Elektromobilität

Studie zeigt: So sieht die Tankstelle der Zukunft aus!

von
Paul Bandelin

Eine Studie zeigt: Die drei klassischen Geschäftsfelder von Tankstellen – Kraftstoff, Autowäsche und Shop – werden auch in der Zukunft noch bestehen.

Elektroauto beim Aufladen an einer Ladesäule
Die zunehmende Elektrifizierung des Verkehrs setzt den Betreibern von Tankstellen zu. Sie müssen sich für die Zukunft Gedanken über neue Konzepte machen. Foto: Shutterstock / Matej Kastelic

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie laut einer Studie die Tankstellen der Zukunft aussehen sollen
  • Warum Logistik und Carsharing dabei eine große Rolle spielen
  • Wo die derzeit größte Stromtankstelle der Welt entsteht

Durch die Elektromobilität kommt es in vielen Bereichen zu gravierenden Veränderungen. Diese beinhalten das Fahr- ebenso wie auch das Tankverhalten. Denn: Das Bedürfnis nach Mobilität wächst. Eine von der BP-Tochter Aral in Auftrag gegebene Studie zu dem Thema wurde im Dezember von Prof. Dr. Barbara Lenz, Direktorin des Instituts für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), in Düsseldorf vorgestellt.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Konkret präsentiert Aral darin seine Vision der Großstadttankstelle der Zukunft, wie sie im Jahr 2040 aussehen könnte. Diese soll sich in Aussehen und Umfang von konventionellen Tankstellen unterscheiden und sich durch ein hohes Maß an Variabilität auszeichnen.

Die drei klassischen Geschäftsfelder – Kraftstoff, Autowäsche und Shop – soll es auch in der Tankstelle der Zukunft weiterhin geben, allerdings unter Berücksichtigung der technologischen Veränderungen und den sich wandelnden Kundenbedürfnissen.

Mobilität der Zukunft: Tankstelle als Drehkreuz

Prognosen zufolge erhöht sich die Fahrleistung der Deutschen bis 2040 auf rund 900 Milliarden Kilometer – und das trotz einer sinkenden Bevölkerungszahl. Die Gründe dafür liegen in der immer mobiler und gleichzeitig älter werdenden Gesellschaft: Wer nicht mehr laufen kann, muss fahren. Zudem wird weiter ein starker Anstieg im Logistiksektor erwartet. Die Großstadttankstelle der Zukunft wird nicht nur ein Ort zum Laden des Elektroautos sein, sondern ein Knotenpunkt für viele Bedürfnisse.

Aral-Studie zur Tankstelle der Zukunft
Die Aral-Studie zeigt die Tankstelle der Zukunft als Umschlagplatz. Einkaufsmöglichkeiten, Paketstationen, Restaurants und sogar Landeplätze für Flugtaxis sollen dazugehören. Foto: Aral

Die Zapfsäule wird der Studie zufolge keinen kompletten Neuanstrich bekommen, nur ihr Inhalt wird sich verändern. Neben herkömmlichem Benzin soll der Tankroboter die – dann zunehmend autonom fahrenden – futuristischen Fahrzeuge mit Bio- und anderen synthetischen Kraftstoffen, Autogas, Erdgas, Wasserstoff oder Strom versorgen.

Auch das klassische Shop-Angebot an der Tankstelle wird sich laut der Vision in Zukunft verändern und vergrößern. Umfassende Warenangebote ermöglichen eine Rundum-Versorgung, und Home-Delivery-Services liefern die Waren mit autonomen Fahrzeugen zu den Kunden nach Hause. Es wird erwartet, dass der E-Commerce-Sektor weiter wächst, so dass in der Tankstelle der Zukunft auch eine Paket-Station integriert wäre: Jeder soll sich seine Pakete zu der bevorzugten Station liefern lassen.

Aral: Zahlreiche Mobilitätsdienste an einem Ort

Um eine allumfassende Mobilität zu gewährleisten, wird ein breites Spektrum an Angeboten vorhanden sein. Neben Sharing- und Pooling-Fahrzeugen soll es Elektroräder und E-Scooter für den temporären Gebrauch geben. Wer eher seinem eigenen Gefährt vertraut, kann sich am Batteriewechselautomaten bedienen und seine leere gegen eine volle Batterie tauschen – egal, um welches Fahrzeug es geht.

Wer während des Tankvorganges geschäftliche Termine erledigen will, kann sich dafür Konferenzräume buchen und seine Geschäftspartner treffen. Besonders für Stopps auf Dienstreisen wären diese Räumlichkeiten optimal geeignet. Dort könnte man sich auch die Wartezeit auf das nächste Flugtaxi vertreiben, das einen bequem und ohne Blechlawine in die Innenstadt befördert. Alternativ kann das selbstfahrende Auto währenddessen auch die Waschanlage ansteuern. Denn schmutzig werden Autos auch im Jahr 2040 noch.

Updates

Bleiben Sie zum Thema Elektromobilität immer informiert.

Elektrotankstelle für 4000 Ladungen täglich

In Bayern wird bereits an einer kleinen Version der Tankstelle der Zukunft gebaut. Seit September 2017 entsteht in der Nähe von Augsburg die derzeit größte Elektrotankstelle der Welt.

Dort sollen täglich bis zu 4000 Stromer laden können. Neben den 24 Schnellladestationen sind Einkaufsmöglichkeiten sowie ein Konferenzzentrum geplant.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen