutschland ist jüngst die erste vollelektrische Autofähre vom Stapel gelaufen. Die "Sankta Maria II" hatte im Oktober 2017 ihre Jungfernfahrt in Stralsund. Ende des Jahres soll die Fähre mit Platz für sechs Autos und 45 Passagiere auf der Mosel zwischen Oberbillig in Rheinland-Pfalz und Wasserbillig in Luxemburg verkehren.

Völlig autark soll hingegen der Katamaran der beiden Franzosen Victorien Erussard und Jérôme Delafosse unterwegs sein. Die „Energy Observer“ ist ein ehemaliger Wettkampf-Katamaran, den die Segler in dreijähriger Arbeit zu einem Elektroschiff umgebaut haben.

Zwei Windturbinen sowie 130 Quadratmeter Solarzellen auf dem Dach des 30 Meter langen Schiffs sorgen dafür, dass die beiden Elektromotoren genug Strom haben. Zusätzlich filtert das Schiff Wasserstoff als Energiespeicher aus dem Meer. Im April 2017 startete der erste völlig autarke Katamaran so seine sechsjährige Weltumrundung.

Land, Wasser, Luft: Alles wird Elektro
Mehr als nur elektrisch: Energy Observer ist der erste völlig autarke Katamaran mit Elektromotor. Foto: Energy Observer/ Jerémy Bidon

Der Elektromotor in der Luft

In der Luft steckt der Elektromotor noch am Anfang. Trotzdem kündigte Norwegens staatliche Fluggesellschaft Avinor an, dass alle ihre Kurzstreckenflüge ab 2040 elektrisch fliegen sollen. Mit diesem Schritt will das Unternehmen die weltweit erste rein elektrische Linienflotte in die Luft bringen, so der Chef der Fluggesellschaft Dag Falk-Petersen. Das berichtet jetzt die französische Presseagentur AFP.

Alle Flüge mit einer Dauer von bis zu eineinhalb Stunden sollen dann mit Elektromotor stattfinden. „Wenn wir unser Ziel erreicht haben, werden Flugreisen kein Problem für die Umwelt mehr darstellen“, sagt Falk-Petersen. Um dieses Ziel zu erreichen, will Avinor sehr bald einen Auftrag ausschreiben – denn 2025 sollen die ersten 19-sitzigen Passagierflugzeuge elektrisch fliegen. Bis der Umstieg auf Elektro vollends vollzogen ist, will die Fluggesellschaft sich auf Biotreibstoff und Hybride konzentrieren.

Das israelische Unternehmen Eviation stellte mit Alice sein erstes Elektro-Flugzeug vor. Noch handelt es sich dabei aber nur um ein Konzept, das 2019 erstmals abheben soll. Für 2021 ist dann eine industrielle Fertigung geplant.

Zunum Aero: Hybrid-Flugzeug als Übergangslösung

Boeing investierte zusammen mit der Billigairline JetBlue in das US-Start-up Zunum Aero. Das arbeitet an einem kleinen Hybrid-Flieger für 10 bis 50 Personen, der etwas mehr als 1100 Kilometer überbrücken soll.

Dafür setzten die Entwickler auf eine Mischung aus Kerosin- und Elektromotor. Ersterer stammt aus einem Helikopter und dient als Generator für frischen Strom, der in die fest verbauten Akkus gelangt. Dieses System kommt auch bei Hybrid-Autos zum Einsatz.

Laut Hersteller soll das geplante Modell ZA10 auf diese Weise nur rund die Hälfte des Kraftstoffes verbrauchen, das ein normales Flugzeug in vergleichbarer Größe verbraucht. Einen großen Teil des Reiseflugs sowie den Landeanflug könne das Flugzeug rein elektrisch bewältigen. Nur beim Start, Steigflug und beim Kampf gegen Winde und Turbulenzen soll der Kerosinmotor frische Energie erzeugen.

Auch Billig-Airlines setzen auf Elektro

Jüngst kündigte auch EasyJet an, dass das Unternehmen bei der Elektromobilität mitmischen wird. In Kooperation mit dem Start-up Wright Electric will die Billig-Airline den ersten Passagierflieger mit Elektromotor bereite in zehn Jahren in die Luft bringen.

Das erste von Wright Electric entwickelte Elektroflugzeug hat zwar seinen Jungfernflug bereits hinter sich. Dabei handelt es sich aber um einen Zwei-Personen-Flieger, in dem ein einzelner Pilot 1600 Kilometer weit flog. Bis ein Elektromotor eine 150-Passagier-Maschine antreibt, wird also noch viel Zeit ins Land gehen.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Die Pläne von EasyJet sind vor allem deshalb sehr ambitioniert, da bisher keine Batterie existiert, die einerseits leicht genug ist, aber andererseits genug Energie aufbringt, um ein Passagierflugzeug anzutreiben.

Auch wenn Batterien ständig besser und leistungsstärker werden, schätzen Experten, dass noch knapp 40 Jahre Entwicklung nötig sind, um ein Passagierflugzeug mit reiner Elektrokraft auf Langstreckenflüge zu schicken. Denn neben Effizienz und Gewicht der Batterien benötigen auch die Flugzeuge selbst eine Überarbeitung, die sie energieeffizienter macht.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen