Elektromobilität

ABB stellt auf der Hannover-Messe die schnellste Ladesäule der Welt vor

von
Leonie Butz

Die schnellste Ladesäule der Welt: Der Technologiekonzern ABB zeigt auf der Hannover Messe das neue Spitzenmodell – und lässt Tesla weit hinter sich!

Die erste Schnellladesäule mit 350 kW in Holland.
In der Nähe von Amsterdam – an der Tankstelle "De Watering" – steht seit März 2018 die erste Schnellladesäule mit 350 kW Ladeleistung. Foto: Fastned

Das erfahren Sie gleich:

  • Wie viel Leistung bringt die schnellste Ladesäule der Welt?
  • An welchen Standorten ABB die Ladesäulen aufstellen will
  • Wo die erste Ladesäule bereits vor der Hannover Messe stand

Wie viel Leistung bringt die schnellste Ladesäule der Welt?

In Europa und den USA soll das Laden von Elektroautos künftig noch schneller gehen: Auf der Hannover-Messe (23. bis 27. April 2018) zeigt das Technologieunternehmen ABB neue Schnellladesäulen mit einer Ladeleistung von bis zu 350 kW. Das Unternehmen verspricht: „Die schnellste Ladesäule der Welt“.

Der neue Audi e-tron

Das kann der erste elektrische SUV von Audi.

Mehr erfahren

audi.de/DAT-Hinweis

Das Ladesystem Terra High Power (HP) soll nach Angaben des Herstellers einem E-Auto eine Reichweite von 200 Kilometern in etwa acht Minuten zur Verfügung stellen. Selbst der aktuelle Supercharger von Tesla kann da nicht mithalten. Der verfügt über eine Ladeleistung von maximal 145 kW. Wonach sich die Ladezeit eines Elektroautos richtet, lesen Sie hier.

Die Ladesäule kann dabei sowohl E-Autos mit 400-Volt-Batterie (aktueller Stand der Technik) als auch mit 800-Volt-Batterie (zum Beispiel der kommende Porsche Mission E) mit voller Leistung aufladen. Schnellere Ladezeiten gelten als eines der wichtigsten Kriterien für den Ausbau der Elektromobilität.

An welchen Standorten ABB die Ladesäulen aufstellen will

Geplant ist der Einsatz an Autobahnraststätten und Tankstellen. Hier soll eine Ladestation ein einzelnes E-Auto mit 350 kW Leistung laden können – oder zwei Elektroautos zur gleichen Zeit mit jeweils 150 kW. Gekühlte Kabel und redundante Energieversorgung sollen die Leistungsfähigkeit steigern und vor einem Ausfall schützen.

Nach ersten Tests mit einzelnen Ladestationen an stark frequentierten Standpunkten sollen weitere Stationen folgen. Zusätzlich sollen die Stationen bei der Elektrifizierung des Verkehrs in den USA zum Einsatz kommen. Erst kürzlich wählte die Initiative Electrify America sie als Partner im Ausbau der Elektromobilität in Amerika.

Elektromobilität

Updates abonnieren und Dossier "E-Mobility" gratis erhalten.

Wo die erste Ladesäule bereits vor der Hannover-Messe stand

Bereits im März 2018 hatte ABB gemeinsam mit Fastned die erste Schnellladestation bei Amsterdam in Betrieb genommen, an der niederländischen Autobahn A8. Hier setzten die Kooperationspartner auf Solarpanels auf dem Dach, die die Station zusätzlich mit Strom versorgen sollen.

Ziel von ABB ist es „innovative und energie-effiziente Lösungen an der Grenze des technisch machbaren zu schaffen“, so der Verantwortliche für das Infrastruktur-Geschäft, Frank Mühlon.

Auch interessant

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.

Schließen