Elektromobilität

Bombardier Transportation: Batteriezug soll Dieselzüge ersetzen

von
Marten Zabel

Bombardier Transportation hat einen Batteriezug vorgestellt. Der soll hierzulande künftig auf nichtelektrisierten Strecken Dieselzüge ersetzen.

Der Talent 3 von Bombardier Transportation auf einer Teststrecke in Deutschland.
Ab 2019 soll der Talent 3 von Bombardier Transportation in Baden-Württemberg erste Teststrecken bedienen. Foto: Bombardier Transportation

Das erfahren Sie gleich:

  • Weshalb in Baden-Württemberg ab 2019 Batteriezüge zum Einsatz kommen sollen
  • Wie Bombardier Transportation mit dem Talent 3 Dieselzüge ersetzen will
  • Warum die Diesellok in Deutschland noch so oft zum Einsatz kommt

Bombardier Transportation schickt ab Mitte 2019 Züge vom Typ Talent 3 auf zwei Strecken in Baden-Württemberg in den Testbetrieb mit Passagieren. Das Besondere an ihnen: Sie benötigen keine Oberleitungen.

Vollelektrischer Fahrspaß

Jetzt für Audi e-tron News registrieren

Jetzt kostenlos anmelden

audi.de/DAT-Hinweis

Verlaufen die Tests gut, sollen die neuen Triebwagen zukünftig dabei helfen, Streckenabschnitte ohne Oberleitungen zu überbrücken. Dann muss die Bahn dort nicht mehr auf Dieselzüge zurückgreifen. An dieser Problematik arbeitet die Deutsche Bahn aktuell mit mehreren verschiedenen Herangehensweisen.

Ein Batteriezug für Deutschland

Die Prototypen des Talent 3 haben ihre Batterien auf dem Dach. Im Gegensatz zu E-Autos ist das bei Zügen weniger problematisch. Sie laden während der Fahrt, wenn sich der Batteriezug über elektrifizierte Gleise bewegt. Verlässt er diese, schaltet die Stromversorgung automatisch auf die Akkus um.

Im ersten Teststadium reichten die geladenen Akkus für 40 Kilometer Strecke. Zum tatsächlichen Test mit Fahrgästen ab 2019 will Bombardier die Reichweite ohne Netzstrom auf 100 Kilometer erhöhen – und so die Elektromobilität auf den Gleisen noch weiter voranbringen.

Der Talent 3 wurde in Entwicklung und Vorserie zur Hälfte mit vier Millionen Euro aus Fördermitteln des Bundes finanziert. Bombardier will seine eigene Investition mit dem kommerziellen Betrieb wieder herausholen, indem das Unternehmen den neuen Zug in Ausschreibungen zu Neuanschaffungen weltweit einreicht.

Bombardier Transportation bietet Ersatz für die Diesellok

Die Vorteile des Talent 3 gegenüber einer Diesellok gehen über seine höhere Energieeffizienz und Emissionsarmut hinaus: Der Zug ist laut Hersteller auch deutlich leiser als seine Gegenstücke mit Verbrennungsmotor. Die Akkus lassen sich dabei auch auf kurzen elektrifizierten Streckenabschnitten innerhalb weniger Minuten wieder aufladen – die Bahn könnte also kurze Ladestrecken auf längeren Gleisabschnitten ohne Freileitungen installieren.

Mehr als ein Drittel der Bahngleise in Deutschland ist nicht elektrifiziert. Energieeffiziente Elektrolokomotiven können dort entsprechend nicht entlangfahren. Dieselzüge sind derzeit die einzige Antriebsform für diese Streckenabschnitte. Das hat allerdings weitere Auswirkungen: Ist auf der Route eines Zugs auch nur ein kleiner Teil der Strecke nicht elektrifiziert, muss die Tour ein Dieselzug machen – auch auf den elektrifizierten Gleisen.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Die nachträgliche Verlegung von Freileitungen über Gleisen ist teuer, wird aber weiter vorangetrieben. Doch nicht überall lohnt sich diese Investition. Entsprechend sind Lösungen für dieses Problem gefragt, wie etwa der Talent 3 von Bombardier Transportation.

Anderenorts testet die DB derzeit Züge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen. Die lassen sich zwar auftanken wie ein Dieselzug, haben aber keine Emissionen. Dafür benötigen sie eine eigene Infrastruktur, die sich beim Betrieb der Batteriezüge einsparen ließe.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen