Elektromobilität

Bündnis: Ost- und Westküste der USA vereint für Zero Emission

von Paul Bandelin

Zero Emission statt Mineralöl: Ein Aktionsplan von neun US-Bundesstaaten mit Kalifornien an der Spitze sieht 80 neue Elektromobilitätsziele bis 2021 vor.

Ein Highway an der amerikanischen Küste.
Ein Pakt für Zero Emission: Neun Küstenstaaten der USA wollen Elektromobilität stärker fördern. Foto: Unsplash/Jacob Repko

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie Kalifornien und acht weitere US-Bundesstaaten gemeinsame Elektromobilitätsziele erreichen wollen
  • Warum sich die Ziele u.a. an Mineralölkonzerne, Autohersteller sowie lokale Regierungen richten
  • Wie Zero Emission Vehicles den Automarkt immer mehr beherrschen sollen

Die US-Regierung unter Donald Trump spielt die Gefahr von Treibhausgasen beharrlich herunter und hält weiter am Verbrennungsmotor fest. Doch einige Bundesstaaten wollen eigene Wege gehen und drängen jetzt auf eine saubere und kohlenstoffarme Transportinfrastruktur in den USA.

Der neue Audi e-tron

Der erste rein elektrische SUV von Audi.

Zur Reservierung

Bündnis steckt neue Elektromobilitätsziele ab

Neun US-Bundesstaaten aus dem Nordosten und von der Westküste, die zusammen ein Drittel des US-Automarktes beherrschen, haben einen Aktionsplan zur Elektromobilität vorgelegt. Kalifornien, schon traditionell einer der „grünen“ Bundesstaaten, spielt dabei die Vorreiterrolle.

Diesen Plan wollen die Bundesstaaten zwischen 2018 und 2021 in die Tat umsetzen. Er beruht in Teilen auf den Erfolgen und Erkenntnissen einer früheren Version aus dem Jahr 2014. Bei den involvierten Staaten handelt es sich neben Kalifornien um Oregon, Maryland, New York, New Jersey, Connecticut, Vermont, Massachusetts und Rhode Island.

In Rhode Island fühlen wir uns dazu verpflichtet, unsere Treibhausgase in allen Sektoren einzudämmen. Dazu gehört auch der Transportsektor.

Gina M. Raimondo, Gouverneurin Rhode Island

Empfehlungen unter anderem für Mineralölkonzerne

Der Aktionsplan des Bündnisses beinhaltet 80 marktfähige Handlungsempfehlungen, die sich an lokale Regierungen, Autohersteller- und Händler, Mineralölkonzerne und das Branchenumfeld wenden. Unterteilt sind diese in fünf zentrale Punkte.

Diese neun Staaten, ein Drittel des US-amerikanischen Automarktes, werden Millionen sauberer Autos auf Amerikas Straßen und Highways bringen.

Edmund G. Brown, Gouverneur von Kalifornien

Vorrangig geht es darum, bis 2021 die Einführung von Elektro- und Plug-In-Hybridfahrzeugen zu unterstützen, und bei Verbrauchern ein Bewusstsein für Elektromobilität zu schaffen. In dem rechtlich nicht bindenden Abkommen geht es hauptsächlich um die Verbreitung von emissionsfreien Fahrzeugen (ZEV). Dazu zählen beispielsweise batteriebetriebene Elektrofahrzeuge oder Brennstoffzellenfahrzeuge.

Die fünf Hauptthemen sind:

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

  • Das Bewusstsein der Verbraucher und deren Interesse an Elektrofahrzeuge erhöhen
  • Aufbau eines bequemen und zuverlässigen Infrastrukturnetzes
  • Fortsetzung und Verbesserung des Zugangs zu Kaufangeboten, sowie Kaufanreize nicht-finanzieller Natur
  • Die Einsätze der Flotte im öffentlichen und privaten Sektor erweitern
  • Unterstützung der Bemühungen der ZEV-Verkäufe von Händlern

Zero Emission Vehicle sollen etabliert werden

Der ZEV-Markt befindet sich in den USA an der Schwelle zu einer neuen Entwicklungsphase. Seit dem vor vier Jahren veröffentlichten ersten Aktionsplan ist die kumulierte Anzahl der ZEV-Verkäufe in den Vereinigten Staaten von 200.000 auf heute 750.000 Autos angewachsen. Die starke Grundlage dafür bilden die rasant verlaufenden technologischen Veränderungen sowie das schnelle Wachstum des aufstrebenden Elektrofahrzeugmarktes.

Zudem gehen nach und nach die Batteriekosten zurück, und die Reichweite der Fahrzeuge steigt immer weiter. Insgesamt können Verbraucher in den USA derzeit aus mehr als 40 Plug-In-Hybrid- oder Brennstoffzellen-Modellen wählen. Darüber hinaus gab es in der ersten Jahreshälfte 2018 viele Ankündigungen von großen Autobauern, dass sie ihr Angebot an Elektrofahrzeugen in den kommenden Jahren deutlich ausbauen wollen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen