Technik

Amazon: Investment in Start-up für autonome Autos

von
Thomas Pitscheneder

Am autonomen Fahren sind auch Technik-Konzerne interessiert. Amazon investierte deshalb kürzlich in ein Start-up, dessen Chefetage vielversprechend ist.

Amazon-Hauptquartier in Seattle
Die großen Entscheidungen trifft Amazon in seinem Hauptsitz in Seattle. Kürzlich investierte das Unternehmen in ein Start-up für selbstfahrende Autos. Foto: JORDAN STEAD / Amazon

Das erfahren Sie gleich:

  • Welche Technikhersteller am autonomen Fahren arbeiten
  • Was hinter dem Unternehmen Aurora Innovation steckt
  • Wieso das nicht der erste Vorstoß von Amazon in die Automobilbranche ist

Beim autonomen Fahren sind viele Automobilhersteller auf große Technik-Konzerne angewiesen. Sie liefern die notwendige Expertise für die Entwicklung der Systeme. So arbeiten etwa Apple, Google und Intel an entsprechender Technik. Immer öfter steigen auch Start-ups in das wachsende Geschäft ein.

Ein solches schloss kürzlich eine Finanzierungsrunde ab. Unter den Investoren war auch der Versandhändler Amazon.

Amazon: Interesse an autonomen Autos

Das junge Unternehmen Aurora Innovation will Soft- und Hardware für selbstfahrende Autos liefern. Dafür braucht die Firma aber zunächst ein wenig Kapital. Eine erste Finanzierungsrunde sollte das liefern – mit Erfolg. 530 Millionen US-Dollar sammelte Aurora Innovation dabei ein. Ein Teil davon kam von Amazon.

Erst kürzlich erspähte der Sender CNBC selbstfahrende Lastwagen von Embark mit Amazon-Lieferungen. Das Unternehmen äußerte sich später zu dem Schritt: "Wir sind stets innovativ und arbeiten mit innovativen Firmen zusammen, um die Kundenerfahrung und Sicherheit zu verbessern. Wir denken, dass Autonomie auf den Straßen einen sichereren Verkehr und ein besseres Arbeitsumfeld für Fahrer auf langen Strecken bieten kann", so ein Sprecher von Amazon.

Aurora Innovation scheint für Amazon eine geeignete Firma zu sein, um genau das zu schaffen. Ein Blick auf die Chefetage von Aurora erklärt diese Zuversicht. Firmenchef Chris Urmson leitete den Bereich für autonomes Fahren bei der Google-Mutter Alphabet. Mitbegründer Sterling Anderson war bei Tesla für den Autopilot zuständig. Der Technische Direktor Drew Bagnell war für das Advanced Technology Center bei Uber zuständig.

Amazon drängt schon länger in die Automobilbranche

Das Investment ist nicht der erste Vorstoß in den automobilen Sektor. Bereits in jüngerer Vergangenheit stellte Amazon eine Alexa-Erweiterung für das Auto vor. Die Sprachassistentin ist außerdem in einigen Infotainmentsystemen verfügbar. Sogar bestellte Waren will Amazon in naher Zukunft direkt ins Auto liefern lassen.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen