Elektromobilität

Carsharing: Car2Go, DriveNow, Miles & Co. im Vergleich

von
Thomas Pitscheneder

Wer kurze Strecken zurücklegt und nur selten ein Auto braucht, kann auch auf Carsharing-Dienste zurückgreifen. Car2Go, DriveNow, Miles & Co. im Vergleich.

Carsharing-Autos von DriveNow und Car2Go
Dank Carsharing-Diensten lässt sich fast überall und zu jeder Zeit ein Auto mieten. Das klappt lange nicht mehr nur in Großstädten. Doch welcher Anbieter kostet wie viel? Foto: picture alliance / dpa

Das erfahren Sie gleich:

  • Warum Car2Go und DriveNow gemeinsame Sache machen
  • Welche Carsharing-Dienste in Deutschland Elektromobilität bieten
  • Was Fahrten mit den Anbietern kosten

Fahrten mit dem Auto haben einige Vorteile gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln. Einkäufe lassen sich so leichter transportieren und lange Wege von der Haltestelle bis zum Ziel entfallen. Doch nicht jeder hat auch ein eigenes Fahrzeug – und wenn doch, ist er nicht immer damit unterwegs.

Der neue Audi e-tron

Jetzt Ihren elektrischen SUV zusammenstellen

Konfiguration starten

audi.de/DAT-Hinweis

Die Lösung sollen Carsharing-Dienste sein. Sie bieten individuelle Mobilität für kurze Zeit – einige von ihnen sogar mit Elektro- und Hybridautos. Dabei müssen sich die Nutzer nicht um Dinge wie Versicherungen, Lade- sowie Tankvorgänge und die Reinigung kümmern. Doch welche Dienste gibt es und wo lassen sie sich in Deutschland nutzen?

Carsharing-Anbieter im Vergleich

Das Grundprinzip ähnelt sich bei allen Anbietern stark: Nutzer buchen per App ein Fahrzeug in der Nähe, entsperren es und fahren los. Die Abrechnung erfolgt dabei in der Regel minutengenau. Doch bei den Fuhrparks und Kosten gibt es große Unterschiede. Wie die in der Praxis aussehen, zeigt die Tabelle:

Anbieter für Carsharing in Deutschland im Vergleich

  • Anbieter
  • Städte
  • System
  • Anmeldegebühr
  • Fahrtkosten
  • Anzahl Fahrzeuge
  • Fahrzeugklassen
  • Cambio
  • Hamburg, Köln, Berlin, Aachen & 17 mehr
  • Stationär
  • 30 Euro
  • Ab 0,50 Euro/Stunde + Grundgebühr
  • Über 1000
  • Kleinstwagen, Kompaktwagen, Kombis, Vans, Transporter
  • ShareNow
  • Hamburg, Düsseldorf, Köln, Berlin, Stuttgart, München, Frankfurt
  • Freefloating
  • Keine
  • Ab 0,19 Euro/Min + 1 Euro Fahrerschutzgebühr
  • Über 7000
  • Kleinstwagen, Kompaktwagen, Cabrios, Vans, Limousinen und SUV
  • Flinkster
  • Bundesweit
  • Stationär
  • 9 Euro
  • Ab 1,50 Euro/Stunde
  • Über 3000
  • Kleinstwagen, Kompaktwagen, Limousinen, Transporter, SUV
  • Miles
  • Hamburg, Berlin
  • Freefloating
  • Keine
  • Ab 0,79 Euro/Kilometer
  • Über 250
  • Kompaktwagen, Limousine, SUV, Transporter
  • Stadtmobil
  • Bundesweit
  • Stationär
  • 29 Euro
  • Ab 0,13 Euro/Kilometer
  • Über 2500
  • Kleinstwagen, Kompaktwagen, Kombis, Vans, Transporter
  • Sixt Share
  • Hamburg, Berlin, München
  • Freefloating
  • Keine
  • Ab 0,09 Euro/Min
  • Unbekannt
  • Kleinstwagen, Kompaktwagen, Limousinen, Kombis, Vans
  • WeShare
  • Berlin
  • Freefloating
  • Keine
  • 0,19 Euro/Minute + 1 Euro Anmietgebühr
  • 1500
  • Kompaktwagen (e-Golf)

Der Vergleich berücksichtigt nur Anbieter mit Elektro- und Hybridflotten. Stand: Februar 2020

Rechenbeispiel 1: So teuer ist der Weg zur Arbeit

Die breite Auswahl bietet sich für einen Vergleich anhand zweier realistischer Szenarios an. Im ersten Beispiel fällt der tägliche Pendelweg zur Arbeit an. Morgens und am späten Nachmittag fährt ein Angestellter 5,5 Kilometer, die Fahrtzeit beträgt 15 Minuten.

Bei Sixt Share lässt sich ein Auto jeweils direkt vor Ort anmieten. Ein Renault Zoe reicht dafür vollkommen aus. Er kostet im Mittel 12 Cent. Pro Fahrt sind somit 1,80 Euro fällig, was 3,60 Euro für beide Strecken entspricht. Bei ShareNow belaufen sich die Kosten für einen vergleichbaren BMW i3 hingegen auf 12,80 Euro. Schuld daran sind der höhere Minutenpreis von 36 Cent und die „Fahrerschutzgebühr“ von einem Euro pro Fahrt. Beim noch jungen Anbieter Miles ist die Fahrt mit 8,69 Euro etwas günstiger. Der Grund: Nutzer bezahlen pro Kilometer, nicht pro Minute. Wer im Stau steht, zahlt also für seine Strecke nicht mehr.

Schwieriger gestaltet sich die Fahrt bei stationären Diensten. Hier steht das Auto nicht in unmittelbarer Nähe und muss nach der Fahrt auch wieder an die jeweilige Verleihstation zurück. Für den Arbeitsweg ist also meist eine Leihe für den ganzen Tag notwendig. Wer etwa mit Flinkster von der Deutschen Bahn fährt, muss einen Tagestarif für 41,70 Euro buchen. Stadtmobil liegt mit 17,80 Euro günstiger. Bei Cambio gibt es viele Stationen, somit ist auch ein Stundentarif möglich. Dabei entscheidet über die Preisgestaltung das Abo: Im Tarif "Aktiv" (10 Euro/Monat) kostet die Stunde 1,70 Euro, bei "Basis" (ohne Grundgebühr) bereits 3,00 Euro.

Rechenbeispiel 2: Das kostet eine Fahrt zum Einkaufen

Wer einen Carsharing-Dienst zum Einkaufen nutzt, ist etwas länger am Stück unterwegs. Im Beispiel dauert die Fahrt zum Einkaufen 10 Minuten, bei einer Strecke von 3 Kilometern. Der Einkauf selbst ist nach 30 Minuten erledigt. Mit Rückfahrt kommen so 50 Minuten und 6 Kilometer zusammen.

Während der Parkzeit gibt es meist keine verringerten Mietkosten. Somit fallen für den Einkauf mit ShareNow Kosten in Höhe von 10,00 Euro an. Sixt Share ist auch hier wieder günstiger: mit 6,00 Euro. Trotz kurzer Strecke ist Miles mit 13,77 Euro deutlich teurer. Der Grund: Zwar kosten die Kilometer nur 5,94 Euro, doch das Parken kostet Extra – satte 7,83 Euro.

Die stationären Dienste können in diesem Anwendungsfall glänzen. Flinkster berechnet für den Einkauf 4,10 Euro. Cambio schwankt zwischen 1,70 und 3,00 Euro. Bei Stadtmobil kostet die Strecke 4,68 Euro.

Wer also rund eine Stunde oder mehr unterwegs ist und auf den Luxus der flexiblen Anmietung verzichten kann, fährt mit den stationären Diensten oft günstiger.

Ist eine Abrechnung pro Kilometer wirklich sinnvoll?

Der Anbieter Miles wirbt mit seinem System zur Abrechnung. Anders als bei der Konkurrenz, zahlen Kunden hier nur die gefahrene Strecke. Das hat einige Vorteile, denn bei Stau ist die Fahrt so um einiges günstiger. Durch den fehlenden Zeitdruck sind die Fahrer außerdem etwas entspannter unterwegs.

Wer das Fahrzeug allerdings nicht durchgängig nutzt, muss hohe Zusatzgebühren fürchten. Das Parken kostet 0,29 Euro pro Minute. Drei Minuten sind bei jeder Fahrt inklusive. Junge Fahrer zahlen noch mehr, denn sie müssen 9 Euro im Monat Grundgebühr plus 1 Euro Aufschlag für jede Fahrt bezahlen. Das gilt jedoch nur im ersten Jahr nach dem Führerscheinerwerb.

Ob die Abrechnung pro Kilometer wirklich sinnvoll ist, hängt also vom jeweiligen Nutzer und Anwendungsfall ab. Bei kurzen Strecken von A nach B ist ein Dienst wie Miles oft günstiger.

Ist Carsharing nur eine Randerscheinung?

Zwar existiert die Idee hinter Carsharing bereits seit den 70er Jahren, so richtig nahm sie aber erst in den vergangenen Jahren Fahrt auf. In den deutschen Großstädten sind deshalb zahlreiche Fahrzeuge der Anbieter zu finden. Noch immer bedienen solche Dienste allerdings eine Nische, zumindest laut einer aktuellen Umfrage des Beratungsunternehmens Arthur D. Little.

In Deutschland befragte die Firma 1040 Personen unterschiedlicher Altersklassen. Bei den bis zu 44-Jährigen bevorzugt noch immer rund die Hälfte ein eigenes Auto. Bei den etwas älteren Teilnehmern der Umfrage zeigt sich ein anderes Bild: Zwischen 45 und 60 ist nur rund einem Drittel ein eigenes Auto wichtig – über 60 sogar nur eine Viertel.

International sieht es kaum besser aus. Von den 8000 Befragten aus 13 Ländern gaben rund 75 Prozent an, bei keinem Carsharing-Dienst registriert zu sein. Nur etwa 16 Prozent nutzen einen Dienst, etwa 9 Prozent mehrere. In welchem Umfang, bleibt allerdings unklar.

Share Now mit 1,73 Millionen Nutzern an der Spitze

Statista hat jetzt eine Übersicht des Marktanteils der einzelnen Carsharing-Anbieter veröffentlicht. Demnach hat das jüngst aus DriveNow und Car2Go entstandene Joint-Venture Share Now mit 1,73 Millionen Kunden mehr als 60 Prozent des Marktanteils. Weit abgeschlagen auf Platz 2 folgt das Carsharing-Angebot der DB, Flinkster, mit 315.000 Nutzern.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Statista-Grafik: Die größten Carsharing-Anbieter in Deutschland.
Weit abgeschlagen: Car2Go und DriveNow, die sich kürzlich zusammengeschlossen haben, lassen die Konkurrenten weit hinter sich. Foto: Statista

Für diesen enormen Marktanteil trennte sich Daimlers Car2Go von seinem bisherigen Partner Europcar. BMW koppelt DriveNow hingegen von Sixt ab. Beide Unternehmen hielten je 50 Prozent am jeweiligen Dienst. Der Fusion stimmte nach der EU-Kommission auch das US-Kartellamt zu. Gemeinsam betreiben die Unternehmen eine Flotte mit etwa 20.000 Fahrzeugen in aller Welt – 7480 davon in Deutschland.

Zusätzlich bündeln Daimler und BMW die Dienste MyTaxi, Chauffeur Privé, Clever Taxi, Beat, ParkNow, Parkmobile, ChargeNow und Digital Charging Solutions unter dem Dach der neuen Firma. Für die Nutzer heißt dieser Dienst Share Now. Im ersten Schritt sind die Fahrzeuge von Car2Go und DriveNow in der jeweils anderen App zu sehen. Wer allerdings eines der Fahrzeuge mieten möchte, braucht für den jeweiligen Dienst ein Kundenkonto. Bis zum zweiten Schritt mit einer kompletten Verschmelzung der Dienste in einem Konto dürfte es noch etwas dauern. (Mit Material der dpa)

aio PLUS — diese Auszeichnung tragen nur unsere Premium-Artikel. Ausgewählt von der Redaktion. Und kostenlos für Sie.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen