Elektromobilität

BMW i4: Neue Informationen zum Elektroauto

von
Thomas Pitscheneder

BMW fuhr kürzlich Tests einiger kommender Elektroautos in Schweden – darunter auch der BMW i4. Dazu gab es einige neue Informationen.

Der BMW i4 beim Wintertest in Arjeplog, Schweden
Im schwedischen Arjeplog musste der BMW i4 kürzlich Eis und Schnee standhalten. Jetzt gibt es genauere Informationen zum Stromer. Foto: BMW

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche Elektroautos BMW i bisher zu bieten hat
  • Was im neuen BMW i4 stecken soll
  • Wann der Tesla-Konkurrent wohl auf den Markt kommt

Knapp zehn Jahre ist es her, dass die Münchner mit BMW i eine neue Submarke für elektrische Autos gründeten. Das erste Ergebnis der Entwicklung war der 2013 eingeführte i3, der mittlerweile mit stärkerem Akku und ohne Range-Extender im Handel ist. Ein Jahr später folgte der i8, den es heute auch als Roadster gibt. An neuen Modellen arbeitet das Unternehmen bereits.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Dazu gehört auch der BMW i4, zu dem es bisher kaum Informationen gab. Das änderten die Bayern kürzlich.

BMW i4: Angriff auf das Tesla Model 3

Wie die Zahl im Namen bereits vermuten lässt, orientiert sich das Elektroauto am 4er. Die neu veröffentlichten Bilder des Erlkönigs zeigen eine Linienführung, die stark an das Gran Coupé erinnert. Ob die durch die Verkleidung angedeuteten Nieren tatsächlich eine ähnliche Form haben, bleibt abzuwarten. Mit seinen Abmessungen zielt der i4 aber wohl auf einen ganz bestimmten Konkurrenten ab: das Tesla Model 3.

Dazu passt auch die von BMW veröffentlichte Beschreibung. Der i4 soll ein “viertüriges Coupé, positioniert im Premium-Segment der Mittelklasse” sein. Das würde so wohl auch Tesla für sein Fahrzeug unterschreiben. Zum Einsatz kommt im Münchner offenbar die fünfte Generation der Antriebstechnik eDrive.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Die Leistung soll für einen Sprint vom Stand auf 100 km/h in 4,0 Sekunden reichen. Als Höchstgeschwindigkeit peilt BMW “mehr als 200 km/h” an. Zwar gibt es noch keine Informationen zur Akkukapazität, der i4 soll jedoch 600 Kilometer und mehr schaffen. Zum Preis gibt es noch keine Informationen.

Marktstart lässt noch auf sich warten

Bis der BMW i4 seinen Weg zu den Händlern findet, dürfte ohnehin noch etwas Zeit vergehen. Der Marktstart ist frühestens für 2021 geplant. Bis dahin muss der Stromer wohl noch einige Tests absolvieren – wie kürzlich im schwedischen Arjeplog. Dort schickten die Münchner zeitgleich auch den 2020 erscheinenden iX3 und den BMW iNext über glatte Untergründe.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen