Elektromobilität

Citroen Ami One Concept: Mini-Stromer für die Stadt

von
Thomas Pitscheneder

Kleiner als ein Smart fortwo und für Carsharing optimiert: Citroen zeigt mit dem Ami One Concept seine Vorstellung moderner Mobilität.

Der Citroen Ami One Concept beim Aufladen
Der Citroen Ami One Concept soll ein kleines Elektroauto für das Carsharing in der Stadt sein. Doch auch eine Leihe über mehrere Jahre wäre laut Hersteller möglich. Foto: Citroen/Maison Vignaux @ Continental Productions

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie klein der Citroen Ami One Concept wirklich ist
  • Warum auch 16-Jährige das Elektroauto fahren dürfen
  • Wie Citroen das Smartphone zum Mittelpunkt macht

Der Internationale Automobil-Salon Genf steht vor der Tür. Vom 7. bis 17. März sind in der Schweiz wieder zahlreiche Innovationen aus der Branche zu sehen. Darunter auch ein völlig neues Konzept der Firma Citroen. Die Franzosen wollen mit dem Citroen Ami One Concept ein Elektroauto im XXS-Format anbieten.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Zum Verkauf ist das aber in erster Linie nicht gedacht. Stattdessen soll der Stromer im Carsharing zum Einsatz kommen. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob die Nutzer das Fahrzeug für fünf Minuten oder fünf Jahre fahren wollen.

Citroen Ami One Concept: Klein, leicht und elektrisch

Das Ami One Concept ist für enge Innenstädte konzipiert. Citroen verpasst ihm deshalb sehr geringe Maße. Lediglich 2,5 Meter soll das Elektroauto lang sein. Die Breite des Konzepts gibt die Marke mit 1,5 Metern an – genau wie die Höhe. Zum Vergleich: Ein aktueller Smart fortwo ist 2,7 Meter lang, 1,7 Meter breit und 1,6 Meter hoch. Das Gewicht gibt Citroen mit schlanken 425 Kilogramm an.

Anders als im Smart soll im Ami One Concept allerdings kein Elektromotor mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h für Vortrieb sorgen. Bereits bei 45 km/h ist in dem kleinen Stromer offenbar Schluss. Die Begründung dafür ist einfach, denn das Elektroautos soll bereits ab einem Alter von 16 Jahren fahrbar sein. Bis zu 100 Kilometer soll das Fahrzeug mit einer Aufladung schaffen.

Für den Einsatz im Bereich des Carsharings wäre das ein bedeutender Vorteil, denn bisher lassen sich die Fahrzeuge der Anbieter erst ab einem Mindestalter von 18 Jahren anmieten. Citroen folgt mit dem Ami One Concept also der Idee eines anderen französischen Herstellers: Der Renault Twizy lässt sich in der kleinen Variante mit Versicherungskennzeichen anmelden.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Ami One Concept: Das Smartphone im Fokus

Der Leih-Ansatz ließ Citroen offenbar auch beim Innenraum umdenken. Ein Infotainmentsystem gibt es nicht, genau wie einen klassischen Tacho. Beide Funktionen soll das eigene Smartphone übernehmen, das sich mit einem kleinen Bildschirm über dem Lenkrad verbinden lässt.

Somit übernimmt das Gerät wohl auch wichtige Funktionen wie die Navigation oder die Steuerung der Klimaanlage. Im stark reduzierten Innenraum dominieren klare Linien und Ablageflächen. Sogar an einen Platz für die Handtasche oder den Rucksack hat Citroen gedacht.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen