Technik

BMWi: Förderung zur Batteriezellenfertigung ausgerufen

von
Thomas Pitscheneder

Die Bundesregierung will die Batteriezellenfertigung in Deutschland vorantreiben. Dafür startete sie jüngst ein Förderprogramm.

Batterien für Elektroautos
Das Bundeswirtschaftsministerium plant eine milliardenschwere Förderung der heimischen Batteriezellenproduktion. Gefragt sind länderübergreifende Projektideen. Foto: Getty Images/iStockphoto

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie wichtig die Fertigung von Batteriezellen für Deutschland ist
  • Was die Bundesregierung zur Förderung der Technik unternimmt
  • Warum Frankreich künftig ein Technologiepartner des Landes ist

Elektroautos dürften in den kommenden Jahren ein großes Thema sein. Die Umstellung von Verbrennungs- auf Elektromotoren hat auch Auswirkungen auf die Wirtschaft. Aktuell kommen die benötigten Batteriezellen meist aus Asien. Damit Deutschland wettbewerbsfähig bleibt, soll die Produktion der Stromspeicher im Inland erfolgen.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat deshalb kürzlich einen Förderaufruf gestartet, der die hiesige Batteriezellenfertigung anregen soll.

BMWi: Konkrete Projektideen sind gefragt

„Wir brauchen in Deutschland und Europa eine wettbewerbsfähige, innovative und umweltschonende Batteriezellfertigung. Eigenes Know-how zu diesem Teil der Wertschöpfungskette ist für den künftigen Markterfolg unserer Unternehmen entscheidend. Deshalb werden wir die unternehmerischen Initiativen flankieren", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Bekanntlich will die Regierung dafür bis zu eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen.

Hinter dem Förderaufruf steckt jedoch noch mehr, denn gemeinsam mit anderen europäischen Staaten will das Ministerium einen Verbund zur Batteriezellenfertigung erwirken. Laut dem Förderaufruf sind Projekte mit einem hohen Innovationsgehalt gefragt. Die Unternehmen sollen "aus mindestens zwei Mitgliedsstaaten der EU" kommen. Stichtag für die Projektskizzen der Arbeitsgemeinschaften ist der 15. März 2019.

Technik

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Deutschland und Frankreich einigen sich

Die Bundesregierung selbst macht bereits vor, wie eine Kooperation über die Landesgrenzen hinweg aussehen kann. Bereits vor einigen Wochen verkündete sie die Zusammenarbeit mit Frankreich bei der Produktion von Batteriezellen und der Erforschung weiterer Schlüsseltechnologien wie künstlicher Intelligenz.

Nun teilte die Regierung mit, dass die Länder gemeinsam Innovationen fördern wollen. Dafür nehmen sie zusammen 1,7 Milliarden Euro in die Hand. Das übergeordnete Ziel ist es wohl, weitere Weltkonzerne zu schaffen und Übernahmen europäischer Firmen von außerhalb der EU-Staaten zu verhindern.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen